Salukat . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Der 4. Rudolstadt-Festival-Tag fing Sonntag Mittag statt mit einem Paukenschlag mit einer ganzen Reihe von relativ zurückhaltenden Schlagwerkern an: Salukat: ein indonesisches traditionelles Gamelan-Orchester mit 25 Musikern aus Bali... (Foto: Andreas Kuhrt)
Salukat . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Salukat: Dewa Alit . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
mit "modern-traditionellen" Kompositionen von Dewa Ketut Alit, dem bedeutendsten Komponisten zeitgenössischer Gamelan-Musik (Foto: Andreas Kuhrt)
Salukat: Dewa Alit . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Salukat: Gamelan-Spieler . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Eine Gamelan-Band besteht aus einer Batterie spezieller Bronze-Metallophone (Gangsa, heißt Bronze/Messing auf Indonesisch), auf denen mit einem Holzhämmerchen genau choreografierte Kling-Klangfolgen gespielt werden (Foto: Andreas Kuhrt)
Salukat: Gamelan-Spieler . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Salukat: Gamelan-Spieler . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
die Gangsa-Metallophone sind unterschiedlich gestimmt, können 5,7 oder 10 Klangplatten haben und sind obendrein auch noch männlich oder weiblich... (Foto: Andreas Kuhrt)
Salukat: Gamelan-Spieler . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Salukat . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
zum Gamelan-Setup gehören auch noch eine Reihe Buckelkesselgongs (Reyong) mit einem Schnörpfel in der Mitte (Foto: Andreas Kuhrt)
Salukat . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Salukat: Trommler . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
dazu kommen noch die Kedang-Trommler (gibts auch in männlich und weiblich, die Trommel, die Trommler waren alle männlich)... (Foto: Andreas Kuhrt)
Salukat: Trommler . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Salukat: Trommler . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
die Trommler geben das Tempo vor, sorgen für die Rhythmus-Struktur und markieren Anfang, Übergänge und Ende des Musikstücks (Foto: Andreas Kuhrt)
Salukat: Trommler . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Salukat: Dewa Alit . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
der Chef Dewa Alit hebt also nicht die Hände, um sich zu ergeben, sondern vielleicht für eine "Kunstpause", um den folgenden Rhythmus vorzugeben (sieht aus wie 10-Finger-Takt) (Foto: Andreas Kuhrt)
Salukat: Dewa Alit . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Salukat . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
jedes Instrument spielt seinen eigenen festgelegten Klang-Rhythmus, erst das Zusammenspiel macht die Musik (Foto: Andreas Kuhrt)
Salukat . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Salukat: Tänzerinnen . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Hinduseidank gabs auch noch drei liebreizende Tänzerinnen (ursprünglich sind die Tänze in der hinduistischen Religion begründet und ähneln den traditionellen indischen und Thai-Tänzen oder Apsara in Kambodscha)... (Foto: Andreas Kuhrt)
Salukat: Tänzerinnen . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Salukat: Tänzerinnen . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
die anmutige, genau abgezirkelte, aber für uns unverständliche Tänze auf die Bretter zauberten (Foto: Andreas Kuhrt)
Salukat: Tänzerinnen . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Salukat: Tänzerinnen . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
der Sitztanz könnte die Gefühlswelt pubertierender Halblinge darstellen (hab ich irgendwo gelesen, darauf wär ich im Leben nicht gekommen), es könnte aber auch ganz anders sein (Foto: Andreas Kuhrt)
Salukat: Tänzerinnen . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Salukat: Tänzerin . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
ganz schön schön: Berufsvoraussetzung für Bali-Tänzerinnen ist makellose Schönheit (im Fall der Legong-Barong-Tänzerinnen auch Jungfräulichkeit, weiß nicht, ob der Tanz dabei war)... (Foto: Andreas Kuhrt)
Salukat: Tänzerin . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Salukat: Tänzerin . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
und ganz schön eigenartig in ihrer puppenhaften Gestik und Mimik (Foto: Andreas Kuhrt)
Salukat: Tänzerin . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Salukat: Tänzerin . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
Eine balinesische Tänzerin (ich wußte gar nicht, dass Sicherheitsnadeln in der balinesischen Kultur so eine wichtige Rolle spielen)... (Foto: Manuela Hahnebach)
Salukat: Tänzerin . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
Salukat: Tänzerin . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
hatte noch einen augenrollenden Soloauftritt... (Foto: Andreas Kuhrt)
Salukat: Tänzerin . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Salukat: Tänzerin . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
Ein Video sagt mehr als 1000 Bilder: Tänzerin beim Gamelan-Orchester Salukat (Video: Manuela Hahnebach)
Salukat: Tänzerin . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
Salukat: Tänzerin . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Können diese Augen lügen? Oder töten? (es gibt ja auch Kriegertänze Baris) (Foto: Andreas Kuhrt)
Salukat: Tänzerin . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Salukat: Tänzerin . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Besonders schönes Augenrollen ist eine Spezialität der Bali-Tänzerinnen (das könnte hier ein Taruna-Jaya-Tanz gewesen sein, bei dem jugendlich-pubertäre Stimmungen dargestellt werden, darauf muss man erst mal kommen) (Foto: Andreas Kuhrt)
Salukat: Tänzerin . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Salukat: Tänzerin . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Es gibt auf Bali für alles Mögliche Tänze: von der Wiege bis zur Bahre (sogar zur Zahnfeilungszeremonie, stell ich mit toll vor: Tanz der Zahnarzthelferinnen), da konnte unsereins nicht begreifen, was gerade dran war... (Foto: Andreas Kuhrt)
Salukat: Tänzerin . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Salukat: Tänzerinnen . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
also konnte man sich ganz unbelastet exotisch berauschen lassen (Foto: Andreas Kuhrt)
Salukat: Tänzerinnen . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Salukat . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Zum Schluss gabs noch Getümmel & Gesang (Foto: Andreas Kuhrt)
Salukat . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Salukat: Tänzerinnen . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Ziemlich flotte Bali-Bienen in Rudolstadt! (Foto: Andreas Kuhrt)
Salukat: Tänzerinnen . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Salukat . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
Das war der Hammer (oder Hämmerchen), so ein aufwendiges Orchester + Tänzerinnen + Instrumente vom anderen Ende der Welt in Rudolstadt zu haben (Foto: Manuela Hahnebach)
Salukat . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
Große Bühne Heidecksburg . Publikum bei Bella Ciao . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
Heidecksburg um halb 2 bei 30 Grad im Schatten, da kann ich nur sagen: Bella ciao! Ich bin raus, Manu war da: italienische Partisanenlieder in den Thüringer Tropen... (Foto: Manuela Hahnebach)
Große Bühne Heidecksburg . Publikum bei Bella Ciao . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
Bella Ciao: Elena Ledda, Gabriella Aiello, Lucilla Galeazzi & Maurizio Geri . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
Manu war vom Bella-Ciao-Sommerfieber angesteckt: Elena Ledda, Gabriella Aiello & Lucilla Galeazzi als schwarze Witwen mit roten Accessoires (das mit den Witwen nehm ich zurück, das weiß ich gar nicht)... (Foto: Manuela Hahnebach)
Bella Ciao: Elena Ledda, Gabriella Aiello, Lucilla Galeazzi & Maurizio Geri . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
Bella Ciao: Elena Ledda, Lucilla Galeazzi & Maurizio Geri . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
Maurizio Geri hat mit seiner gefährlichen Luftklarinette einen instrumentalen Gegenpart zu den drei Sängerinnen gegeben... (Foto: Manuela Hahnebach)
Bella Ciao: Elena Ledda, Lucilla Galeazzi & Maurizio Geri . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
Bella Ciao: Gabriella Aiello & Maurizio Geri . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
oder als Teufel auf dem Heidecksburgvorhof zur Hölle, auf dem das Publikum schmorte (Foto: Manuela Hahnebach)
Bella Ciao: Gabriella Aiello & Maurizio Geri . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
Red Baraat . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Auf der Konzertbühne im Heinepark war auch Irgendwas mit Rot: Red Baraat (Baraat: traditioneller nordindischer Bräutigams-Hochzeitszug mit Dhol-Trommel-Begleitung) (Foto: Andreas Kuhrt)
Red Baraat . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Red Baraat: Kenneth Bentley & Sunny Jain . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
die Band des New Yorker Schlagzeugers Sunny Jain (mit nordindischen Wurzeln)... (Foto: Andreas Kuhrt)
Red Baraat: Kenneth Bentley & Sunny Jain . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Red Baraat: Sunny Jain . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
spielt so'ne Art Punjabi-Bhangra-Tanz-Brass-Jazz auf der Grundlage von Dhol-Getrommel (Foto: Andreas Kuhrt)
Red Baraat: Sunny Jain . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Red Baraat: Kenneth Bentley . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Kenneth Bentley spielte für den Brasssound das Sousaphon (Foto: Andreas Kuhrt)
Red Baraat: Kenneth Bentley . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Red Baraat: Sonny Singh . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Sonny Singh spielt Trompete (und auch Dhol, aber in Rudolstadt nicht)... (Foto: Andreas Kuhrt)
Red Baraat: Sonny Singh . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Red Baraat: Sonny Singh . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
und singt (wie der Name schon sagt) (Foto: Andreas Kuhrt)
Red Baraat: Sonny Singh . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Red Baraat: Chris Eddleton . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Chris Eddleton spielt modellathletisch Schlagzeug (ist auch Ikon-Männer-Model: Größe: 1,88 m, Anzuggröße 41L, Schuhgröße: 11,5) (Foto: Andreas Kuhrt)
Red Baraat: Chris Eddleton . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Red Baraat: Jonathan Goldberger . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
und Jonathan Goldberger streicht indische Gitarre (Foto: Andreas Kuhrt)
Red Baraat: Jonathan Goldberger . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Pfeifenraucherin im Heinepark . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Der indoamerikanische Bhangra hat nicht alle vom Hocker gerissen... (demnächst wird es wohl auch Räucherweibchen geben) (Foto: Andreas Kuhrt)
Pfeifenraucherin im Heinepark . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Stillleben mit Bier & Pizza im Heinepark . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
und ich hab mir erst mal ein dreigängiges Rudolstadt-Festival-Menü gegönnt (für den dritten Gang musste ich erst den Becher austrinken) (Foto: Andreas Kuhrt)
Stillleben mit Bier & Pizza im Heinepark . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Namibian Tales: San-Mädchen, Baqu Kha//an, //Ao N!ani & N!ae Komtsa . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
Es folgen: Namibische Geschichten mit Kalahari-Begegnung - Namibian Tales - Kalahari Encounters, einfach ausgedrückt: eine multikulturelle niederländische Band mit afroamerikaneuropäischem Rootsfolkpop trifft auf Kalahari-Ureinwohner-Trance-Gesänge (Foto: Manuela Hahnebach)
Namibian Tales: San-Mädchen, Baqu Kha//an, //Ao N!ani & N!ae Komtsa . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
Namibian Tales: Shishani . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Die Halbe-Halbe-Holländerin Shishani Vranckx (halb namibisch + halb belgisch mit Heimatstadt Amsterdam und Windhoek, also selbst schon ganz schön multikulturell)... (Foto: Andreas Kuhrt)
Namibian Tales: Shishani . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Namibian Tales: Shishani . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
ist nicht nur Singer-Songwrighterin, sondern hat auch noch Kulturanthropologie, Entwicklungssoziologie und Musikwissenschaft studiert mit besonderem Interesse für namibische Musik... (Foto: Andreas Kuhrt)
Namibian Tales: Shishani . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Namibian Tales: San-Mädchen, Baqu Kha//an, //Ao N!ani & N!ae Komtsa . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
In Namibia kam sie auch zu den ursprünglichsten Ureinwohnern Afrikas im Kalahari-Buschland-Dorf //Xao /oba (die Striche stehen für Klicklaute) bei Tsumkwe (Nordost-Namibia): den Ju/'Hoansi oder San, auch Buschmänner genannt... (Foto: Manuela Hahnebach)
Namibian Tales: San-Mädchen, Baqu Kha//an, //Ao N!ani & N!ae Komtsa . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
Namibian Tales: San-Mädchen, Baqu Kha//an, //Ao N!ani & N!ae Komtsa . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
im Programm Kalahari Encounters sind 4 Buschfrauen, die ursprüngliche Gesänge und Tänze der San vorführten: polyrhythmisches Klatschen, polyphones Jodeln, Sprechgesang und Sing-Spiele... (Foto: Andreas Kuhrt)
Namibian Tales: San-Mädchen, Baqu Kha//an, //Ao N!ani & N!ae Komtsa . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Namibian Tales: Baqu Kha//an, //Ao N!ani & N!ae Komtsa . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
In Rudolstadt waren 3 der ursprünglich 4 "Omas" (so nennt sie Shishani), die seit Ende 2016 mit Shishani & Namibian Tales zusammenarbeiteten... (Foto: Andreas Kuhrt)
Namibian Tales: Baqu Kha//an, //Ao N!ani & N!ae Komtsa . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Namibian Tales: San-Mädchen & Baqu Kha//an . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
statt der 4. "Oma" machte während der Europa-Tour 2018 das San-Mädchen Kgao Xoa//an mit, rechts ist Baqu Kha//an (die außer ihrem gelben Shirt nicht so auffällig war) (Foto: Andreas Kuhrt)
Namibian Tales: San-Mädchen & Baqu Kha//an . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
Namibian Tales: San-Mädchen . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
die Nachwuchs-Oma Kgao Xoa//an... (Foto: Andreas Kuhrt)
Namibian Tales: San-Mädchen . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Namibian Tales: San-Mädchen . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
war, wie andere Rudolstadt-Festival-Jugendliche auch... (Foto: Andreas Kuhrt)
Namibian Tales: San-Mädchen . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Namibian Tales: San-Mädchen . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
morgens um halb 4 nachmittags noch ein bisschen müde (Foto: Andreas Kuhrt)
Namibian Tales: San-Mädchen . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Namibian Tales: //Ao N!ani . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Die anderen Omas der ersten Begegnung von 2016 sind: //Ao N!iani (die seltsame Schreibweise mit Lautschrift-IPA-Zeichen steht für Schnalz-, Lispel- und Klicklaute der Khoisansprache) (Foto: Andreas Kuhrt)
Namibian Tales: //Ao N!ani . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Namibian Tales: //Ao N!ani . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
//Ao N!iani fand ich ziemlich motiviert (soweit ich das beurteilen kann)... (Foto: Andreas Kuhrt)
Namibian Tales: //Ao N!ani . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Namibian Tales: //Ao N!ani . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
sie sah sehr interessant "buschfraulich" aus... (Foto: Andreas Kuhrt)
Namibian Tales: //Ao N!ani . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Namibian Tales: //Ao N!ani . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
und hatte irgendwie eine natürliche Eleganz (Foto: Andreas Kuhrt)
Namibian Tales: //Ao N!ani . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Namibian Tales: N!ae Komtsa . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
N!ae Komtsa, so'ne Art Clanchefin im Dorf //Xao /oba... (Foto: Andreas Kuhrt)
Namibian Tales: N!ae Komtsa . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Namibian Tales: N!ae Komtsa . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
wirkte etwas reservierter und ziemlich durchsetzungsstark (Foto: Andreas Kuhrt)
Namibian Tales: N!ae Komtsa . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Namibian Tales: N!ae Komtsa . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
aber sie konnte auch anders (Foto: Andreas Kuhrt)
Namibian Tales: N!ae Komtsa . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Namibian Tales: //Ao N!ani & N!ae Komtsa . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Klatschen, Singen und Tanzen gehört bei den Buschmännern und -frauen unbedingt zusammen (Foto: Andreas Kuhrt)
Namibian Tales: //Ao N!ani & N!ae Komtsa . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Shishani & Namibian Tales: Kalahari Encounters: Aga Who . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
Für mich eines der interessantesten Lieder des Kalahari-Encounters-Projekts: Aga Who (Video: Manuela Hahnebach)
Shishani & Namibian Tales: Kalahari Encounters: Aga Who . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
Namibian Tales: Shishani . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Die Band Namibian Tales um Shishani Vranckx begleitete die San-Gesänge nicht nur... (Foto: Andreas Kuhrt)
Namibian Tales: Shishani . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Namibian Tales: Shishani . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
sondern hat die Klatsch- und Gesangsmuster in eigene Stücke aufgenommen und verarbeitet... (Foto: Andreas Kuhrt)
Namibian Tales: Shishani . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Namibian Tales: Shishani . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
so dass eine saneuropäische Folkfusion entstand: das Konzeptkonzert Kalahari Encounters, das nach der Erstaufführung 2017 in Windhoek auf dieser Europa-Tour 2018 vorgestellt wurde (Foto: Andreas Kuhrt)
Namibian Tales: Shishani . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Namibian Tales: Debby Korfmacher . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Die anderen Namibian-Tales-Musiker sind: Debby Korfmacher, eine deutsch-niederländische Mbira- und Kora-Spielerin (Foto: Andreas Kuhrt)
Namibian Tales: Debby Korfmacher . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Namibian Tales: Bence Huszar . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
der ungarisch-niederländische Cellist Bence Huszar (Foto: Andreas Kuhrt)
Namibian Tales: Bence Huszar . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Namibian Tales: Afron Nyambali . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
und Mr. Smile (sagte Shishani) Afron Nyambali, Bassgitarrist aus Namibia (Foto: Andreas Kuhrt)
Namibian Tales: Afron Nyambali . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Namibian Tales: Wurf-Spiel der San-Frauen . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Eines der Singspiele der San-Frauen... (Foto: Andreas Kuhrt)
Namibian Tales: Wurf-Spiel der San-Frauen . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Namibian Tales: Wurf-Spiel der San-Frauen . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
war ein Geschicklichkeits-Kreistanz, bei dem ein Apfel im Gesangs-Tanz-Rhythmus verdeckt weitergeworfen und vom Nachfolger gefangen wurde... (Foto: Andreas Kuhrt)
Namibian Tales: Wurf-Spiel der San-Frauen . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Namibian Tales: Wurf-Spiel der San-Frauen . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
also Klatschen, Singen, Tanzen und Handball gleichzeitig: da mussten sie auf engem Raum ziemlich fix reagieren, denn runtergefallen ist er nicht (Foto: Andreas Kuhrt)
Namibian Tales: Wurf-Spiel der San-Frauen . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Namibian Tales: Seilspring-Spiel der San-Frauen . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Zum Schluss gabs noch Kalahari-Seilspringen in Rudolstadt... (Foto: Andreas Kuhrt)
Namibian Tales: Seilspring-Spiel der San-Frauen . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Namibian Tales: San-Mädchen . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
die junge Kgao Xoa//an fiel auch durch die schönen Ringelkniestrümpfe auf (Foto: Andreas Kuhrt)
Namibian Tales: San-Mädchen . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Shishani & Namibian Tales . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Kalahari Encounters: ein wohlwollend bejubeltes Projekt von Namibian Tales + 4 Ju/'Hoansi-Frauen (den eigentlichen Bandgründer rechts hab ich noch gar nicht erwähnt: der türkisch-niederländische Percussionist Sjahin During) (Foto: Andreas Kuhrt)
Shishani & Namibian Tales . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
rudolstadt-festival.de

Rudolstadt Festival 2018 4

Rudolstadt Festival 2018 1 2 3 4

Sonntag, 08.07.2018 Ziemlich exotisch heute

Nach 2 heftigen Musikfestival-Tagen in Rudolstadt (+ ein harmloser Auftaktabend) war die Luft erst mal bisschen raus. Gut, dass der Sonntag nicht mit Pauken & Trompeten anfing, sondern mit Dewa Alit & Gamelan Salukat (www.dewaalitsalukat.com | Salukat @ Youtube), einem Gamelan-Orchester aus Bali (Indonesien). Salukat sind etwa 25 Musiker an rund 50 Instrumenten unter der Leitung von Dewa Alit, dem bedeutendsten Komponisten von Gamelan-Musik der Gegenwart. Gamelan ist die traditionelle indonesische Musik (besonders auf Java und Bali), die zu rituellen und weltlichen Zeremonien oder zur Unterhaltung gespielt wird (in Tempeln, zur Geburt, Heirat oder Tod, zu Puppentheater, Schattenspielen & Tänzen oder Zahnfeilungszeremonie…). Gamelanorchester spielen hauptsächlich auf Bronze-Schlaginstrumenten: eine Batterie Metallophone (Gangsa – heißt Bronze/Messing, die unterschiedlich gestimmte Bronze-Klangplatten haben, die mit einem Holzhämmerchen angeschlagen werden, Gangsa können auch männlich oder weiblich sein, den Unterschied kenne ich nicht, hatten wir im Biounterricht nicht behandelt), Buckel-Kesselgongs, Hänge-Gongs, Trommeln (Kedang, Doppelfell-Röhrentrommel, von denen es auch Männchen und Weibchen gibt), vielleicht noch Xylophon, Flöten und Lauten… Gamelan-Musik ist ein präzise durchkonstruierter, für jedes Instrument spezieller Rhythmus, mit möglichen Verzierungen durch Soloinstrumente oder Gesang, der erst in der Gesamtheit das Kling-Klangbild ergibt. Die Trommel dient zur Strukturierung des Musikstücks, zeigt Anfang, Ende, Übergänge und Rhythmuswechsel an. Dewa Alit hat ein eigenes 7-Ton-Gamelan-Set entwickelt (üblicherweise 5-Ton), ist in der traditionellen balinesischen Musik verwurzelt, spielt mit seinem Orchester aber „moderne“ eigene Kompositionen im Gamelan-Gong-Kebyar-Stil (zeitgenössische, virtuose, dynamische Ausprägung, seit Anfang des 20. Jh. entwickelt, aber nicht von ihm, so alt ist er nicht). Gamelan-Musik und Tanz gehören unbedingt zusammen. Das können heilige, Opfer- oder moderne Tänze sein (die Inhalte reichen von Götter-Opfern, Prinzen & Prinzessinnen, Willkommenstänzen über Krieger- und Maskentänzen bis zur Pubertät von Jugendlichen | bei www.balipuspa.de gibt es einen Überblick und Erklärungen). Auch in Rudolstadt sind 3 allerliebste puppenhafte Bali-Tänzerinnen aufgetreten. Eine balinesische Tänzerin soll makellos aussehen, ist auffällig geschminkt (mit Betonung der Augen) und trägt traditionelle prächtige Kleidung und Schmuck (besonders neckisch die beiden goldenen Blümchen-Fühler am Kopfschmuck). Der balinesische Tanz ist absolut durchchoreografiert, in jedem Detail vorgeschrieben. Fußstellungen, Hand- und Fingerbewegungen, Kopfhaltungen und -wackeln und ausdrucksstarke Blicke haben festgelegte Bedeutungen. Die Tänzerinnen haben weniger kreativen Gestaltungsspielraum, sondern sollen den vorgegebene Ablauf ideal umsetzen. Je nach Bedeutung besteht der Tanz aus anmutigen fließenden oder auch roboterhaften Bewegungen. Besonders auffällig sind die fließenden Handbewegungen mit überstreckt gebogenen Fingern (das muss man von klein auf üben), das Fingerzittern und Augenrollen, insgesamt ein sehr exotischer, graziler Eindruck. Die Bali-Tänzerinnen erinnerten an die Apsara in Kambodscha und traditionelle indische oder Thai-Tänzerinnen (sicher, weil die Tänze gemeinsame Ursprünge in der hinduistischen Religion haben). Ähnlich, aber auch wieder ganz anders ist der Bodhisattva-Tanz der 1000 Hände (Bodhisattva sind Erleuchtete des buddhistischen Glaubens), die atemberaubende Tanzchoreografie einer chinesischen Gehörlosen-Tanzgruppe: Thousand Hands Dance @ Youtube.

Manuela zog es danach im Bella-Ciao-Sommerfieber auf  die Heidecksburg. Italienische Partisanenlieder bei 30 Grad im Schatten in den Thüringer Tropen, da bin ich raus, Ciao Bella! (Nuovo Bella Ciao @ Facebook | Bella Ciao @ Youtube)

Ich bin da lieber im Heinepark geblieben, da gabs auch was mit Rot: Red Baraat (www.redbaraat.com | Red Baraat @ Youtube), die New Yorker Band des ursprünglich nordindischen Jazz-Schlagzeugers und Dhol-Trommlers Sunny Chain. Baraat ist eigentlich der traditionelle nordindische Hochzeitszug des Bräutigams zu seiner Braut, der mit Musik und Tanz begleitet wird. Dazu wird hauptsächlich die Dhol-Trommel gespielt (Doppelfell-Röhrentrommel, eine Seite heller gestimmt als die andere, mit zwei unterschiedlichen Stöcken geschlagen). Dhol-Trommeln gehören zum Bhangra, einem Punjabi-Volkstanz (z.B. bei Hochzeiten), der als Bollywoodtanz in ganz Indien, Großbritannien und weltweit populär wurde. Red Baraat spielte mehr so Jazz-Rock-Bhangra-Brass mit einer „vorlauten“ Brass-Fraktion aus Trompete (Sonny Singh), Saxo- (Jonathon Haffner) und Sousafon (Kenneth Bentley). Dazu spielte Jonathan Goldberger Gitarre und der modellathletische Chris Eddleton Schlagzeug (der ist wirklich auch Herrenmode-Model). Aber Brass’n’Drums mag ich weder in der Balkan- noch in der Bhangra-Version. Also Zeit für ein Rudolstadt-Festival-Menü aus Pizza & Bier…

Danach wurde es noch mal ziemlich exotisch auf der Konzertbühne im Heinepark, die sich in das Buschland der afrikanischen Kalahari-Wüste verwandelte: Shishani & Namibian Tales (www.namibiantales.com | ) ist eine multinationale Band aus Amsterdam, die zusammen mit 4 San-Frauen das Programm Kalahari Encounters (Kalahari-Begegnungen) aufführten. Um diese ungewöhnliche Mischung zu verstehn, muss man etwas weiter ausholen: Shishani Vranckx ist eine belgisch-namibische Singer-Songwrighterin, die aber in den Niederlanden lebt. Dort hat sie in Leiden und Amsterdam Kulturanthropologie, Entwicklungssoziologie und Musikwissenschaft studiert, mit besonderem Interesse für die namibische Musik ihrer Kindheitsheimat. Diese ursprünglichen namibischen Musikstile verband sie mit ihren afroamerikanisch geprägten Soulbluespopsongs in eigenen Fusion-Kompositionen und gründete für ihre erste CD „Itaala“ mit dem türkisch-niederländischen Perkussionisten Shahin During die Band Namibian Tales (Namibische Geschichten). Dazu gehören noch der ungarische Cellist Bence Huszar, die deutsch-niederländische Mbira- und Kora-Spielerin Debby Korfmacher und im neuen Programm der namibische Bassgitarrist Afron Nyambali, also eine ganz schön bunte Truppe. Bei ihren Musikstudien in Namibia kam Shishani Ende 2016 zum Dorf //Xao/oba (die seltsame Schreibweise mit Lautschrift-IPA-Zeichen steht für besondere Schnalz-, Lispel- und Klicklaute der Khoisansprache) bei Tsumkwe in der Kalahari (Nordwest-Namibia, ehemaliges südafrikanisches Homeland Buschmannland). Dort leben die ursprünglichsten Ureinwohner Afrikas, die  Ju/’Hoansi oder San, von Europäern auch Buschmänner genannt. Ihre freie traditionelle Lebensweise als nomadisierende Jäger und Sammler wurde zunehmend zurückgedrängt, sie leben in festen Siedlungen, verdienen ihren Lebensunterhalt teilweise durch touristische Vorführungen ihrer Kultur und lebensweise. Die faszinierenden tranceartigen Tänze der San mit polyrhythmischem Klatschen und polyphonem Jodel- oder Sprechgesang nahmen die niederländischen Musiker auf und konnten 4 ältere Frauen (die die rituellen und Unterhaltungstänze noch behrrschten) für eine Zusammenarbeit gewinnen: N!ae Komtsa (so’ne Art Clanchefin des Dorfes), Baqu Kha//an und die Schwestern Seg//ae & //Ao N!ani. Die Band verarbeitete die San-Musik in eigenen Kompositionen zu dem sanafroeuropäischen Weltmusik-Fusion-Konzeptprogramm (nenn ich’s mal) Kalahari Encounters, das sie 2017 mit den San-Frauen ausfeilten und am 22. Juni 2017 in Windhoek uraufführten. 2018 war das Rudolstadt-Festival eine der 6 Aufführungen (in den Niederlanden, Deutschland und Österreich), für die die San-Frauen nach Europa gekommen sind. Statt Seg//ae N!ani (eine der Schwestern) trat aber ein San-Mädchen sozusagen als Nachwuchs-Oma an: Kgao Xoa//an (könnte sie heißen, schön, die San auch mal in jung zu sehn). Von den alten San-Frauen hat mir //Ao N!ani am besten gefallen, die nicht nur sehr interessant aussah, sondern engagiert, sympathisch und irgendwie mit natürlicher Eleganz aufgetreten ist (soweit ich das beurteilen kann). Insgesamt ein faszinierender, eigenwilliger, ungewöhnlicher Auftritt…

Leider haben wir danach irgendwie den Rudolstadt-Festival-Faden verloren und die folgenden Konzerte auf der Großen Heinepark-Bühne verpasst: Betsayda Machado & Parranda El Clavo (Venezuela) und Fatoumata Diawara (Mali/Frankreich). Schade um die schönen Bilder (und die Musikeindrücke natürlich)…