Tour Friaul 2023: Venzone: Dom Sant'Andrea Apostolo (Foto: Andreas Kuhrt)
Aus dem Gebirge raus an den Flüssen Fella und Tagliamento entlang nach Süden: ein Lichtblick über Venzone (im Hintergrund der Monte Ledis, 1055 m, und die bis 1709 m hohe Cjampon-Kette)
Tour Friaul 2023: Venzone: Dom Sant'Andrea Apostolo (Foto: Andreas Kuhrt)
Tour Friaul 2023: Venzone: Stadtmauer und Dom Sant'Andrea apostolo (Foto: Andreas Kuhrt)
Der 2000-Einwohner-Ort Venzone (Peuscheldorf) ist uns wegen seines eindrucksvollen mittelalterlichen Stadtbildes aufgefallen: 923 ermals erwähnt als Clausas de Abiciones (Verfügungsklauseln?)
Tour Friaul 2023: Venzone: Stadtmauer und Dom Sant'Andrea apostolo (Foto: Andreas Kuhrt)
Tour Friaul 2023: Venzone: Porta San Giovanni (Foto: Andreas Kuhrt)
Von den Römern bis ins Mittelalter war Venzone ein Handelsposten an der Via Julia Augusta am Ausgang der Julischen Alpen: die Porta San Giovanni liegt gleich neben der Hauptstraße
Tour Friaul 2023: Venzone: Porta San Giovanni (Foto: Andreas Kuhrt)
Tour Friaul 2023: Venzone: Porta San Genesio (Foto: Andreas Kuhrt)
Ab 1257 wurde die doppelte Stadtmauer mit Wassergraben errichtet (das nahe Gemona war ein feindlicher Handels-Konkurrent): hier die Porta San Genesio, das einzige komplett erhaltene Stadttor
Tour Friaul 2023: Venzone: Porta San Genesio (Foto: Andreas Kuhrt)
Tour Friaul 2023: Rathaus in Venzone (Foto: Andreas Kuhrt)
Der Rathaus-Palast (Palazzo Communale, um 1400 erbaut) war dann Schauplatz...
Tour Friaul 2023: Rathaus in Venzone (Foto: Andreas Kuhrt)
Tour Friaul 2023: Hochzeit in Venzone (Foto: Andreas Kuhrt)
einer Hochzeit...
Tour Friaul 2023: Hochzeit in Venzone (Foto: Andreas Kuhrt)
Tour Friaul 2023: Hochzeit in Venzone (Foto: Andreas Kuhrt)
auf italienisch
Tour Friaul 2023: Hochzeit in Venzone (Foto: Andreas Kuhrt)
Tour Friaul 2023: Venzone: Alpini (Foto: Andreas Kuhrt)
Waren an diesem Tag auch zum Treff in Venzone: Alpini-Bergamo-Veteranen, italienische Gebirgsjäger (von den Alpini Gemona war beim Thema 1. Weltkrieg in der Montasio-Region schon die Rede)
Tour Friaul 2023: Venzone: Alpini (Foto: Andreas Kuhrt)
Tour Friaul 2023: Venzone: Infotafeln zum Erdbeben 1976 (Foto: Andreas Kuhrt)
Und Alpini hatten als Helfer und Retter jede Menge zu tun: bei den verheerenden Erdbeben 1976 in Friaul: Venzone und Gemona nahe des Epizentrums waren weitgehend zerstört (das links unten war mal der Dom)
Tour Friaul 2023: Venzone: Infotafeln zum Erdbeben 1976 (Foto: Andreas Kuhrt)
Tour Friaul 2023: Venzone: Dom Sant'Andrea apostolo (Foto: Andreas Kuhrt)
Der Dom Sant'Andrea Apostelo wurde ab 1300 erbaut, beim Erdbeben 1976 (im Mai ein bisschen und im September der Rest) fast komplett zerstört: in einem historischen Kraftakt wurde der Dom 1982-95 Stein für Stein zusammengepuzzelt (ca. 8000) und nach historischem Vorbild rekonstruiert
Tour Friaul 2023: Venzone: Dom Sant'Andrea apostolo (Foto: Andreas Kuhrt)
Tour Friaul 2023: Venzone: Dom Sant'Andrea Apostolo (Foto: Andreas Kuhrt)
die Venzoner wollten ihren alten Ort wiederhaben, Neubau (wie vom Stadtbauamt geplant) lehnten sie ab, schließlich war die Altstadt schon 1965 zum Nationalmonument erklärt worden und gehört zu den schönsten Dörfern Italiens
Tour Friaul 2023: Venzone: Dom Sant'Andrea Apostolo (Foto: Andreas Kuhrt)
Tour Friaul 2023: Venzone: Dom Sant'Andrea Apostolo: Tympanon am Portal (Foto: Andreas Kuhrt)
Soweit wie möglich, wurden die Originalsteine für den Wiederaufbau verwendet: Tympanon am Westportal: sieht nach Verkündigung aus (besonders hübsch, wie die Ziege links am Blätterdekor knabbert)
Tour Friaul 2023: Venzone: Dom Sant'Andrea Apostolo: Tympanon am Portal (Foto: Andreas Kuhrt)
Tour Friaul 2023: Venzone: Dom Sant'Andrea Apostolo (Foto: Andreas Kuhrt)
Das Mittelschiff: so weit ich weiß, wurden die originalen Fragmente unverputzt gelassen und die erneuerten verputzt (damit man die Schäden und Aufbauarbeit nachvollziehen kann)
Tour Friaul 2023: Venzone: Dom Sant'Andrea Apostolo (Foto: Andreas Kuhrt)
Tour Friaul 2023: Venzone: Dom Sant'Andrea Apostolo: Seitenkapelle (Foto: Andreas Kuhrt)
eine Seitenkapelle
Tour Friaul 2023: Venzone: Dom Sant'Andrea Apostolo: Seitenkapelle (Foto: Andreas Kuhrt)
Tour Friaul 2023: Venzone: Dom Sant'Andrea Apostolo: Marmorboden (Foto: Andreas Kuhrt)
Der Marmorboden
Tour Friaul 2023: Venzone: Dom Sant'Andrea Apostolo: Marmorboden (Foto: Andreas Kuhrt)
Tour Friaul 2023: Venzone: Dom Sant'Andrea Apostolo: Skulptur "Lignea In Credo" (Foto: Andreas Kuhrt)
Holzskulptur "Dal profondo a te grido o signore" (Aus der Tiefe weine ich zu dir, o Herr): aus einem einzigen Zedernstamm, 2,2 m Durchmesser, 2,5 m Höhe, 1996 von Franco Maschio aus Majano (bei Udine)
Tour Friaul 2023: Venzone: Dom Sant'Andrea Apostolo: Skulptur "Lignea In Credo" (Foto: Andreas Kuhrt)
Tour Friaul 2023: Venzone: Dom Sant'Andrea Apostolo: Skulptur (Foto: Andreas Kuhrt)
Diese Statue der Verkündigung scheint schon etwas älter zu sein (vielleicht 14. Jh.)
Tour Friaul 2023: Venzone: Dom Sant'Andrea Apostolo: Skulptur (Foto: Andreas Kuhrt)
Tour Friaul 2023: Venzone: Dom Sant'Andrea Apostolo: beim Erdbeben 1976 zerstörtes Kruzifix (Foto: Andreas Kuhrt)
Eine beim Erdbeben 1976 zerstörte Kreuzigungsgruppe wurde als Denkmal der Zerstörung und Wiederauferstehung mit den gefundenen Fragmenten aufgestellt
Tour Friaul 2023: Venzone: Dom Sant'Andrea Apostolo: beim Erdbeben 1976 zerstörtes Kruzifix (Foto: Andreas Kuhrt)
Tour Friaul 2023: Venzone: Mumienkrypta Kapelle St. Michele (Foto: Andreas Kuhrt)
Die ursprünglich romanische Kapelle San Michele (12. Jh.) war auch komplett zerstört und wurde restauriert, sie ist auch als Mumienkapelle bekannt...
Tour Friaul 2023: Venzone: Mumienkrypta Kapelle St. Michele (Foto: Andreas Kuhrt)
Tour Friaul 2023: Venzone: Mumienkrypta Kapelle St. Michele (Foto: Andreas Kuhrt)
Hier drin werden 5 der fast 40 gefundenen Mumien aus Gräbern in und um den Dom gezeigt (die durch einen austrocknenden Schimmelpilz Hypha bombycina Pers zufällig mumifiziert wurden)
Tour Friaul 2023: Venzone: Mumienkrypta Kapelle St. Michele (Foto: Andreas Kuhrt)
Tour Friaul 2023: Venzone: Fenster im venezianischen Stil (Foto: Andreas Kuhrt)
In Venzone gibts jede Menge interessante Ecken und Details zu entdecken: wie dieses gotisch-venezianische Fenster (15. Jh.) am Palazzo Radiussi (mit dem Caffè "Alla Vecchia Concordia")
Tour Friaul 2023: Venzone: Fenster im venezianischen Stil (Foto: Andreas Kuhrt)
Tour Friaul 2023: Venzone: Pasticceria D'Altri Tempi (Foto: Andreas Kuhrt)
oder die Pasticceria d'altri tempi (Konditorei aus anderen Zeiten: aus der Zeit gefallen)...
Tour Friaul 2023: Venzone: Pasticceria D'Altri Tempi (Foto: Andreas Kuhrt)
Tour Friaul 2023: Venzone: Pasticceria D'Altri Tempi (Foto: Andreas Kuhrt)
mit ihrer Schaukonditorei (also ehrlich, ich würde nicht wollen, dass mir die ganze Zeit Leute bei der Arbeit zusehen)
Tour Friaul 2023: Venzone: Pasticceria D'Altri Tempi (Foto: Andreas Kuhrt)
Tour Friaul 2023: Gemona: Vorgarten (Foto: Andreas Kuhrt)
6 km südlich von Venzone liegt Gemona del Friuli (deutsch: Klemaun): das hier ist noch nicht der ganze Ort, hier hat nur ein Gemoneser Burgenfan seinen Vorgarten dekoriert...
Tour Friaul 2023: Gemona: Vorgarten (Foto: Andreas Kuhrt)
Tour Friaul 2023: Gemona: modernes Wohnhaus (Foto: Andreas Kuhrt)
und hier hat sich ein Diogenes-Fan ein Haus gebaut
Tour Friaul 2023: Gemona: modernes Wohnhaus (Foto: Andreas Kuhrt)
Tour Friaul 2023: Gemona: Ruine der Kirche Madonna delle Grazie (Foto: Andreas Kuhrt)
Auch Gemona wurde bei mehreren Erdbeben 1976 schwer zerstört (ca. 70 % der Gebäude): von der Kirche Madonna delle Grazie stehen nur noch die Grundmauern und dieses Portal
Tour Friaul 2023: Gemona: Ruine der Kirche Madonna delle Grazie (Foto: Andreas Kuhrt)
Tour Friaul 2023: Gemona: 1970er-Jahre-Neubauten (Foto: Andreas Kuhrt)
Anders als in Venzone hat man in Gemona vieles als Neubauten wieder aufgebaut
Tour Friaul 2023: Gemona: 1970er-Jahre-Neubauten (Foto: Andreas Kuhrt)
Tour Friaul 2023: Gemona: Infotafel zur Rekonstruktion des Rathauses nach dem Erdbeben 1976 (Foto: Andreas Kuhrt)
Das Rathaus wurde aber nach den Erdbeben 1976 wieder originalgetreu rekonstruiert
Tour Friaul 2023: Gemona: Infotafel zur Rekonstruktion des Rathauses nach dem Erdbeben 1976 (Foto: Andreas Kuhrt)
Tour Friaul 2023: Gemona: rekonstruiertes Rathaus (Foto: Andreas Kuhrt)
Der Palazzo municipale wurde ursprünglich ab 1502 im venezianischen Stil erbaut (Architekt Bartolomeo de Caprileis aus Udine, bekannt unter dem Pseudonym Botòn)
Tour Friaul 2023: Gemona: rekonstruiertes Rathaus (Foto: Andreas Kuhrt)
Tour Friaul 2023: Gemona: Via Giuseppe Bini (Foto: Andreas Kuhrt)
Auch die mittelalterliche Via Giuseppe Bini in Gemonas Altstadtviertel ist nach dem Erdbeben in altem Glanz neu entstanden...
Tour Friaul 2023: Gemona: Via Giuseppe Bini (Foto: Andreas Kuhrt)
Tour Friaul 2023: Gemona: Ausstellung "1976 Frammenti di Memoria" (Foto: Manuela Hahnebach)
In der ständigen Ausstellung "1976 Frammenti di memoria" (Erinnerungsfragmente) in Gemona (Via Giuseppe Bini 26)...
Tour Friaul 2023: Gemona: Ausstellung "1976 Frammenti di Memoria" (Foto: Manuela Hahnebach)
Tour Friaul 2023: Gemona: Ausstellung "1976 Frammenti di Memoria" (Foto: Andreas Kuhrt)
gibt es eindrucksvolle Bilder und Zeitzeugnisse von den schweren Erdbeben in Friaul 1976
Tour Friaul 2023: Gemona: Ausstellung "1976 Frammenti di Memoria" (Foto: Andreas Kuhrt)
Tour Friaul 2023: Gemona: Ausstellung "1976 Frammenti di Memoria" (Foto: Andreas Kuhrt)
Bilder der Zerstörung in Gemona nach dem ersten Erdbeben am 6. Mai 1976
Tour Friaul 2023: Gemona: Ausstellung "1976 Frammenti di Memoria" (Foto: Andreas Kuhrt)
Tour Friaul 2023: Gemona: Ausstellung "1976 Frammenti di Memoria" (Foto: Andreas Kuhrt)
In den ersten Tagen nach dem Erdbeben hatte man schon 800 Tote aus den Ruinen geborgen
Tour Friaul 2023: Gemona: Ausstellung "1976 Frammenti di Memoria" (Foto: Andreas Kuhrt)
Tour Friaul 2023: Gemona: Ausstellung "1976 Frammenti di Memoria" (Foto: Andreas Kuhrt)
rund 70000 Obdachlose wurden zuerst in Zeltstädten, später in Fertigteilhäusern untergebracht
Tour Friaul 2023: Gemona: Ausstellung "1976 Frammenti di Memoria" (Foto: Andreas Kuhrt)
Tour Friaul 2023: Gemona: Ausstellung "1976 Frammenti di Memoria" (Foto: Andreas Kuhrt)
Am 11. September 1976 folgte ein zweites starkes Erdbeben mit noch zerstörerischerer Wirkung auf die schon angeschlagene Bausubstanz
Tour Friaul 2023: Gemona: Ausstellung "1976 Frammenti di Memoria" (Foto: Andreas Kuhrt)
Tour Friaul 2023: Gemona: Ausstellung "1976 Frammenti di Memoria" (Foto: Andreas Kuhrt)
Rekonstruktion des Doms Santa Maria Assunta (Heilige Maria Himmelfahrt) und des Campanile...
Tour Friaul 2023: Gemona: Ausstellung "1976 Frammenti di Memoria" (Foto: Andreas Kuhrt)
Tour Friaul 2023: Gemona: Ausstellung "1976 Frammenti di Memoria" (Foto: Andreas Kuhrt)
nach der Anastylose-Methode: die zerstörten Bauwerke werden auf den eigenen Fundamenten mit soviel wie möglichen identifizierten Bauteilen aus den Trümmern wieder originalgetreu aufgebaut (der ersetzte Rest wird kenntlich gemacht)
Tour Friaul 2023: Gemona: Ausstellung "1976 Frammenti di Memoria" (Foto: Andreas Kuhrt)
Tour Friaul 2023: Gemona: Dom Santa Maria Assunta (Foto: Andreas Kuhrt)
Die Via Bini führt direkt auf den Dom zu, ursprünglich eine kleinere Kirche aus dem 12. Jh., ab Ende des 13. Jh. erweitert, 1337 neu geweiht
Tour Friaul 2023: Gemona: Dom Santa Maria Assunta (Foto: Andreas Kuhrt)
Tour Friaul 2023: Gemona: Dom Santa Maria assunta (Foto: Andreas Kuhrt)
Der eindrucksvolle Schaugiebel wurde mit der Kirchenerweiterung ab 1290 errichtet, gestaltet vom Baumeister und Bildhauer Giovanni Bono aus Bissone (Tessin)
Tour Friaul 2023: Gemona: Dom Santa Maria assunta (Foto: Andreas Kuhrt)
Tour Friaul 2023: Gemona: Dom Santa Maria Assunta (Foto: Andreas Kuhrt)
Der Campanile wurde 1341-69 gebaut, während das Hauptschiff der Kirche mit dem Giebel bei den Erdbeben 1976 relativ unbeschadet blieb, waren der Turm, das rechte Seitenschiff und die Apsis eingestürzt
Tour Friaul 2023: Gemona: Dom Santa Maria Assunta (Foto: Andreas Kuhrt)
Tour Friaul 2023: Gemona: Dom Santa Maria Assunta: Statue des Christopherus (1331) (Foto: Andreas Kuhrt)
die 7 m hohe Statue des Christopherus (ein Riese als Christusträger, Schutzpatron der Pilger, Reisenden und Autofahrer) wurde 1331 von Giovanni Griglio (Griglio da Gemona) geschaffen
Tour Friaul 2023: Gemona: Dom Santa Maria Assunta: Statue des Christopherus (1331) (Foto: Andreas Kuhrt)
Tour Friaul 2023: Gemona: Tympanon am Dom Santa Maria assunta (Foto: Andreas Kuhrt)
Das Tympanon-Relief stammt wahrscheinlich noch von der Vorgängerkirche (12. Jh.): Christus als Weltenrichter mit Maria und Johannes dem Täufer, unten stehen die Toten in ihren Leichentüchern Schlage beim Weltgericht
Tour Friaul 2023: Gemona: Tympanon am Dom Santa Maria assunta (Foto: Andreas Kuhrt)
Tour Friaul 2023: Gemona: Dom Santa Maria assunta: Mittelschiff mit schief stehenden Säulen (Foto: Andreas Kuhrt)
Im Innern des Doms fällt auf, dass einige der Säulen erdbebenschräg stehen
Tour Friaul 2023: Gemona: Dom Santa Maria assunta: Mittelschiff mit schief stehenden Säulen (Foto: Andreas Kuhrt)
Tour Friaul 2023: Gemona: Dom Santa Maria assunta: Apsis (Foto: Andreas Kuhrt)
Die Apsis
Tour Friaul 2023: Gemona: Dom Santa Maria assunta: Apsis (Foto: Andreas Kuhrt)
Tour Friaul 2023: Gemona: Dom Santa Maria assunta: eine Stifter-Säule (Foto: Andreas Kuhrt)
Hier vermute ich mal einen Säulenstifter M. Antonii Bartolomei mit Eule als Wappentier
Tour Friaul 2023: Gemona: Dom Santa Maria assunta: eine Stifter-Säule (Foto: Andreas Kuhrt)
Tour Friaul 2023: Gemona: Taufbecken mit römischer Grabplatte "Delfin mit geflügeltem Genius", 1.-2. Jh. (Foto: Andreas Kuhrt)
Das älteste Stück des Doms ist das Taufbecken/Taufaltar: wurde aus einem römischen Grabmal (1./2. Jh.) hergestellt: Ein Genius reitet auf einem Delfin (der Schutzgeist/Seele des Toten reitet zu den Inseln der Glückseligen)
Tour Friaul 2023: Gemona: Taufbecken mit römischer Grabplatte "Delfin mit geflügeltem Genius", 1.-2. Jh. (Foto: Andreas Kuhrt)
Tour Friaul 2023: Gemona: Taufbecken mit Relief "Taufe" (einheimische Kunst, 10.-11. Jh.) (Foto: Andreas Kuhrt)
Eine Seitenwand stellt eine Taufszene dar, mutmaßlich von einem einheimischen Künstler gestaltet (10./11. Jh.), das Taufen scheint dem Kind gar nicht zu gefallen
Tour Friaul 2023: Gemona: Taufbecken mit Relief "Taufe" (einheimische Kunst, 10.-11. Jh.) (Foto: Andreas Kuhrt)
Tour Friaul 2023: Gemona: Pieta im Dom Santa Maria Assunta (Foto: Manuela Hahnebach)
Noch ein besonders wertvoller Kunstschatz in der Kapelle der Trauernden: eine Pietà aus bemaltem Kunststein aus Salzburg (um 1400)
Tour Friaul 2023: Gemona: Pieta im Dom Santa Maria Assunta (Foto: Manuela Hahnebach)
Tour Friaul 2023: Gemona: Dom Santa Maria assunta: Bleiglasfenster "Die Rückkehr der Taube des Noah" (Jakob Schwarzkopf, 2001) (Foto: Andreas Kuhrt)
Aber es gibt auch interessante moderne Kunstwerke: Bleiglasfenster "Die Rückkehr der Taube des Noah" (Jakob Schwarzkopf, 2001)
Tour Friaul 2023: Gemona: Dom Santa Maria assunta: Bleiglasfenster "Die Rückkehr der Taube des Noah" (Jakob Schwarzkopf, 2001) (Foto: Andreas Kuhrt)
Tour Friaul 2023: Gemona: Dom Santa Maria assunta: Kapelle des Gekreuzigten (Foto: Andreas Kuhrt)
Reliquienschrein zum Gedenken an die Opfer der Erdbeben 1976 in Gemona (Architekt Sandro Pittini): ein aus den Trümmern geborgene, teilweise zerstörte Holzskulptur aus dem 15. Jh. wurde zum Symbol...
Tour Friaul 2023: Gemona: Dom Santa Maria assunta: Kapelle des Gekreuzigten (Foto: Andreas Kuhrt)
Tour Friaul 2023: Gemona: Dom Santa Maria assunta: Kapelle des Gekreuzigten (Foto: Andreas Kuhrt)
der Zerstörung und Wiederauferstehung
Tour Friaul 2023: Gemona: Dom Santa Maria assunta: Kapelle des Gekreuzigten (Foto: Andreas Kuhrt)
Tour Friaul 2023: Gemona: Aufstieg zur Burg (Foto: Andreas Kuhrt)
Aufgang zur Burg von Gemona: keltischer oder römischer Wachposten, zumindest seit der Langobardenzeit im 7. Jh. belegt, im 14. Jh. renoviert, 1511 durch Erdbeben beschädigt, dann verfallen, als Steinbruch genutzt, drei restliche Türme wurden bis 1967 als Gefängnis genutzt, Zerstörung durch die Erdbeben 1967, der Wiederaufbau dauert bis heute an (die Burg ist nicht zugänglich)
Tour Friaul 2023: Gemona: Aufstieg zur Burg (Foto: Andreas Kuhrt)
Tour Friaul 2023: Gemona: Altstadt mit Dom vom Burgberg aus (Foto: Andreas Kuhrt)
Der Ausblick vom Burgberg ist toll: nach Süden auf die Altstadt mit dem Dom und Monte Glemine (944 m) im Hintergrund...
Tour Friaul 2023: Gemona: Altstadt mit Dom vom Burgberg aus (Foto: Andreas Kuhrt)
Tour Friaul 2023: Gemona: NW-Panorama vom Burgberg (Foto: Andreas Kuhrt)
nach Nordwesten: Gemona in der Tagliamento-Ebene mit den Bergen der Julischen Voralpen (mit ordentlich Regen in den Bergen, der uns abends auch noch erwischte)
Tour Friaul 2023: Gemona: NW-Panorama vom Burgberg (Foto: Andreas Kuhrt)
Tour Friaul 2023: Gemona: Campingplatz Ai Pioppi (Foto: Andreas Kuhrt)
Am nächsten Morgen auf dem Campingplatz Ai Pioppi sah alles wieder schön aus: schön viel Platz, Sonne, Schatten, Frühstückstisch, Kaffee, Freundin (v.l.n.r.)
Tour Friaul 2023: Gemona: Campingplatz Ai Pioppi (Foto: Andreas Kuhrt)
Tour Friaul 2023: Lago di Cavazzo (Foto: Andreas Kuhrt)
Rund 10 km gegenüber auf der anderen Seite des Flusses Tagliamento liegt inmitten von bewaldeten Bergen der idyllische Bergsee Lago di Cavazzo (der größte natürliche See im Friaul, 2,2 x 0,8 km, bis 39 m tief)
Tour Friaul 2023: Lago di Cavazzo (Foto: Andreas Kuhrt)
Tour Friaul 2023: Lago di Cavazzo (Foto: Andreas Kuhrt)
Am südlichen Ende des Sees bei Alesso ist der touristische "Hotspot" (das hieß bei uns "Naherholungsgebiet"): ein Campingplatz, Strand, Hotel, Besucherparkplatz, eine Pizzeria und ein kleiner Ökopark...
Tour Friaul 2023: Lago di Cavazzo (Foto: Andreas Kuhrt)
Tour Friaul 2023: Lago di Cavazzo: WindSUPs (Foto: Andreas Kuhrt)
Am Parkplatz Trilago steigt der Wassersportler gern aus dem Auto aus und in den See rein: Standup-Paddler, Windsurfer und WindSUP (aufblasbare Surfsegel, zum ersten Mal gesehen)
Tour Friaul 2023: Lago di Cavazzo: WindSUPs (Foto: Andreas Kuhrt)
Tour Friaul 2023: Lago di Cavazzo: WindSUP-Surfer (Foto: Manuela Hahnebach)
WindSUPper in Aktion
Tour Friaul 2023: Lago di Cavazzo: WindSUP-Surfer (Foto: Manuela Hahnebach)
Tour Friaul 2023: Lago di Cavazzo: Beobachtungspunkt (Foto: Andreas Kuhrt)
Im kleinen Ökopark Isola ecologica in der Schilfzone kann man Fische und Wasserschildkröten beobachten...
Tour Friaul 2023: Lago di Cavazzo: Beobachtungspunkt (Foto: Andreas Kuhrt)
Tour Friaul 2023: Gänse am Lago di Cavazzo (Foto: Andreas Kuhrt)
und mit etwas Glück zwei Gänse...
Tour Friaul 2023: Gänse am Lago di Cavazzo (Foto: Andreas Kuhrt)
Tour Friaul 2023: Lago di Cavazzo: Gänse (Foto: Andreas Kuhrt)
bei der Morgentoilette...
Tour Friaul 2023: Lago di Cavazzo: Gänse (Foto: Andreas Kuhrt)
Tour Friaul 2023: Lago di Cavazzo: Gänse (Foto: Andreas Kuhrt)
die beiden waren so beschäftigt...
Tour Friaul 2023: Lago di Cavazzo: Gänse (Foto: Andreas Kuhrt)
Tour Friaul 2023: Lago di Cavazzo: Gänse-Beobachtung (Foto: Manuela Hahnebach)
dass sie uns wirklich sehr nah ranließen...
Tour Friaul 2023: Lago di Cavazzo: Gänse-Beobachtung (Foto: Manuela Hahnebach)
Tour Friaul 2023: Gänse am Lago di Cavazzo (Foto: Andreas Kuhrt)
und stolz ihre frisch geputzte Gänsebrust präsentierten
Tour Friaul 2023: Gänse am Lago di Cavazzo (Foto: Andreas Kuhrt)
Tour Friaul 2023: Lago di Cavazzo: Picknick-Zone (Foto: Andreas Kuhrt)
Am Ostufer des Sees gibts ein Picknick-Areal mit einem Eingangsschild, dass ich so zum ersten Mal gesehen hab: Zelten und Feuer machen erlaubt!
Tour Friaul 2023: Lago di Cavazzo: Picknick-Zone (Foto: Andreas Kuhrt)
Tour Friaul 2023: Lago di Cavazzo: am Ostufer (Foto: Andreas Kuhrt)
Um den Cavazzo-See führt ein etwa 10 km langer asphaltierter Rundweg (auch für Radfahrer geeignet, von denen es in Italien jede Menge gibt), der nach dem Picknick-Gelände ziemlich einsam ist
Tour Friaul 2023: Lago di Cavazzo: am Ostufer (Foto: Andreas Kuhrt)
Tour Friaul 2023: Lago di Cavazzo: Aussichtspunkt Interneppo: Infopunkt über erbebensichere Baudämpfer (Foto: Andreas Kuhrt)
Aussichtspunkt bei Interneppo zum See mit der Autobahn A23 am nördlichen Seezipfel: am Denkmal für die Erdbebensicherung gibt es Infotafeln zu erdbebensicheren Dämpfern...
Tour Friaul 2023: Lago di Cavazzo: Aussichtspunkt Interneppo: Infopunkt über erbebensichere Baudämpfer (Foto: Andreas Kuhrt)
Tour Friaul 2023: Lago di Cavazzo: Aussichtspunkt Interneppo: Infopunkt über erbebensichere Baudämpfer (Foto: Manuela Hahnebach)
die im März 1976 erstmals in eine Autobahnbahnbrücke eingebaut wurden, dadurch hatte die Brücke die Erdbeben im Mai 1976 unbeschadet überstanden (das Epizentrum lag am Monte San Simeone, dem "Hausberg" von Interneppo, 1,5 km entfernt)
Tour Friaul 2023: Lago di Cavazzo: Aussichtspunkt Interneppo: Infopunkt über erbebensichere Baudämpfer (Foto: Manuela Hahnebach)
Tour Friaul 2023: Lago di Cavazzo: Autobahn A23 bei Somplago (Foto: Andreas Kuhrt)
Der Cavazzo-See-Rundweg geht von Interneppo nach Norden weiter nach Somplago und unterquert dabei die Autobahn
Tour Friaul 2023: Lago di Cavazzo: Autobahn A23 bei Somplago (Foto: Andreas Kuhrt)
Bei Somplago wächst Wein...
Tour Friaul 2023: Lago di Cavazzo: Wasserkraftwerk bei Somplago (Foto: Andreas Kuhrt)
und Strom: das Wasserkraftwerk Somplago ist im Berg versteckt und wird über einen 8 km langen Wasserstollen vom Verzegnis-Stausee versorgt, nach den Turbinen speist das Wasser den Cavazzo-See
Tour Friaul 2023: Lago di Cavazzo: Wasserkraftwerk bei Somplago (Foto: Andreas Kuhrt)
Tour Friaul 2023: Gemona: Campingplatz Ai Pioppi (Foto: Andreas Kuhrt)
Abends auf dem Campingplatz beim "Italiener"
Tour Friaul 2023: Gemona: Campingplatz Ai Pioppi (Foto: Andreas Kuhrt)
Tour Friaul 2023: Artegna: Castello Savorgnan (Foto: Andreas Kuhrt)
Auf dem Weg nach Süden: Zwischenstopp in Artegna (ein kleiner Ort 5 km südlich von Gemona, knapp 3000 Einwohner)...
Tour Friaul 2023: Artegna: Castello Savorgnan (Foto: Andreas Kuhrt)
Tour Friaul 2023: Artegna: Burgberg Colle di San Martino (Foto: Andreas Kuhrt)
Burgberg Colle di San Martino mit Castello Savorgnan und den Kirchen Santa Maria Nascente (Maria Geburt) und San Martino Vescovo (Bischof heiliger Martin)
Tour Friaul 2023: Artegna: Burgberg Colle di San Martino (Foto: Andreas Kuhrt)
Tour Friaul 2023: Artegna: Castello Sovorgnan (Foto: Andreas Kuhrt)
Auf dem Hügel stand schon ein Burgkomplex der Langobarden Castrum Artenia (6. Jh.), ab 1260 als Wohnsitz der Herren von Artegna ausgebaut, später der von Savorgnan, mehrfach zerstört, das Schloss wieder aufgebaut, bei Erdbeben 1976 schwer beschädigt, bis 2013 restauriert
Tour Friaul 2023: Artegna: Castello Sovorgnan (Foto: Andreas Kuhrt)
Tour Friaul 2023: Artegna: Kirche San Martino (Foto: Andreas Kuhrt)
Die älteste Kirche von Artegna San Martino Vescovo (Bischof heiliger Martin) wurde ursprünglich 1205 auf einem Vorgängerbau errichtet, Glockenturm von 1681: die Turmhaube mit dem Bronzeengel funktioniert als Wetterfahne
Tour Friaul 2023: Artegna: Kirche San Martino (Foto: Andreas Kuhrt)
Tour Friaul 2023: Artegna: Kirche San Martino (Foto: Andreas Kuhrt)
1299 wurde die unscheinbare Kirche samt Burg von den Gemonesi zerstört, 1303 wieder aufgebaut, bei einem Erdbeben 1511 wieder zerstört, 1515-19 in der jetzigen Form wieder aufgebaut, beim Erdbeben 1976 zerstört...
Tour Friaul 2023: Artegna: Kirche San Martino (Foto: Andreas Kuhrt)
Tour Friaul 2023: Artegna: Kirche Santa Maria Nascente (Foto: Andreas Kuhrt)
Die Kirche Santa Maria Nascente (Heilige Maria Geburt) wurde ursprünglich um 1300 erbaut (als Ersatz für die alte, gerade zerstörte Kirche), im 15. Jh. erweitert, ab 1824 zu der heutigen Form umgebaut
Tour Friaul 2023: Artegna: Kirche Santa Maria Nascente (Foto: Andreas Kuhrt)
Der Glockenturm der Kirche Santa Maria Nascente
Tour Friaul 2023: Artegna: Polizei-Denkmal "Ewig treu" (Foto: Andreas Kuhrt)
Unten in Artegna gab es noch dieses merkwürdige Polizei-Denkmal mit der Inschrift "Ewig treu"... was auch immer das bedeuten mag
Tour Friaul 2023: Artegna: Polizei-Denkmal "Ewig treu" (Foto: Andreas Kuhrt)
Tour Friaul 2023: Palmanova: Porta Udine (Foto: Andreas Kuhrt)
2. Zwischenstopp Richtung Süden in Palmanova: Porta Udine, eines von drei Stadttoren...
Tour Friaul 2023: Palmanova: Porta Udine (Foto: Andreas Kuhrt)
Tour Friaul 2023: Palmanova: Infotafel an der Porta Udine (Foto: Andreas Kuhrt)
Palmanova wurde 1593 als Festungsstadt der Venezianer gegen die jahrhundertelange osmanische Bedrohung Südosteuropas angelegt
Tour Friaul 2023: Palmanova: Infotafel an der Porta Udine (Foto: Andreas Kuhrt)
Palmanova-Luftbild (Quelle: visitworldheritage.com)
Eigentlich sieht man es nur aus der Luft richtig: die "ideale" Stadt wurde regelmäßig sternförmig mit 9 Zacken angelegt (Quelle: visitworldheritage.com)
Palmanova-Luftbild (Quelle: visitworldheritage.com)
Tour Friaul 2023: Palmanova: Porta Cividale (Foto: Andreas Kuhrt)
Ein Toraufbau oben: Wachhäuschen und Mannschaftsräume an der Porta Cividale
Tour Friaul 2023: Palmanova: Porta Cividale (Foto: Andreas Kuhrt)
Tour Friaul 2023: Palmanova: Bastion (Foto: Andreas Kuhrt)
Die sternförmigen Bastions-Zacken und vorgelagerte Wälle und Gräben sahen erstaunlich grün aus, viel grüner als ich mir eine Festung vorgestellt hatte
Tour Friaul 2023: Palmanova: Bastion (Foto: Andreas Kuhrt)
Tour Friaul 2023: Palmanova: Wohnwagen in der Via Valaresso (Foto: Andreas Kuhrt)
Innerhalb der Festungsmauern wurde Palmanova von einer Armee riesiger Wohnwagen belagert (von denen ich nicht wusste, wer das sein könnte)...
Tour Friaul 2023: Palmanova: Wohnwagen in der Via Valaresso (Foto: Andreas Kuhrt)
Tour Friaul 2023: Palmanova: kleiner Kläffer (Foto: Andreas Kuhrt)
die von scharfen Wachhunden verteidigt wurde
Tour Friaul 2023: Palmanova: kleiner Kläffer (Foto: Andreas Kuhrt)
Tour Friaul 2023: Palmanova: in der Nonna Pallina Pasticceria (Foto: Andreas Kuhrt)
Wir hatten uns erst mal in ein Café gerettet (das sind wir nicht)...
Tour Friaul 2023: Palmanova: in der Nonna Pallina Pasticceria (Foto: Andreas Kuhrt)
Tour Friaul 2023: Palmanova: in der Nonna Pallina Pasticceria (Foto: Andreas Kuhrt)
Nonna Pallina Pasticceria Gelateria Artigianale: sehr künstlerische/künstliche Torten
Tour Friaul 2023: Palmanova: in der Nonna Pallina Pasticceria (Foto: Andreas Kuhrt)
Tour Friaul 2023: Kanaldeckel in Palmanova (Foto: Manuela Hahnebach)
Auch künstlerisch: Kanaldeckel in Palmanova: der venezianische Markuslöwe ruht unter einer Palme
Tour Friaul 2023: Kanaldeckel in Palmanova (Foto: Manuela Hahnebach)
Tour Friaul 2023: Palmanova: Oktoberfest auf der Piazza Grande (Foto: Andreas Kuhrt)
Die riesige Piazza Grande (ursprünglich Piazza d’Armi: der Aufmarschplatz der Festungsstadt)...
Tour Friaul 2023: Palmanova: Oktoberfest auf der Piazza Grande (Foto: Andreas Kuhrt)
wurde vom Rummel gekapert (das waren die Wohnmobilisten)...
Tour Friaul 2023: Palmanova: Oktoberfest auf der Piazza Grande (Foto: Manuela Hahnebach)
ein typisch italienisches Oktoberfest
Tour Friaul 2023: Palmanova: Oktoberfest auf der Piazza Grande (Foto: Manuela Hahnebach)
Tour Friaul 2023: Palmanova: Dom Santissimo Redentore (Foto: Andreas Kuhrt)
Der Dom Santissimo Redentore (Allerheiligster Erlöser) wurde 1615 - 1636 im Auftrag des Befestigungsamtes von Venedig im venezianisch-barocken Stil erbaut
Tour Friaul 2023: Palmanova: Dom Santissimo Redentore (Foto: Andreas Kuhrt)
Innen gibts eine große Halle mit viel barockem Gold
Tour Friaul 2023: Palmanova: Lageplan der Kunstwerke im Dom (Foto: Manuela Hahnebach)
Ein Lageplan zeigt, wo man welche Kunstwerke findet...
Tour Friaul 2023: Palmanova: Lageplan der Kunstwerke im Dom (Foto: Manuela Hahnebach)
Tour Friaul 2023: Palmanova: Kirche Santissimo Redentore: Marienaltar (Foto: Andreas Kuhrt)
den Prozessionsthron...
Tour Friaul 2023: Palmanova: Kirche Santissimo Redentore: Marienaltar (Foto: Andreas Kuhrt)
Tour Friaul 2023: Palmanova: Dom Santissimo Redentore: Madonna mit Kind (Foto: Andreas Kuhrt)
der sehr realistischen Madonna mit Kind...
Tour Friaul 2023: Palmanova: Dom Santissimo Redentore: Madonna mit Kind (Foto: Andreas Kuhrt)
Tour Friaul 2023: Palmanova: Dom Santissimo Redentore: Reliqienkreuz (Foto: Andreas Kuhrt)
das Reliqienkreuz von Piccini (19. Jh.)
Tour Friaul 2023: Palmanova: Dom Santissimo Redentore: Reliqienkreuz (Foto: Andreas Kuhrt)
Tour Friaul 2023: Palmanova: Kirche Santissimo Redentore: Hahn & Schildkröte (Foto: Andreas Kuhrt)
und Hahn und Schildkröte: verkörpern nach christlicher Deutung den Kampf von Licht und Finsternis, Tag und Nacht, Aufbruch und Rückzug (die Schmiedearbeit ist einem frühchristlichen Mosaik in der Basilika von Aquileia nachempfunden)
Tour Friaul 2023: Palmanova: Kirche Santissimo Redentore: Hahn & Schildkröte (Foto: Andreas Kuhrt)

Rundtour Friaul 2023 2

Rundtour Friaul 2023 1 2 3 4

Von Venzone nach Palmanova

Venzone

Entlang des Flusses Fella führen alte Handels- und neue Verkehrswege aus den Julischen Alpen nach Süden zur Adria. Die ehemalige Pontebba-Bahn, jetzt Alpe-Adria-Radweg, die Autobahn A23 und die Staatsstraße SS13 (Via Pontebbana) gehen durch das enge Tal. Bei Carnia öffnet sich das Fella-Tal zum Julischen Voralpenland und die Fella mündet in den großen Fluß Tagliamento, der weiter nach Süden fließt. Entlang des Tagliamento verlief zu Römerzeiten die Via Julia Augusta von Aquileia zur Provinz Noricum (heute Mittelösterreich, wo das Eisenerz für die römischen Waffen herkam), in der Regierungszeit des ersten römischen Kaisers Augustus (31 v.d.Z. – 14 n.d.Z.) ausgebaut. Am Ausgang des Gebirges der Julischen Voralpen liegt Venzone (deutsch: Peuscheldorf, was für ein armseliger Name für eine altehrwürdige Stadt), das uns durch sein mittelalterliches Aussehen aufgefallen ist. Der Ort war schon seit der Keltenzeit (500 v.d.Z.) ein wichtiger Grenzort zur Kontrolle des Alpenausgangs, bei den Römern eine Station (statio) an der Via Julia Augusta als Wachposten und Etappenziel. Aus Karolingischer Zeit im 8. bis 10. Jh. ist ein Stadtkern belegt und Venzone wurde 923 als Clausas de Abiciones erwähnt. Unter der Herrschaft des Patriarchen von Aquileia wurde Venzone 1247 zur Stadt mit Marktrecht erhoben, ab 1258 wurde die doppelte Stadtmauer mit Wassergraben und drei bewachten Stadttoren errichtet (Gemona lag als feindlicher Handelskonkurrent nur 7 km entfernt). Die historische Bebauung der Innenstadt im venezianischen Stil stammt ursprünglich aus dem 13. und 14. Jh. Der romanisch-gotische Dom Sant’Andrea Apostolo wurde Anfang des 14. Jh. gebaut und 1338 vom Patriarchen von Aquileia Bertrand de Saint-Geniès geweiht. Es gab schwere Erdbeben (z.B. 1348) und die Herrschaft über Venzone wechselte oft, aber der mittelalterliche Ort wurde nicht wirklich zerstört. Die große wirtschaftliche Bedeutung als Handelsposten hat Venzone heute nicht mehr, es ist eher ein Dorf mit ca. 3000 Einwohnern, das vom Tourismus lebt. 1965 wurde Venzone als einzige weitgehend original erhaltene befestigte Ortschaft aus dem 14. Jh. zum Nationaldenkmal Italiens erklärt. 1976 kam es aber zu zwei verheerenden Erdbeben (im Mai und September), es gab 49 Todesopfer und 90 % der Bauten wurden zerstört. Venzone liegt nur rund 3 km vom Berg San Simeone entfernt, unter dem das Epizentrum der Erdbeben war. Während z.B. am Dom nach dem Erdbeben am 6. Mai 1976 nur ein Teil eines Seitenschiffs und des Giebels eingestürzt waren, hat das zweite starke Beben am 11. September 1976 die schon angeschlagene Bausubstanz endgültig zerstört: es blieben nur wenige Mauerfragmente stehen. Nach der fast kompletten Zerstörung Venzones gab es Bestrebungen des Stadtbauamtes, Venzone mit Neubauten wieder aufzubauen. Bei den Aufräumarbeiten (nach dem 6. Mai 1976) wurde historische Bausubstanz eingerissen. Ein 1977 gegründetes Bürgerkomitee verhinderte die Neubaupläne, mit einem Volksbegehren wurde beschlossen, die Stadt „wo sie war und wie sie war“ wieder aufzubauen. Künstlerisch wertvolle Bauteile und 8000 Bau-Steine wurden aus dem Schutt geborgen und nach Funktion und ehemaliger Anordnung katalogisiert. Mit Hilfe der Anastylose-Methode (Rekonstruktion nach dem ursprünglichen Aussehen am originalen Ort mit so viel möglichen originalem Baumaterial, die notwendigen Ergänzungen werden kenntlich gemacht) wurde der gesamte Ort originalgetreu rekonstruiert. Dank dieser unglaublich aufwändigen Aufbauarbeit in einem nationalen Kraftakt kann man Venzone wieder in seinem historischen mittelalterlichen Erscheinungsbild bewundern. Der Ort gehört zum Verbund der schönsten Dörfer Italiens (Borghi più belli d’Italia). Der Wiederaufbau des Domes dauerte von 1982 bis 1995. Die Stadtmauer wurde komplett wieder aufgebaut, von den drei Stadttoren wurde der Wehrturm Porta San Genesio rekonstruiert. Auch die Kapelle San Michele (ein romanischer Bau aus dem 12. Jh.) neben dem Dom war völlig zusammengestürzt, wurde orinalgetreu wieder aufgebaut und beherbergt heute die „Mumien von Venzone“. Seit 1647 wurden in Gräbern im und um den Dom herum 40 Mumien gefunden, die durch die austrocknend-konservierende Wirkung des Schimmelpilzes Hypha bombicina Pers unbeabsichtigt mumifiziert wurden (5 davon werden ausgestellt). Eine kleine Ausstellung in der offenen Loggia des Rathauses (ein Palazzo aus dem 14. Jh.) informiert über das Erdbeben und den Wiederaufbau. Interessant war auch noch ein Hochzeit auf italienisch im Palazzo Comunale: wo bei uns Reis, Blüten oder Flitter gestreut wird, gab es dort einen Regen aus Seifenblasen, das war hübsch und die anschließende Straßenreinigung kann man sich sparen.

Mehr Informationen: www.venzoneturismo.it

Gemona del Friuli

Unser nächstes Ziel war das nur 7 km entfernte Gemona (deutsch: Klemaun, etwa 10500 Einwohner), weil es als sehenswerter Ort mit Burg und mittelalterlicher Altstadt gilt und weil es dort den Zeltplatz Ai Pioppi gibt, der noch geöffnet und sogar auch noch preiswert war. Die starken Erdbeben von 1976 haben Gemona genauso schwer getroffen wie Venzone und Osoppo in der Nachbarschaft: in Gemona gab es 965 Todesopfer und rund 70 % der Bausubstanz wurden zerstört. In der interessanten Ausstellung „1976 Frammenti di memoria“ (Erinnerungsfragmente) gibt es zum Erdbeben, dessen Auswirkungen und dem Wiederaufbau viele Informationen, Original-Nachrichten und Bilder. Auch in Gemona wurden die größten Zerstörungen durch das zweite Beben im September angerichtet: z.B. war der Campanile sowie große Teile des Doms Santa Maria Assunta erst dann vollständig eingestürzt. Der originalgetreue Wiederaufbau des Altstadtkerns und besonders des Doms waren auch in Gemona eine Aufgabe historisch einmaliger Dimension. Im Dom kann man sehr gut die originalen Bauteile von der ersetzten unterscheiden, da diese neuen glatt verputzt wurden. Wenn statisch möglich, wurden auch vorhandene Bauteile stehen gelassen, von den Säulen stehen einige noch schief. Der Dom wurde im 13. Jh. um eine kleinere Vorgängerkirche aus dem 12. Jh. herum erweitert. Aus der Zeit um 1290 stammt auch der große Schaugiebel vom Baumeister und Bildhauer Giovanni Bono aus Bissone (Tessin), der beim Erdbeben relativ unbeschädigt blieb (nicht der Baumeister, sondern der Giebel). Eindrucksvoll ist die 7 m hohe Statue des Christopherus (ein Riese als Christusträger, Schutzpatron der Pilger, Reisenden und Autofahrer, also für uns zuständig), die 1331 von Giovanni Griglio (Griglio da Gemona) geschaffen wurde. Vom nahen Burgberg hat man tolle Ausblicke auf die Altstadt mit dem Dom auf der einen und das Julische Alpenvorland auf der anderen Seite. Die Burg selber, die schon als römisches und Langobarden-Castrum (ca. 7. Jh.) belegt ist, verfiel lange Zeit und wurde als Steinbruch benutzt, drei restliche Türme waren bis 1967 ein Gefängnis. Das Erdbeben 1976 gab der Burg den Rest. Der Wiederaufbau dauert noch an. In Gemona wurden aber auch große Teile der Stadt nach dem Erdbeben modern (im Sinne der 1970er Jahre) überbaut, was aus heutiger Sicht nicht immer gelungen erscheint.

Mehr Informationen: visitgemona.com

Lago di Cavazzo

Ein paar Kilometer gegenüber von Venzone und Gemona liegt auf der anderen Seite des Tagliamento im bewaldeten Bergland der größte natürliche See des Friaul, der Lago di Cavazzo oder auch Lago del tre comuni (wegen der drei Orte ringsum: Alesso, Interneppo und Somplago) oder auch einfach Trilago: 2,2 x 0,8 km, bis 39 m tief, sehr klar, ziemlich kalt. Bei uns hätte das früher Naherholungsgebiet geheißen – Friauls Hauptstadt Udine ist nur rund 35 km entfernt. Am Südende des Sees gibts Hotel, Restaurant, Pizzeria, Zeltplatz, kleine Badestrände, Surf- und Paddelbootausleihe, Parkplatz, Picknick-Areal mit dem einmaligen Schild „Zelten und Feuer machen erlaubt“ und einen kleinen Ökopark Isola ecologica mit Beobachtungspunkten für Wasserschildkröten, Fische und Vögel. Der etwa 9 km lange Rundweg um den See ist nach dem Picknickareal ziemlich einsam. Bei Interneppo gibts einen Abstecher zum Botanischen Garten und Aussichtspunkt auf der Höhe, von dem man das nördliche Ende des Sees bis zur Autobahn A23 (die über den nördlichsten Seezipfel führt) überblicken kann. Der Aussichtspunkt liegt bei Interneppo direkt am Fuß des Monte San Simeone, unter dem das Epizentrum des 1976er Erdbebens war. Ein Denkmal und einige Infotafeln thematisieren erdbebensichere Dämfer für Bauten. Die Schwingungsdämpfer wurden im März 1976 erstmalig beim Bau der Autobahnbrücke über den Cavazzo-See eingebaut. Die Autobahn hat die folgenden Erdbeben im Mai und September 1976 unbeschädigt überstanden. Der weitere Rundweg führt beim Dorf Somplago unter der Autobahn hindurch. Man kommt an Weinhängen und dem Wasserkraftwerk Centrale Idroelettrica di Somplago A2A vorbei. Draußen sieht man nur die Verwaltung und Umspannanlagen, das eigentliche Kraftwerk liegt bis zu 600 m tief im Berg. Die Turbinen werden über Wasserstollen vom etwa 7,5 km entfernten Stausee Lago di Verzegnis angetrieben. Dieses Wasser fließt dann in den Lago di Cavazzo. Der östliche Teil des Rundwegs geht meist auf der asphaltierten Straße Via Tolmezzo am Berghang durch Wald. Außer einer Aussichtsterasse zum See beim Yachthafen Nautilago ist diese Wegstrecke nicht so spannend. Am See-Südende kommt man wieder zum kleinen Lago-3-Comuni-Campingplatz, der direkt am Seeufer schön angelegt ist.

Mehr Informationen: www.lago3comuni.com/…

Artegna

Auf unserer Weiterreise nach Süden haben wir noch einen Stopp im kleinen Ort Artegna (deutsch: Ardingen, ca. 3000 Einwohner) 5 km südlich von Gemona eingelegt. Sehenswert ist im Ort vor allem der Burgberg Colle di San Martino (Hügel Heiliger Martin) mit dem Castello Savorgnan und den Kirchen Santa Maria Nascente (Maria Geburt) und San Martino Vescovo (Heiliger Bischof Martin). Artegna gab es als Castrum Artenia schon seit Römer-/Langobardenzeiten: ein doppelt ummauerter Festungskomplex auf dem Burgberg. 1260 eroberte der Patriarch von Aquileia Gregorio da Montelongo die Burg, 1382 wurde sie von den Gemonesern zerstört, 1384 von Artegna wieder aufgebaut, 1387 wieder zerstört. Ab 1420 wurde unter der Herrschaft des Patriarchen von Aquileia Lodovico di Teck das untere Schloss als Wohnsitz der Lehnsherren von Artegna, Savorgnano della Bandiera, wieder aufgebaut. Ab 1420 übernahm Venedig die Kontrolle über diese Gebiet, 1499 wurde die Burg von Türken geplündert, 1797 von den Franzosen unter Napoleon vereinnahmt, ab 1866 gehörte das Gebiet zu Österreich, ab 1919 zu Italien. Die Erdbeben von 1976 verursachten auch in Artegna schwere Zerstörungen, das Schloss Savorgnan wurde bis 2013 restauriert, ist in privatem Besitz, wurde aber dem Ort Artegna zur Nutzung zur Verfügung gestellt (archäologische Ausstellung, Imbiss, Weinverkostung/-handel). Oben auf dem Burgberg gibt es noch die alte Kirche San Martino Vescovo neben einem Friedhof. Ursprünglich 1205 auf den Grundmauern eines älteren Tempels am Mauerring der frühen Festung erbaut, wurde sie 1299 als Reaktion auf einen Volksaufstand der Artegner zerstört, 1303 wieder aufgebaut, 1511 durch Erdbeben zerstört, 1515-19 in der heutigen Form wieder aufgebaut. Der Glockenturm mit der nach Windrichtung drehbaren Bronze-Haube mit Engel wurde 1681 gebaut. Die heutige Pfarrkirche Santa Maria Nascente (Maria Geburt) wurde um 1300 erbaut, als Ersatz für die zerstörte bisherige Pfarrkirche San Martino an einer vom Ort aus besser zugänglichen Stelle und größer ausgelegt, 1302 geweiht, im 15. Jh. erweitert, ab 1824 in der jetzigen Form umgebaut. Die Kirchen und das Schloss waren bei unserem Besuch leider alle geschlossen. Nach einem kurzen Rundgang durch den ziemlich kleinen und nicht besonders interessanten Ortskern zu Füßen des Burgbergs haben wir unsere Reise nach Süden fortgesetzt, an Udine vorbei (wir hatten keine Lust auf große Städte) nach…

Mehr Informationen: www.turismofvg.it/… | www.castellodiartegna.it/…

Palmanova

Palmanova (etwa 5500 Einwohner) ist eine einzigartig in ihrer ursprünglichen Form erhaltene Renaissance-Planstadt, die ab 1593 unter venezianischer Herrschaft gegen habsburgische und türkische Bedrohung gebaut wurde (ursprünglich hieß der Ort Palma, Palme als Symbol des Sieges, …nova wurde erst wegen der Umbauten unter Napoleonischer Herrschaft hinzugefügt). Die Festungsstadt wurde als Neunzackiger Stern mit etwa 1,1 km Durchmesser angelegt. Die Zacken sind ca. 7 m hohe gemauerte Bastionen (gebaut 1593-1620) mit oben ringsum laufenden Wehrgängen. Zwischen den Bastions-Zacken wurden ab 1665 niedrigere Vorbastionen (Ravelins) zum Schutz des Walls zwischen den Bastionen angelegt. Das Ganze war von einem Flutgraben umgeben. Nach der Eroberung Norditaliens durch Napoleon 1797 wurden weiter draußen noch mal 9 Vorbastionen (Kontergarden) als erste Verteidigungslinie angelegt. Von außen betrachtet wirkt die Umgebung erstaunlich grün, weil die Festungswälle und -gräben mit Gras, Büschen und Bäumen bewachsen sind. Die grünen Bollwerke außerhalb der Stadt taugen auch als rund 5-7 km lange Wander-, Lauf- und Fahrradrundwege. An der Porta Udine kommt ein Wassergraben an, der Palma-Kanal, der Wasser aus dem Fluss Torre bei Zompitta über 32 km zur Wasserversorgung nach Palmanova leitet. Dazu führt neben der Torzufahrt ein venezianisches Aquädukt aus der Zeit der Stadtgründung in den Ort. Nach Palmanova rein führen 3 Straßen durch 3 Stadttore: Porta Udine im Nordwesten, Porta Cividale im Nordosten und Porta Aquileia im Süden. Der gesamte radialsymmetrisch angelegte Ortskern hat nur etwa 800 m Durchmesser, die 3 Hauptstraßen und 3 weitere innerörtliche führen zur Piazza Grande (ursprünglich Piazza d’Armi) in der Ortsmitte, ein wirklich großer sechseckiger Platz mit rund 150 m Durchmesser, der ursprünglich als Aufmarsch- und Exerzierplatz der Festungssoldaten diente. Noch im 1. Weltkrieg war Palmanova ein wichtiger Stützpunkt der italienischen Armee im Hinterland der Isonzo-Front in den Julischen Alpen im Krieg gegen Österreich-Ungarn. Ehemalige Kasernenbauten gibt es in Palmanova noch jede Menge, ein Kasernenhof wird z.B. heute als Bürgergarten genutzt. Als wir Ende September in Palmanova waren, hatte man auch für die Piazza Grande eine bessere Verwendung gefunden: es war Oktoberfest in Palmanova mit Rummel, Brez’n, Bier und bayerischer Geisterbahn. Wir haben aber lieber mal die Nonna Pallina Pasticceria Gelateria Artigianale auf ein belegtes Brot und einen Aperol Spritz besucht und waren im Dom Santissimo Redentore (Heiliger Erlöser). Der Dom wurde 1615-36 im Auftrag des venezianischen Befestigungsamtes erbaut. Es ist ein großes Kirchenschiff mit wuchtigem Schaugiebel und Glockenturm-Stummel (der sollte möglichen Belagerern kein Angriffsziel bieten). Innen gibts eine große Halle mit viel barockem Gold und Wandmalereien. Am interessantesten fand ich noch ein großes Reliquienkreuz von Piccini (19. Jh.), einen Prozessionsthron mit einer sehr realistisch gestalteten Maria mit Kind und auf der Tür zu einer Nebenkapelle die geschmiedeten Figuren von Hahn und Schildkröte. Diese sind nach dem Vorbild eines antiken Mosaiks im Dom von Aquileia gestaltet worden und verkörpern in christlicher Deutung den Kampf von Tag und Nacht, Licht und Dunkelheit, Aufbruch und Rückzug, Christentum und Unglauben. Palmanova wurde 1960 zum Nationaldenkmal Italiens erklärt, gehört seit 2018 zum Verband der schönsten Dörfer Italiens (Borghi più belli d’Italia) und ist seit 2017 UNESCO-Weltkulturerbe. Unser nächstes Ziel war Aquileia, 17,5 km südlich von Palmanova in Richtung Adria…

Mehr Informationen: www.turismofvg.it/… | www.facebook.com/ComunePalmanova

Zur nächsten Seite 1 2 3 4