Rudolstadt-Festival 2019: Kazachya Sprava (Foto: Andreas Kuhrt)
Am Festival-Sonntag-Mittag haben wir mal ganz was Verrücktes gemacht: wir wollten zum Konzert in der Stadtkirche St. Andreas... (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Kazachya Sprava (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Kazachya Sprava (Foto: Andreas Kuhrt)
und da waren sogar ausnahmsweise noch paar Plätze frei: bei Kazachya Sprava, ein Kosaken-Chor aus Wolgograd/Russland... (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Kazachya Sprava (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Kazachya Sprava (Foto: Andreas Kuhrt)
Sergei (musikalischer Leiter) und Nadeshda Kazaku, Sergei Erpylev, Anastasia Shpakova, Olga Bykova und Pavel Bykov (Chorleiter)... (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Kazachya Sprava (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Kazachya Sprava (Foto: Andreas Kuhrt)
spielen traditionelle Musik der Wolga/Donkosaken: volkstümliche, kirchliche, Helden-, Hochzeits- und Alltagslieder: ziemlich eindrucksvoller Satzgesang wie aus dem russischen Märchen (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Kazachya Sprava (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Burgterrasse (Foto: Andreas Kuhrt)
dann hoch zur Burgterrasse... (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Burgterrasse (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Yegor Zabelov (Foto: Andreas Kuhrt)
auch (weiß)russisch, aber ganz erstaunlich anders: Yegor Zabelov... (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Yegor Zabelov (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Yegor Zabelov (Foto: Andreas Kuhrt)
ein moderner Free-Akkordeon-Meister aus Minsk/Weißrussland... (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Yegor Zabelov (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Yegor Zabelov (Foto: Andreas Kuhrt)
fing erst mal ganz harmlos an... (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Yegor Zabelov (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Yegor Zabelov (Foto: Andreas Kuhrt)
Yegor Zabelov "verbeißt" sich manchmal gern in sein Akkordeon... (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Yegor Zabelov (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Yegor Zabelov (Foto: Andreas Kuhrt)
als ob er erst mal eine direkte Verbindung zum Spiel sucht... (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Yegor Zabelov (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Yegor Zabelov (Foto: Andreas Kuhrt)
und dann spielt er sich so rein... (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Yegor Zabelov (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Yegor Zabelov (Foto: Andreas Kuhrt)
bis zur Ekstase... (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Yegor Zabelov (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Yegor Zabelov (Foto: Andreas Kuhrt)
absolut intensiv... (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Yegor Zabelov (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Yegor Zabelov (Foto: Andreas Kuhrt)
ein Alternativ-Akkordeon-Rocker: irgendwie Trance-Bach-Jazz-Rock-Expressionismus... (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Yegor Zabelov (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Yegor Zabelov (Foto: Andreas Kuhrt)
eher Klang-Gefühls-Welten, als Musikstücke... (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Yegor Zabelov (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Yegor Zabelov (Foto: Andreas Kuhrt)
sondern auf die Emotion... (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Yegor Zabelov (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Yegor Zabelov Akkordeon (Foto: Andreas Kuhrt)
danke für dieses außergewöhnliche Musikerlebnis, bei dem man erst mal bemerkt hat, welch ein kraftvolles, lebendige "atmendes" Instrument das Akkordeon sein kann (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Yegor Zabelov Akkordeon (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: 4Innori (Foto: Andreas Kuhrt)
Stadtkirche St. Andreas zum Zweiten: 4Innori (in heißt Mensch, nori Spiel): 4 (süd)koreanische Meistermusiker spielen traditionelle Musik auf traditionellen Instrumenten, aber in freier Interpretation... (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: 4Innori (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: 4Innori: Shin Hyunseok, Lee Jaeha (Foto: Manuela Hahnebach)
Shin Hyunseok mit Becken und Lee Jaeha mit dem Gong Jing: die hohe Kunst ist es, Spannungsbögen der Tonfolgen zu erzeugen, nicht melodische Musik zu machen... (Foto: Manuela Hahnebach)
Rudolstadt-Festival 2019: 4Innori: Shin Hyunseok, Lee Jaeha (Foto: Manuela Hahnebach)
Rudolstadt-Festival 2019: 4Innori: Shin Hyunseok (Foto: Andreas Kuhrt)
Shin Hyunseok: auch Gesang... (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: 4Innori: Shin Hyunseok (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: 4Innori: Lee Jaeha (Foto: Andreas Kuhrt)
Lee Jaeha... (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: 4Innori: Lee Jaeha (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: 4Innori: Lee Jaeha (Foto: Andreas Kuhrt)
im Gong-"Tunnel"... (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: 4Innori: Lee Jaeha (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: 4Innori: Lee Youngseop (Foto: Andreas Kuhrt)
Lee Youngseop spielt die Bambusflöte Daegeum... (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: 4Innori: Lee Youngseop (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: 4Innori: Lee Youngseop (Foto: Andreas Kuhrt)
oder Taepyungso - eine Art Tröte (vornehm: Kegeloboe)... (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: 4Innori: Lee Youngseop (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: 4Innori: Lee Youngseop (Foto: Andreas Kuhrt)
die für unsere Ohren wirklich schauderhaft quäkende Töne erzeugt, die aber in Südostasien scheinbar gern gehört werden (und wahrscheinlich von Rudolstadt bis dort hin zu hören waren)... (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: 4Innori: Lee Youngseop (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: 4Innori: Lee Youngseop (Foto: Andreas Kuhrt)
dazu kommt das kleine Messingbecken Kkwaenggwari, das auch gern presto-presto geschlagen wird (ist ja auch schon ganz schön verbeult)... (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: 4Innori: Lee Youngseop (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: 4Innori: Lee Youngseop (Foto: Andreas Kuhrt)
mit der Zeit merkt man: es kommt darauf an, zur richtigen Zeit den richtigen Akzent zu setzen, in gewisser Weise ziemlich Free-Jazz, aber eben traditionell koreanisch... (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: 4Innori: Lee Youngseop (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: 4Innori: Shin Hyunseok (Foto: Andreas Kuhrt)
ein weiteres nötiges koreanisches Klassik-Instrument ist die Spießgeige Haegeum... (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: 4Innori: Shin Hyunseok (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: 4Innori: Shin Hyunseok (Foto: Andreas Kuhrt)
von Shin Hyunseok mit Hingabe gespielt... (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: 4Innori: Shin Hyunseok (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: 4Innori: Yoon Seogyung (Foto: Manuela Hahnebach)
Yoon Seogyung fidelt inzwischen auf der Wölbbrett-Streichzither Ajaeng (mit Saiten wie Wäscheleinen aus Seide)... (Foto: Manuela Hahnebach)
Rudolstadt-Festival 2019: 4Innori: Yoon Seogyung (Foto: Manuela Hahnebach)
Rudolstadt-Festival 2019: 4Innori: Yoon Seogyung (Foto: Andreas Kuhrt)
es gibt auch noch eine Wölbbrett-Zupfzither... (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: 4Innori: Yoon Seogyung (Foto: Andreas Kuhrt)
die Sanduhr-Trommel Janggu wird beidseitig gespielt: mit dem Bambusstock wird ein scharfer und mit dem Handballen ein weicher dunkler Ton erzeugt... (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: 4Innori: Lee Jaeha (Foto: Andreas Kuhrt)
zur weiteren Verwirrung gibts noch die sechssaitige Schwarze Zither Geomungo (Hauptinstrument von Lee Jaeha), die mit einem Stick gespielt wird... (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: 4Innori: Lee Jaeha (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: 4Innori: Lee Haeja (Foto: Andreas Kuhrt)
fürs Grobe gab es noch die Fasstrommel Buk... (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: 4Innori: Lee Haeja (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: 4Innori (Foto: Andreas Kuhrt)
Fazit: eine Lehrvorführung traditioneller koreanischer Musik mit Instrumentenkunde... (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: 4Innori (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: 4Innori (Foto: Andreas Kuhrt)
ziemlich gewöhnungsbedürftig, manchmal nervig, aber auch interessant und bewegend, wenn man sich darauf einläßt... (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: 4Innori (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Zuschauerin bei 4Innori (Foto: Andreas Kuhrt)
und hier noch ein unverzichtbares koreanisches Instrument: das Smartphone... (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Zuschauerin bei 4Innori (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Straßenmusik in der Marktstraße (Foto: Andreas Kuhrt)
nach so viel ritualisierter, gediegener Klassik wars auch mal wieder schön voll lebendig: Straßenmusik in der Marktstraße beim Brunnen am Amtsgericht (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Straßenmusik in der Marktstraße (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Somos Guerreras (Foto: Andreas Kuhrt)
Auf dem Marktplatz waren inzwischen 3 Kriegerinnen aus Mittelamerika eingefallen: Somos Guerreras... (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Somos Guerreras (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Somos Guerreras: Rebeca Lane (Foto: Andreas Kuhrt)
Rebeca Lane (eigentlich Rebeca Eunice Vargas Tamayac) ist eine sozial-politisch-feministische Aktivistin, Lyrikerin und Rapperin aus Guatemala, hat Soziologie studiert... (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Somos Guerreras: Rebeca Lane (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Somos Guerreras: Rebeca Lane (Foto: Andreas Kuhrt)
ihre Themen sind die Aufarbeitung des Bürgerkrieges (1960-96), die Unabhängigkeit von Frauen gegen Unterdrückung, Gewalt und Sexismus, die Überwindung von sozialer und indigener Diskriminierung in Guatemala... (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Somos Guerreras: Rebeca Lane (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Somos Guerreras: Audry Funk (Foto: Andreas Kuhrt)
Audry Funk (Audry Bustos Diaz) kommt aus Puebla (Heróica Puebla de Zaragoza)/Mexiko, hat Philospphie studiert... (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Somos Guerreras: Audry Funk (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Somos Guerreras: Audry Funk (Foto: Andreas Kuhrt)
lebt jetzt in der Bronx/New York, engagiert sich auch für die Selbstbestimmung von Frauen, gegen Gewalt, Sexismus, klischeehafte Rollenbilder und Schönheitsideale... (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Somos Guerreras: Audry Funk (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Somos Guerreras: Audry Funk und Nakury (Foto: Manuela Hahnebach)
Audry Funk und die dritte Kriegerin... (Foto: Manuela Hahnebach)
Rudolstadt-Festival 2019: Somos Guerreras: Audry Funk und Nakury (Foto: Manuela Hahnebach)
Rudolstadt-Festival 2019: Somos Guerreras: Nakury (Foto: Andreas Kuhrt)
Nakury (Natasha Campos) aus Costa Rica, kommt aus der Graffiti- und Breakdance-Szene... (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Somos Guerreras: Nakury (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Somos Guerreras (Foto: Andreas Kuhrt)
die drei Frauen eint, dass sie Hip Hop als starken Ausdruck ihrer Selbstbestimmung und ihrer feministischen Botschaften nutzen wollen (so wie Fémina aus Argentinien)... (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Somos Guerreras (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Somos Guerreras: Audry Funk (Foto: Andreas Kuhrt)
aber speziell bei Audry Funk ist, dass sie dem gängigen Schlank-Schönheitsideal nicht entsprechen kann und will... (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Somos Guerreras: Audry Funk (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Somos Guerreras: Audry Funk (Foto: Andreas Kuhrt)
und damit auch die Rolle/Reduzierung des Frauenbildes auf "schönes" Aussehen ablehnt... (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Somos Guerreras: Audry Funk (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Somos Guerreras: Audry Funk (Foto: Andreas Kuhrt)
und damit auch die besonders gewalttätig ausgeprägte mittelamerikanische Machogesellschaft (die Region mit den weltweit meisten Frauenmorden)... (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Somos Guerreras: Audry Funk (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Somos Guerreras: Audry Funk (Foto: Andreas Kuhrt)
Rap/Hip Hop ist nach ihrer Erfahrung gerade für Frauen eine Möglichkeit, Stärke, Eigenständigkeit und Haltung zu zeigen... (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Somos Guerreras: Audry Funk (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Somos Guerreras: Audry Funk (Foto: Andreas Kuhrt)
deshalb geben sie diese Hip-Hop-Botschaft auch in sozialen Projekten, Vorträgen, Gesprächen und Workshops weiter... (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Somos Guerreras: Audry Funk (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Somos Guerreras: Nakury (Foto: Andreas Kuhrt)
Nakury ist außer Somos-Guerreras-Sängerin auch Veranstalterin/Produzentin des größten Hip-Hop-Events Mittelamerikas Union Break... (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Somos Guerreras: Nakury (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Somos Guerreras: Nakury (Foto: Andreas Kuhrt)
und hat mit und für Somos Guerreras einen Dokumentarfilm über feministischen Hip Hop in Mittelamerika gemacht (im Hintergrund: der DJ/Electronic-Musiker und Produzent Barzo aus Costa Rica)... (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Somos Guerreras: Nakury (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Somos Guerreras: Nakury (Foto: Andreas Kuhrt)
als Teenager hat Nakury (von der Familie gedrängt) an Schönheitswettbewerben und Miss-Wahlen teilgenommen (eine der wenigen Karriereoptionen für Frauen in Mittel- und Südamerika)... (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Somos Guerreras: Nakury (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Somos Guerreras: Nakury (Foto: Andreas Kuhrt)
mit 18 hat sie die High-Heels-Brocken hingeschmissen (und will nie wieder welche anziehen)... (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Somos Guerreras: Nakury (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Somos Guerreras: Nakury (Foto: Andreas Kuhrt)
mit eigenen Gewalterfahrungen und denen aus dem Schönheits-Show-Geschäft ist sie über Breakdance... (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Somos Guerreras: Nakury (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Somos Guerreras: Nakury (Foto: Andreas Kuhrt)
zum Hip Hop gekommen, um ihre Erfahrungen und Ansichten ausdrücken zu können (es sind aber alles Infos aus dem Web, die ich mir nur zusammengereimt habe)... (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Somos Guerreras: Nakury (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Somos Guerreras: Audry Funk und Nakury (Foto: Andreas Kuhrt)
und dann weiß ich ja noch nicht mal genau, worüber sie gesungen haben (Spanisch kommt mir ziemlich spanisch vor)... (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Somos Guerreras: Audry Funk und Nakury (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Somos Guerreras (Foto: Andreas Kuhrt)
aber Musik und Körpersprache versteht man ja überall auf der Welt (oder?)... (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Somos Guerreras (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Somos Guerreras: Nakury (Foto: Andreas Kuhrt)
eigentlich fand ich Nakury ziemlich gut... (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Somos Guerreras: Nakury (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Somos Guerreras: Nakury (Foto: Andreas Kuhrt)
jetzt überleg ich doch, ob das Aussehen nicht doch was ausmacht? (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Somos Guerreras: Nakury (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Somos Guerreras: Audry Funk und Rebeca Lane (Foto: Andreas Kuhrt)
also beim Zuschauen definitiv... (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Somos Guerreras: Audry Funk und Rebeca Lane (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Somos Guerreras (Foto: Andreas Kuhrt)
am Ende waren die drei Kriegerinnen doch ziemlich erfolgreich... (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Somos Guerreras (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Somos Guerreras: Audry Funk (Foto: Andreas Kuhrt)
Venceremos... (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Somos Guerreras: Audry Funk (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Puppen (Foto: Andreas Kuhrt)
So, da ha'm wir den Salat: süße Frauenpüppchen im Dutzend im Angebot (und Jimmy im güldenen Biedermeier-Rahmen geht wegen Geschmacksverirrung gar nicht)... (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Puppen (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Seun Kuti & Egypt 80: Joy Ayomide Opara (Foto: Andreas Kuhrt)
noch so'n Püppchen: Joy Ayomide Opara... (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Seun Kuti & Egypt 80: Joy Ayomide Opara (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Seun Kuti & Egypt 80: Iyabo Folashade Adeniran (Foto: Andreas Kuhrt)
und Iyabo Folashade Adeniran (die waren aber echt und immer in Bewegung, deshalb manchmal ein bisschen unscharf, rein pixelmäßig)... (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Seun Kuti & Egypt 80: Iyabo Folashade Adeniran (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Seun Kuti & Egypt 80: Joy Ayomide Opara (Foto: Andreas Kuhrt)
Tänzerinnen und Bachgroundsängerinnen... (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Seun Kuti & Egypt 80: Joy Ayomide Opara (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Seun Kuti & Egypt 80 (Foto: Andreas Kuhrt)
der Afrobeat-Band Seun Kuti & Egypt 80 aus Lagos/Nigeria... (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Seun Kuti & Egypt 80 (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Seun Kuti (Foto: Andreas Kuhrt)
der Chef Seun Kuti (heißt eigentlich Oluseun Anikulapo Kuti) hat sie erst mal ein bisschen anheizen lassen und kam etwas später auf die Bühne... (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Seun Kuti (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Seun Kuti (Foto: Andreas Kuhrt)
Seun Kuti ist der jüngste Sohn des berühmten Fela Kuti, der den Afrobeat (mit)erfunden und die Band in den 1960er Jahren gegründet hatte (erst Koola Lobitos, dann Nigeria 70, dann Egypt 80)... (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Seun Kuti (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Seun Kuti & Egypt 80: Shina Niran Abiodun, Seun Kuti (Foto: Andreas Kuhrt)
mit 9 Jahren sang er schon in der Band seines Vaters und übernahm 1997 nach dessen AIDS-Tod mit 14 Jahren die Bandleitung als Frontsänger (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Seun Kuti & Egypt 80: Shina Niran Abiodun, Seun Kuti (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Seun Kuti (Foto: Andreas Kuhrt)
inzwischen macht Seun Kuti seinen eigenen Afrobeat (in der sozial-regierungs-kolonialkritischen Tradition seines Vaters), spielt klasse Saxophon und singt eindrucksvoll... (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Seun Kuti (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Seun Kuti & Egypt 80: Kunle Justice (Foto: Andreas Kuhrt)
Kunle Justice spielt schon seit 1991 Bassgitarre bei Egypt 80... (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Seun Kuti & Egypt 80: Kunle Justice (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Seun Kuti & Egypt 80: Kunle Justice, Olugbade Okunade (Foto: Andreas Kuhrt)
Im Hintergrund könnten die Trompeter Oladimeji Adayomi Akinyele und Idowu Adedoyin Adefolarin (ganz sicher bin ich mir da aber nicht)... (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Seun Kuti & Egypt 80: Kunle Justice, Olugbade Okunade (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Seun Kuti & Egypt 80: Okon Iyamba (Foto: Andreas Kuhrt)
der ist bestimmt schon länger bei Egypt 80: Okon Iyamba... (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Seun Kuti & Egypt 80: Okon Iyamba (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Seun Kuti & Egypt 80: Okon Iyamba (Foto: Manuela Hahnebach)
der den ganzen Auftritt lang unbeirrt seine Kürbisrassel Shekere schüttelte... (Foto: Manuela Hahnebach)
Rudolstadt-Festival 2019: Seun Kuti & Egypt 80: Okon Iyamba (Foto: Manuela Hahnebach)
Rudolstadt-Festival 2019: Seun Kuti & Egypt 80: David Obanyedo (Foto: Manuela Hahnebach)
Der Gitarrist David Obanyedo war schon bei Fela Kuti's Egypt 80 dabei (mindestens seit den 1990er Jahren)... (Foto: Manuela Hahnebach)
Rudolstadt-Festival 2019: Seun Kuti & Egypt 80: David Obanyedo (Foto: Manuela Hahnebach)
Rudolstadt-Festival 2019: Seun Kuti & Egypt 80: Joy Ayomide Opara (Foto: Andreas Kuhrt)
Joy Ayomide Opara... (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Seun Kuti & Egypt 80: Joy Ayomide Opara (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Seun Kuti & Egypt 80: Joy Ayomide Opara (Foto: Andreas Kuhrt)
auch schon ein Egypt-80-Urgestein: (Ola)Wale Toriola mit den Claves/Klanghölzern, der am linken Bildrand natürlich, nicht zu verwechseln mit... (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Seun Kuti & Egypt 80: Joy Ayomide Opara (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Seun Kuti & Egypt 80: Joy Ayomide Opara (Foto: Andreas Kuhrt)
Joy Ayomide Opara... (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Seun Kuti & Egypt 80: Joy Ayomide Opara (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Seun Kuti & Egypt 80: Joy Ayomide Opara (Foto: Andreas Kuhrt)
eine der beiden Tänzerinnnen/Backgroundsängerinen bei Egypt 80... (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Seun Kuti & Egypt 80: Joy Ayomide Opara (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Seun Kuti & Egypt 80: Joy Ayomide Opara (Foto: Andreas Kuhrt)
die z.B. exzessives Powackeln beherrschen... (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Seun Kuti & Egypt 80: Joy Ayomide Opara (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Seun Kuti & Egypt 80: Iyabo Folashade Adeniran (Foto: Andreas Kuhrt)
die andere Tänzerin/Sängerin ist Iyabo Folashade Adeniran... (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Seun Kuti & Egypt 80: Iyabo Folashade Adeniran (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Seun Kuti & Egypt 80: Iyabo Folashade Adeniran (Foto: Andreas Kuhrt)
beide natürlich sehr sehenswert... (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Seun Kuti & Egypt 80: Iyabo Folashade Adeniran (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Seun Kuti & Egypt 80: Iyabo Folashade Adeniran (Foto: Andreas Kuhrt)
... (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Seun Kuti & Egypt 80: Iyabo Folashade Adeniran (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Seun Kuti & Egypt 80: Iyabo Folashade Adeniran (Foto: Andreas Kuhrt)
... (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Seun Kuti & Egypt 80: Iyabo Folashade Adeniran (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Seun Kuti & Egypt 80: Iyabo Folashade Adeniran (Foto: Andreas Kuhrt)
auf die Musiker im Hintergrund hab ich eigentlich gar nicht so geachtet, aber hier zu sehn: Kola Onasanya an den Congas ist auch schon ewig dabei... (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Seun Kuti & Egypt 80: Iyabo Folashade Adeniran (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Seun Kuti (Foto: Andreas Kuhrt)
das scheint auch Seun Kuti zu gefallen... (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Seun Kuti (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Seun Kuti (Foto: Andreas Kuhrt)
schließlich ist seine ehemalige Tänzerin Ademiluyi Sophia George Yetunde auch seine Liebste (Chefyeide genannt)... (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Seun Kuti (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Seun Kuti (Foto: Andreas Kuhrt)
Seun Kuti ist weit mehr, als ein Fela-Kuti-Afrobeat-Verwalter... (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Seun Kuti (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Seun Kuti (Foto: Andreas Kuhrt)
er hat seinen eigenen Afrobeat-Stil entwickelt, modernisiert, ziemlich beschleunigt und mit neuen Musikelementen (wie Rap und Reggae) angereichert... (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Seun Kuti (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Seun Kuti & Egypt 80: Iyabo Folashade Adeniran (Foto: Andreas Kuhrt)
natürlich musste ich dann noch paar Bilder von den Tänzerinnen machen... (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Seun Kuti & Egypt 80: Iyabo Folashade Adeniran (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Seun Kuti & Egypt 80: Iyabo Folashade Adeniran (Foto: Andreas Kuhrt)
es gibt extra einen Tanzstil Afrobeat-Dance (den man auch als Internet-Kurs lernen könnte)... (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Seun Kuti & Egypt 80: Iyabo Folashade Adeniran (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Seun Kuti & Egypt 80: Iyabo Folashade Adeniran (Foto: Andreas Kuhrt)
der aber definitiv andere Hüftschwünge als unsere mitteleuropäischen voraussetzt... (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Seun Kuti & Egypt 80: Iyabo Folashade Adeniran (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Seun Kuti & Egypt 80: Joy Ayomide Opara (Foto: Andreas Kuhrt)
(Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Seun Kuti & Egypt 80: Joy Ayomide Opara (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Seun Kuti & Egypt 80: Joy Ayomide Opara (Foto: Andreas Kuhrt)
(Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Seun Kuti & Egypt 80: Joy Ayomide Opara (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Seun Kuti & Egypt 80: Okon Iyamba (Foto: Andreas Kuhrt)
am Ende sogar ließ sich Okon Iyamba zu einem Tänzchen hinreißen... (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Seun Kuti & Egypt 80: Okon Iyamba (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Seun Kuti (Foto: Andreas Kuhrt)
Seun Kuti erwies sich als ein energiegeladener quirliger Entertainer und Tänzer... (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Seun Kuti (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Seun Kuti & Egypt 80 (Foto: Manuela Hahnebach)
der die Bühne rockt... (Foto: Manuela Hahnebach)
Rudolstadt-Festival 2019: Seun Kuti & Egypt 80 (Foto: Manuela Hahnebach)
Rudolstadt-Festival 2019: Seun Kuti (Foto: Manuela Hahnebach)
(Foto: Manuela Hahnebach)
Rudolstadt-Festival 2019: Seun Kuti (Foto: Manuela Hahnebach)
Rudolstadt-Festival 2019: Seun Kuti (Foto: Manuela Hahnebach)
(Foto: Manuela Hahnebach)
Rudolstadt-Festival 2019: Seun Kuti (Foto: Manuela Hahnebach)
Rudolstadt-Festival 2019: Seun Kuti & Egypt 80 (Foto: Andreas Kuhrt)
coole Nummer aus Lagos/Nigeria und beeindruckendes Finale unseres Rudolstadt-Festivals 2019 (Die höchste Eisenbahn haben wir verpasst) (Foto: Andreas Kuhrt)
Rudolstadt-Festival 2019: Seun Kuti & Egypt 80 (Foto: Andreas Kuhrt)
rudolstadt-festival.de/...

Rudolstadt Festival 2019 4

Rudolstadt Festival 2019 1 2 3 4

07.07.2019 Kosaken, Koreaner, Krieger/innen

Kirchen-Kosaken: Kazachya Sprava

An diesem Festival-Sonntag hatten wir gar keinen Plan, wo wir eigentlich hingehen wollten. Also beschlossen wir, wieder mal was ganz Verrücktes zu machen und es in der Stadtkirche zu versuchen. Und – keine Lüge – wir sind sogar reingekommen (was schon seit Jahren kaum noch ohne stundenlanges Anstehen möglich war). Gut, der Wolga-Kosakenchor Kazachya Sprava (www.facebook.com/…) wäre sonst auch nicht unsere allererste Konzertwahl gewesen, aber wir waren eigentlich froh, etwas für uns Ungewöhnliches, Spannendes gefunden zu haben. Noch ein paar Gedanken zum Namen: im Programmheft steht Sprava (Справа) hat irgendwie unbestimmte Bedeutung als Kleidung, Uniform oder auch Auftrag – in unserem Russisch-Unterricht hieß cправа rechts, bestenfalls richtig – ich würde es mal frei übersetzen mit: Die richtigen Kosaken (hoffe ich). Die Gruppenmitglieder Olga Bykova, Pavel Bykov (Chorleiter), Nadezhda und Sergei Kazaku (musikalischer Leiter), Anastasiia Shpakova und Sergei Erpylev sind Kosaken aus Wolgograd und haben die Gruppe 2016 gegründet, um die originale Kosakenmusik und Traditionen zu bewahren und an die Jugend weiter zu vermitteln. Sie spielen traditionelle, kirchliche, Alltags-, Helden- oder Hochzeitslieder im a-capella-Satzgesang oder mit sparsamer Instrumentenbegleitung (Drehleier, Akkordeon, Balaleika und Tamburin). Mit den unterschiedlichen parallelen Stimmen und Melodieführungen ist das eine ziemlich anspruchsvolle Leistung. Irgendwie wie im russischen Märchen… Jedenfalls hab ich vorher nicht gedacht, dass nur 6 Sänger einen solchen vielstimmigen Choreindruck aufbauen können. Diese Multi-Stimmen-Rhythmik ist schon sehr beeindruckend und unvergleichlich – und kam in der Kirche besonders gut zur Geltung.

Yegor Zabelov, ein Akkordeonverrückter?

Irgendwie schon, glaub ich – da erinnert er ganz an den Finnen Kimmo Pohjonen, aber ohne dessen Showgeinlagen. Yegor Zabelov (yegorzabelov.com) aus Minsk/Weißrussland lernte mit 7 Jahren bei seinem Vater das Akkordeonspiel, war an der Musikhochschule und der Staatlichen Musikakademie Weißrusslands, hat Preise bei Volksmusik-Wettbewerben gewonnen. Abseits der Volksmusik interessierte er sich immer mehr für alternative Rockmusik, komponiert auch für Theater und Film. Als Yegor Zabelov Trio spielt er mit Bass- und Schlagzeugbegleitung (auch sehr spannend). Jedenfalls hat Yegor Zabelov ganz allein mit seinem Akkordeon die Burgterrasse gerockt. Der Jazzrocker fing zuerst ganz harmlos an, scheint ein bisschen an seinem Akkordeon zu nagen (sucht vielleicht erst mal eine Verbindung zu seinem Spiel) und steigert sich im Laufe seiner Musikstücke immer mehr rein bis zur Ekstase. Er spielt meisterhaft intensiv eine Art Alternativ-Bach-Jazz-Rock-Trance-Improvisation. Die Instrumentalstücke sind vielschichtig, magisch und mitnehmend (wer sich darauf einlässt). Er erschafft eher Gefühls-Klang-Welten als Musikstücke. Dabei hab ich erst mal bemerkt, dass das Akkordeon ein lebendiges „atmendes“ Instrument ist/sein kann.

Kirchen-Koreaner: 4Innori

Zwei Kirchen-Konzerte an einem Tag besuchten wir echt selten beim Rudolstadt Festival. Diesmal hat es sich ergeben, dass wir auch zu den 4 Klassik-Koreanern 4Innori (4innori.bandcamp.com) in die Stadtkirche reingekommen sind: weil einerseits noch Platz war und wir andererseits nichts Anderes vorhatten. Dass traditionelle koreanische Musik (für unsere Hörgewohnheiten) ziemlich ungewöhnlich und anstrengend sein könnte, war uns vorher klar. Aber wir waren auch neugierig, wie sich das so anhört. 4Innori sind 4 klassisch ausgebildete Musiker an traditionellen koreanischen Musikinstrumenten (ich zähl sie mal auf, wie sie v.l.n.r. vor uns saßen): Shin Hyunseok (Spießgeige Haegeum, Gong Jing, Gesang), Yoon Seogyung (Wölbbrett-Zither Ajaeng, Sanduhr-Trommel Janggu), Lee Jaeha (Schwarze Zither Geomungo, Percussion) und Lee Youngseop (Bambusflöte Daegeum, Holztröte Taepyungso). Sie spielen traditionelle Sinawi/Shinawi-Musik aus dem südlichen Südkorea, ein eigenständiger Stil improvisierter Musik zur Begleitung koreanischer schamanistischer Riten des (Volksreligion Sinismus/Shinismus). Mit traditionell festgelegtem Instrumentarium und Klangbildern experimentieren und improvisieren die 4 Meister. Dabei scheint es besonders auf Timing, Intensität und Kontrolle anzukommen, so dass ein Klangbild aneinander gereihter oder aufeinander bezogener Klänge mit an- oder abschwellender Intensität entsteht. Jedenfalls keine melodisch-rhythmische Musik nach unserer Hörgewohnheit, sondern harmonische oder kontrastierende Klangstrukturen. Mit ein bisschen Eingewöhnung und gutem Willen war’s ganz interessant…

3 Rap-Kriegerinnen aus Mittelamerika entern den Marktplatz: Somos Guerreras

Somos Guerreras (www.facebook.com/…) sind: Rebeca Lane (www.rebecalane.com | www.facebook.com/…) (eigentlich Rebeca Eunice Vargas Tamayac) aus Guatemala-City/Guatemala, Audry Funk (www.audryfunk.com | www.facebook.com/…) (eigentlich Audry Bustos Diaz) aus Puebla (Heróica Puebla de Zaragoza)/Mexiko und Nakury (nakury.com | www.facebook.com/…) (eigentlich Natasha Campos) aus Turrialba/Costa Rica + der DJ/Electronic-Musiker/Produzent Barzo (barztep.com, eigentlich Bartosz Brenes) aus San José/Costa Rica. Alle drei Sängerinnen haben eigene Solokarrieren und auch andere Bandprojekte. Als Somos Guerreras (Wir sind Kriegerinnen) haben sich sich als Feminismus-Raperinnen zusammengetan, um gegen den in Mittelamerika besonders ausgeprägten Machismo (die Region mit den weltweit meisten Frauenmorden), Sexismus, starre Rollenbilder, Schönheitsideale, Frauenunterdrückung und verweigerte Entfaltungsmöglichkeiten zu protestieren und Mädchen und Frauen zu freien Entwicklungsmöglichkeiten zu ermutigen. Sie wollen ein starkes Zeichen setzen – eine Kriegserklärung an die herrschende männerdominierte mittelamerikanische Realität. Dabei kommen die drei Frauen ursprünglich aus ganz verschiedenen Ecken: Rebeca Lane hatte Soziologie studiert und setzt sich als „Kind des Bürgerkriegs“ in Guatemala (1954-96) für die Aufdeckung der Verbrechen ein (Völkermord an Indigenen, Entführungen und Morde an politischen Aktivisten, ihre Tante Rebeca Eunice, eine soziale Aktivistin, deren Namen sie trägt) wurde entführt und ist bis heute „verschwunden“). Aus dieser Betroffenheit hat sie sich weiter zum sozialen, Jugend- und feministischen Engagement entwickelt. Weil sie auch Gedichte/Texte/Theaterstücke schreibt und sich für HipHop als Jugendkultur begeistert, waren eigene Rap-Auftritte naheliegend: damit erreicht sie ein relativ großes Publikum, ohne eine besondere musikalische Ausbildung haben zu müssen. Die andere Kriegerin Audry Funk aus Mexiko hat Philosophie studiert und sich auch für Frauenrechte engagiert und HipHop-Kultur (Breakdance, Graffiti, Fotografie) begeistert. Ihr Ziel war, mit dem Projekt „Women At Work“ mexikanische Frauen zur Teilhabe an Arbeit, Kunst und Politik in Mexiko zu motivieren. Weil sie mit der Zeit nicht unbedingt den Frauen-Mode-Idealmaßen entsprach, streitet sie auch (mit vollem Körpereinsatz) gegen ein konventionelles idealisiertes Frauenbild, Schlankheitswahn und sexistische Schönheitsideale. Inzwischen lebt sie in der Bronx/New York und ist dort aktiv. Nakury hat ganz andere Erfahrungen: als Teenager hat sie (von der Familie gedrängt) an Schönheitswettbewerben teilgenommen (in Mittelamerika scheint das eine der wenigen Karriereoptionen für Mädchen zu sein). Mit 18 hat sie das hingeschmissen und sich in der HipHop-Szene mit Breakdance und Graffiti infiziert/identifiziert. Sie wurde zur Rapperin, hat mit Union Break ein eigenes HipHop-Festival in Mittelamerika etabliert, ist Musik-Produzentin und Filmemacherin für das Projekt Somos Guerreras. Somos Guerreras ist eigentlich mehr als die 3-Latino-Rapperinnen-Band, es ist ein Projekt, Mädchen/Frauen in Mittelamerika zu vernetzen, mit HipHop Ausdrucksmöglichkeiten anzubieten und in Workshops, Vorträgen, Filmvorführungen und Auftritten diese Möglichkeiten zu erkunden. (Das reim ich mir so zusammen aus den Infos, die man so bekommen kann…) Mit dem Electronic-Musiker und Produzenten Barzo hat Nakury schon vorher zusammen gearbeitet. Bei ihrem Programm haben die drei Sängerinnen Soloparts und gemeinsame Auftritte, im Vordergrund steht auf jeden Fall die Botschaft (die mir irgendwie spanisch vorkam, weil ich es nicht verstehe), die Musik dient als „Transportmittel“ und gründet sich auf die Rap-üblichen Drumgrooves. Showmäßig waren die Drei ziemlich präsent, wobei man schon merkte, dass Nakury die professionellste Performerin und Breakdancerin ist. Und fürs Zuschauen – Schlankheitswahn hin oder Schönheitsideal her – ist das Aussehen dann doch nicht ganz egal.

Widerstand aus Nigeria: Afrobeat mit Seun Kuti & Egypt 80

Die Band Seun Kuti & Egypt 80 (www.seunkuti.net | www.facebook.com/…) hat eine lange Vorgeschichte: Fela Kuti (der Vater, hieß eigentlich Olufela Olusegun Oludotun Ransome-Kuti) & seine Band aus Lagos/Nigeria waren seit den 1970er Jahren eine Legende afrikanischer Protestpopmusik (allerdings wieder mal nicht für mich, weil ich noch nie was von ihnen gehört hatte). Er kreierte und etablierte einen neuen Musikstil (zusammen mit seinem Schlagzeuger und musikalischem Bandleader Tony Allen): Afrobeat: eine Mischung aus westafrikanischem Highlife, Yoruba-Rhythmen, Funk, Jazz, psychedelischem Rock, Calypso, Reggae und fetten Bläsersätzen. Fela Kuti gründete 1961 seine erste Band Koola Lobitos, mit der er seinen Afrobeat entwickelte (als Gegenentwurf zur dominanten US-amerikanischen Blues-Musik in Afrika). 1969 benannte er seine Band in Nigeria 70, später in Afrika 70 um, ab 1979 nannte er sie Egypt 80 – immer mit politischem Bezug zu seinen panafrikanischen Überzeugungen. Während seiner gesamten Karriere als Afrikas bekanntester Musiker stand Fela Kuti in Opposition zur Militärregierung in Nigeria und galt als deren größter Feind. Aus seinem eigenen Nachtclub Afrika Shrine in Lagos hatte er mit der Kalakuta Republic sogar eine eigene autonome Kommune für sich und seine Freunde gemacht, die 1977 von etwa 1000 Soldaten angegriffen und zerstört wurde (dabei wurde Fela und seine Mutter Funmilayo Ransome-Kuti, eine führende Frauenrechtlerin Nigerias, schwer verletzt, die Mutter wurde aus dem Fenster ihres Hauses gestoßen und starb nach 8wöchigem Koma). 1997 starb Fela Kuti an den Folgen von AIDS und sein jüngster Sohn Seun Kuti (Oluseun Anikulapo Kuti), der schon in der Band spielte und sang, übernahm die Leadsänger-Rolle und Bandführung als 14jähriger (um das Kuti-Wirriwurri komplett zu machen: es gibt seit 1985 parallel noch eine Afrobeat-Band Femi Kuti & The Positive Force des ältesten Fela-Kuti-Sohnes Olufela Olufemi Anikulapo-Kuti, aber beide Bands spielen offenbar in einer gegenseitig akzeptierten Afrobeat-Doppelrolle). Die Kuti-Familie hat auch den New Afrika Shrine als Felabration-Auftrittsort wieder gegründet. Inzwischen schreibt Seun Kuti seine eigenen Songs und entwickelte seinen eigenen Afrobeat-Stil: modernisiert, beschleunigt, neue Musikelemente (wie Rap, Reggae). 2008 kam sein erstes Album heraus, 2011 und 2018 weitere. In seinen Texten kritisiert er Korruption, Unfähigkeit der Eliten, die Ausplünderung der Ressourcen zur privaten Bereicherung, die Stagnation und Unterentwicklung in Nigeria. Wie sein Vater ist Seun Kuti sozial engagiert und politisch aktiv im Sinne eines panafrikanischen antikolonialen sozialen Umbruchs. Die treibende Musik ist für Seun Kuti auch Transportmittel für seine Überzeugungen. Und wenn der erst mal in Fahrt kommt und das Feedback stimmt, dann geht bei ihm die Post ab. In den Shows spielen sie Originalstücke von Fela Kuti und neuere eigene Stücke. Es sind eigentlich Protestsongs mit politischem Inhalt, das wird einem als (unbedarfter) Zuhörer gar nicht so bewusst. Da nimmt einen vor allem der treibende hypnotisierende Rhythmus gefangen, bei dem man unmöglich still stehen bleiben kann. Afrobeat ist eine Art polyrhythmischer Trance aus Gitarren- und Percussion-Sound (manchmal mischt noch das Keyboard mit), den die Bläser manchmal überstrahlen oder eine Weile mit eigenen Jazzimprovisationen dominieren. Der dunkle Gesang ist mehr rhythmisch als melodisch, eine Art Rap, mit trancemäßigen Wiederholungen, verstärkt durch den Response-Gesang der Backgroundsängerinnen. Vorsicht: das kann eine berauschende suggestive Wirkung haben, dass man z.B. nur noch auf die Tänzerinnen guckt. In Rudolstadt spielten: Seun Kuti (Gesang und Saxofon), die Gitarristen David Obanyedo und Oluwagbemiga Alade, der Bassist Kunle Justice, Okon Iyamba mit dem Shékere-Rasselkürbis, Oladimeji Adayomi Akinyele und Idowu Adedoyin Adefolarin als Trompeter, Ojo Samuel David (Tenorsaxofon), Adebowale Adewunmi Osunnibu (Baritonsaxofon), Kola Onasanya an den Conga-Trommeln, Shina Niran Abiodun am Schlagzeug, Wale Toriola (Klanghölzer/Percussion) und die beiden Tänzerinnen / Backgroundsängerinnen Joy Ayomide Opara und Iyabo Folashade Adeniran. Die Show-Tänzerinnen bei den Kuti-Bands sind irgendwie ein Extra-Thema: sie wirken mit geschmeidigen Tanzbewegungen, Hüftschwüngen und Powackeln (das können sie wirklich gut, es gibt sogar einen eigenen Tanzstil Afrobeat Dance) wie eine erotische Verzierung des Programms. Das ist für uns ein bisschen merkwürdig, in Lagos vielleicht nicht. Bemerkenswert ist in diesem Zusammenhang noch, dass Kuti Senior 27 seiner Tänzerinnen geheiratet hatte, gleichzeitig (das stell ich mir ziemlich anstrengend vor). Das war aber auch 1978 nach der Zerstörung seiner Kalakuta-Kommune und Auftrittsverbot mit der Absicht, den danach arbeitslosen Tänzerinnen einen Lebensunterhalt zu bieten. Seun Kuti hat sich dagegen nur mit einer seiner ehemaligen Tänzerinnen ver-/begnügt: Ademiluyi Sophia George Yetunde. Also, ich will jetzt gar nicht meckern: Joy und Iyabo haben ihren Job hervorragend (kann man für einige Körperteile wörtlich nehmen) gemacht und waren auch für mich ein schöner Blickfang (das sieht man an den vielen Fotos). Also, ein ziemlich cooles eindrucksvolles Finale bei unserem Rudolstadt-Festival 2019, denn den Anschlusszug Die Höchste Eisenbahn und die Cowboy Junkies haben wir danach sausen lassen…