Akut

Akut Fotografie Fotoausstellungen

Während des Designstudiums gehörte Fotografie zur Ausbildung: Produktfotografie im Kleinbild-, Mittel-, Plattenformat mit S/W-Laborentwicklung.
Bei Wanderungen und Reisen ist das Interesse für Landschaftsfotografie gewachsen. Dabei habe ich mich immer mehr auch für Detailaufnahmen interessiert.
Inzwischen faszinieren mich natürliche Strukturen als Nahaufnahmen besonders. Also nichts Spektakuläres wie mikroskopische Dünnschnitte oder so, sondern ganz normale natürliche Muster. Diese kombi­niere ich gern zu harmonischen oder kontrastierenden Collagen: FotoSynthese.
2013 hab ich begonnen, ausgewählten Landschaftsbilder durch Rausch-/Weichzeichnungsfilter einen mehr abstrahierten, malerischen, traumhaften Ausdruck zu geben: Bergrausch. Über die bloße bildbearbeitungstechnologische Möglichkeit hinaus (der ich eigentlich eher skeptisch gegenüberstehe – bezüglich „Aufhübschung“, auch so’ne Berufskrankheit) hat mich die Reduzierung auf einen „wesentlichen Ausdruck“, die Abstrahierung vom konkreten Abbild interessiert.
Bis 2010 habe ich vorwiegend Kleinbild-Dias fotografiert, danach Digitalfotografie mit Spiegelreflex-, Kompakt- und Systemkameras. Ich habe nie ein besonderes Interesse für die verwendete Technik entwickelt, sondern nur ihren Gebrauchswert genutzt: zuerst Praktica, dann Nikon (mit der 801s hab ich mich gut angefreundet), Canon, Olympus.
Das Fotoarchiv umfasst inzwischen über 130.000 Dias und viel zu viele digitale Bilddateien.