Große Bühne Heinepark vor dem Eröffnungskonzert beim Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Ziemlich über-flüssig: Regen am Eröffnungsabend an der Großen Bühne Heinepark beim Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Große Bühne Heinepark vor dem Eröffnungskonzert beim Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Yael Deckelbaum & The Mothers (Israel) . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Eröffnungskonzert beim Rudolstadt-Festival 2018... (Foto: Andreas Kuhrt)
Yael Deckelbaum & The Mothers (Israel) . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Yael Deckelbaum & The Mothers (Israel) . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Yael Deckelbaum & The Mothers: eine israelische Frauenband aus arabischen und jüdischen Musikerinnen (Foto: Andreas Kuhrt)
Yael Deckelbaum & The Mothers (Israel) . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Yael Deckelbaum & The Mothers . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
Yael Deckelbaum & The Mothers live im Rudolstädter Regen (Video: Manuela Hahnebach)
Yael Deckelbaum & The Mothers . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
Yael Deckelbaum (Israel/Kanada) . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Die politisch engagierte jüdische Liedermacherin Yael Deckelbaum (Israel/Kanada)... (Foto: Andreas Kuhrt)
Yael Deckelbaum (Israel/Kanada) . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Yael Deckelbaum (Israel/Kanada) . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
hatte 2016 für die israelische jüdisch-arabische Frauenfriedensinitiative Women Wage Peace... (Foto: Andreas Kuhrt)
Yael Deckelbaum (Israel/Kanada) . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Yael Deckelbaum (Israel/Kanada) . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
die Hymne Prayer Of The Mothers geschrieben (Foto: Manuela Hahnebach)
Yael Deckelbaum (Israel/Kanada) . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
Yael Deckelbaum & The Mothers (Israel) . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
die sie mit ihrer dafür formierten jüdisch-arabischen Frauenband The Mothers aufführte: hier Danielle Rubin, Yael Deckelbaum & Meera Eilabouni (Foto: Manuela Hahnebach)
Yael Deckelbaum & The Mothers (Israel) . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
Yael Deckelbaum & The Mothers (Israel) . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
war mir aber zu sehr friedlich bemüht und ein bisschen langweilig (trotz der interessanten Frauen) (Foto: Andreas Kuhrt)
Yael Deckelbaum & The Mothers (Israel) . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Adaluz Khouriyeh & Karen Teperberg . Yael Deckelbaum & The Mothers (Israel) . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
Manuela hatte mit Sicherheit den besseren Ausblick: z.B. auf Adaluz Khouriyeh (Gesang)... (Foto: Manuela Hahnebach)
Adaluz Khouriyeh & Karen Teperberg . Yael Deckelbaum & The Mothers (Israel) . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
Karen Teperberg . Yael Deckelbaum & The Mothers (Israel) . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
Karen Teperberg am Schlagzeug... (Foto: Manuela Hahnebach)
Karen Teperberg . Yael Deckelbaum & The Mothers (Israel) . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
Danielle Rubin & Gal Maestro . Yael Deckelbaum & The Mothers (Israel) . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
Danielle Rubin (Keyboard, Gesang) & Gal Maestro (Bass) - das sind mal Namen - das müssen Frauen mit Locken sein - die kommen mit! (Foto: Manuela Hahnebach)
Danielle Rubin & Gal Maestro . Yael Deckelbaum & The Mothers (Israel) . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
Yael Deckelbaum (Israel/Kanada) . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
Yael Deckelbaum haut noch den Schlussakkord in Saiten (Foto: Manuela Hahnebach)
Yael Deckelbaum (Israel/Kanada) . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
Yael Deckelbaum & The Mothers (Israel) . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
Prayers Of The Mother's Ensemble: Danielle Rubin (Keyboard, Gesang), Gal Maestro (Bassgitarre), Karen Teperberg (Drums), Adaluz Khouriyeh (Gesang), Yael Deckelbaum (Gitarre, Gesang), Meera Eilabouni (Gesang), Liron Meyuhas (Percussion, Gesang), Tal Sandman (Gitarre) (Foto: Manuela Hahnebach)
Yael Deckelbaum & The Mothers (Israel) . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
Konzertbühne Heinepark: Steve Earle & The Dukes (USA) . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Vom Nahen Osten in den Wilden Westen an der Konzertbühne... (Foto: Andreas Kuhrt)
Konzertbühne Heinepark: Steve Earle & The Dukes (USA) . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Vor der Konzertbühne im Heinepark . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Regen in Rot (Foto: Andreas Kuhrt)
Vor der Konzertbühne im Heinepark . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Steve Earle & The Dukes (USA) . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Thüringer Trapper beim Americana-Country von Steve Earle & The Dukes (USA) (Foto: Andreas Kuhrt)
Steve Earle & The Dukes (USA) . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Steve Earle & The Dukes (USA) . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Steve Earle (Gitarre, Gesang), Kelly Looney (Bass) & Ricky Ray Jackson (Pedal-Steel-Gitarre, ein Instrument, von dem ich vorher noch nie gehört hatte, aber ich bin ja auch kein Country-Fan) (Foto: Andreas Kuhrt)
Steve Earle & The Dukes (USA) . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Eleanor Witmore . Steve Earle & The Dukes (USA) . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Eleanor Witmore sorgte für den quietschfidelnden Country-Sound (Foto: Andreas Kuhrt)
Eleanor Witmore . Steve Earle & The Dukes (USA) . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Steve Earle (USA) . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
Steve Earle: ca. 40 Jahre Mugge (und 7 x verheiratet), das lässt sich mit einem Rockertuch nur halb kaschieren (Foto: Manuela Hahnebach)
Steve Earle (USA) . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
Chris Masterson (USA) . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
Chris Masterson hat's da einfacher: seine eine Frau Eleanor Whitmore steht gleich neben ihm (an der Fidel) (Foto: Manuela Hahnebach)
Chris Masterson (USA) . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
Chris Masterson & Steve Earle (USA) . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
Die Country-Gitarreros Chris Masterson & Steve Earle... (Foto: Manuela Hahnebach)
Chris Masterson & Steve Earle (USA) . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
Chris Masterson & Steve Earle (USA) . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
beim Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
Chris Masterson & Steve Earle (USA) . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
Steve Earle & The Dukes (USA) . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
Eleanor Whitmore (Fidel, Mandoline, Gesang), Chris Masterson (Gitarre, Gesang), Steve Earle (Gitarre, Gesang) & Brad Pemberton (Schlagzeug) (Foto: Manuela Hahnebach)
Steve Earle & The Dukes (USA) . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
Steve Earle & Kelly Looney (USA) . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
Steve Earle kam auch noch als Jimmi Hendrix mit "Hey Joe" um die Ecke (Kelly Looney an der Bassgitarre) (Foto: Manuela Hahnebach)
Steve Earle & Kelly Looney (USA) . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
Txarango (Spanien) . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Zurück zur Großen Bühne im Heinepark: da spielte ab Mitternacht Txarango aus Spanien (Foto: Andreas Kuhrt)
Txarango (Spanien) . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Txarango (Spanien) . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
10 ursprüngliche Straßenmusiker, die sich in Barcelona gefunden haben... (Foto: Andreas Kuhrt)
Txarango (Spanien) . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Txarango (Spanien) . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
die mit Pauken und Trompeten und natürlich auch Gitarren... (Foto: Andreas Kuhrt)
Txarango (Spanien) . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Txarango (Spanien) . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
lateinamerikanisch-spanische Partymusik für das noch erlebnisgierige Hopsvolk auf die Bühne brachten, wer's mag... (Foto: Manuela Hahnebach)
Txarango (Spanien) . Rudolstadt-Festival 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
rudolstadt-festival.de

Rudolstadt Festival 2018

Rudolstadt Festival 2018 1 2 3 4

Wieder ein tolles zum Rudolstadt-Festival-Programm 2018. Von den meisten Musikern hatte ich vorher noch nicht mal den Namen gehört. Außer natürlich Graham Nash (CSNY), aber das ist schon ewig lange her… Es gibt so viel Neues zu entdecken! Unbedingt: Maarja Nuut (und das ist nicht nur so ein Hype – die ist berauschend, Onkel Hanneken… sag ich jetzt mal so…)

Meine Favoriten beim Rudolstadt-Festival 2018:

Maarja Nuut (& Ruum) (Estland) (maarjanuut.com | Maarja Nuut @ YoutubeMaarja Nuut @ soundcloud.com)
Omar Sosa & Seckou Keita (Kuba/Senegal) (www.omarsosa.comwww.seckoukeita.com | Omar Sosa & Seckou Keita @ Youtube)
Debademba (Frankreich) (www.debademba.pro | Debademba @ ¥outube)

Donnerstag, 05.07.2018 Über-flüssiger Eröffnungsabend

Ein ziemlich über-flüssiger Programmpunkt war der Regen am Eröffnungsabend, der schaurig auf die Stimmung pieselte. Die drei Konzerte des ersten Festivalabends im Heinepark fand ich aber außerdem sowieso nicht so spannend.

Das Eröffnungskonzert bestritt die jüdisch-arabische Frauenband Yael Deckelbaum & The Mothers (yaeldeckelbaum.com | Yael Deckelbaum & The Mothers @ Youtube). Die Band ist sozusagen der musikalische Arm der israelischen Friedensbewegung Women Wage Peace, bei der sich seit 2014 tausende jüdische und arabische Frauen für Frieden und Deeskalation im palästinensisch-isralischen Konflikt einsetzen. Yael Deckelbaum hat sich 2016 dieser Bewegung angeschlossen und für den Marsch der Hoffnung die Hymne Prayer Of The Mothers (Prayer Of The Mothers @ Youtube) geschrieben. Diese Hymne und andere Friedens- und Protestsongs spielt sie mit ihrer dafür zusammengestellten Band The Mothers. Ich kannte Yael Deckelbaum schon ein bisschen vom TFF 2015, als die israelisch-kanadische Sängerin dem etwas faden Auftritt des Jazz-Ensembles Masaa reichlich Pep verlieh. Damals fand ich ihre kraftvolle Präsenz ziemlich beeindruckend. Mit ihrem politisch aufgeladenem Projekt The Mothers kam mir ihre Musik diesmal ziemlich langatmig, bemüht und überfrachtet vor, irgendwie gleichförmige Love-&-Peace-Balladen.

Aus musikalischer Langeweile bin ich dann mal rüber in die USA an der Konzertbühne zu Steve Earle & The Dukes (steveearle.com | Steve Earle & The Dukes @ Youtube). Dort musste ich aber feststellen, dass Country immer noch nicht mein Ding ist, auch im alternativen Rock nicht. Linksliberale Gesinnung oder sozialkritische Absichten schön und gut, aber ich kann dem Country-Rhythmus einfach nichts abgewinnen. Es sei denn, er kommt plötzlich mit Hey Joe als Jimmi Hendrix um die Ecke, aber das war eben die Ausnahme.

Also über die Festival-Shopping-Meile zurück zur Großen Bühne im Heinepark. Für Mitternacht war dort die spanische Band Txarango (txarango.com | Txarango @ Youtube) aus Barcelona angesagt, ein Zusammenschluss von 10 ursprünglich Straßenmusikern. Wie für die Spätvorstellung zu erwarten war: ziemlich einfach gestrickte lateinamerikanisch-spanische Partymugge mit fetten Bläsersätzen und Animations-Gehopse. Wer’s mag…