El Pinar: Kanarischer Kiefernwald . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
El Pinar: im zentralen Hochland El Hierros wächst Kanarenkiefernwald (Foto: Andreas Kuhrt)
El Pinar: Kanarischer Kiefernwald . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
El Pinar: Straße im Kanarischen Kiefernwald . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Eine kleine Straße schlängelt sich durch den Wald nach Süden (Foto: Andreas Kuhrt)
El Pinar: Straße im Kanarischen Kiefernwald . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
El Pinar: Kanarischer Kiefernwald . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Ganz anders als im Lorbeernebelwald siehts bei den Kanarischen Kiefern unten rum ziemlich "aufgeräumt" aus, der dicke rötliche Nadelteppich lässt kaum anderen Bewuchs zu (Foto: Andreas Kuhrt)
El Pinar: Kanarischer Kiefernwald . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
El Pinar: Kanaren-Kiefernwald . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
(Foto: Andreas Kuhrt)
El Pinar: Kanaren-Kiefernwald . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
El Pinar: Kanaren-Kiefernwald . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
(Foto: Andreas Kuhrt)
El Pinar: Kanaren-Kiefernwald . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
El Pinar: große Kanarische Kiefer . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Kanarische Kiefern können Waldbrände überstehen und wieder austreiben, alte große Bäume haben oft eine brandverschorfte Rinde (Foto: Andreas Kuhrt)
El Pinar: große Kanarische Kiefer . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
El Pinar: neuer Trieb an Kanarischer Kiefer . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
während die dünneren Äste verbrannt sind, wachsen aus den Stämmen neue Triebe (Foto: Andreas Kuhrt)
El Pinar: neuer Trieb an Kanarischer Kiefer . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
El Pinar: Kanarische Kiefern-Sprösslinge . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Manchmal schaffen es auch Kanarenkiefern-Sprösslinge, sich durch den Nadelfilz zu kämpfen (Foto: Andreas Kuhrt)
El Pinar: Kanarische Kiefern-Sprösslinge . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
El Pinar: Kanarische Kiefern-Sprösslinge . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
gerne auch als kleiner Kindergarten (Foto: Andreas Kuhrt)
El Pinar: Kanarische Kiefern-Sprösslinge . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
El Pinar: Kanarische Kiefern-Sprösslinge . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
die neuen frischgrünen Kiefernsprösslinge sehen wirklich niedlich auf dem kontrastierenden rotbraunen Nadelteppich aus (Foto: Andreas Kuhrt)
El Pinar: Kanarische Kiefern-Sprösslinge . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Hafenpromenade in La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Unser nächstes Ziel: La Restinga (heißt Untiefe/Sandbank) ist ein kleiner ruhiger, abgelegener Ort an der Südspitze von El Hierro (südlichster Ort Spaniens mit 360 Sonnentagen im Jahr, das freut den Senior und die Seniora) (Foto: Andreas Kuhrt)
Hafenpromenade in La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Submariner Vulkanausbruch El Discreto bei La Restinga . El Hierro . Wissenschaftlicher Helikopterflug der Guardia Civil 13.02.2012 (Foto: Instituto Volcanológico de Carnarias)
2011/12 wars noch viel ruhiger (La Restinga wurde mehrmals evakuiert): wegen eines submarinen Vulkanausbruchs (El Discreto/Tagoro) wenige Kilometer vor der Küste (Foto: Instituto Volcanológico de Carnarias, Wissenschaftlicher Helikopterflug der Guardia Civil, 13.02.2012)
Submariner Vulkanausbruch El Discreto bei La Restinga . El Hierro . Wissenschaftlicher Helikopterflug der Guardia Civil 13.02.2012 (Foto: Instituto Volcanológico de Carnarias)
Hafen von La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Heute ist der Hafenort der wichtigste Sport- und Fischereihafen der Insel (ursprünglich in den 1960er Jahren von Fischern aus Valle Grand Rey/La Gomera besiedelt)... (Foto: Andreas Kuhrt)
Hafen von La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Hafen von La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
an der Lavaküste des Mar de las Calmas (Meer der Ruhe) gibts die schönsten Tauchreviere Europas (vor Afrika), die touristisch genutzt werden... (Foto: Andreas Kuhrt)
Hafen von La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Apartamentos zu verkaufen in La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
und es gibt jede Menge Apartamentos im Neo-Hispano-Beton-Stil, dieser Säulentempel war vielleicht etwas überdimensioniert (er ist rechts noch 4 mal so lang, hat nicht ins Bild gepasst) und ist zu verkaufen... (Foto: Andreas Kuhrt)
Apartamentos zu verkaufen in La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Angler am Hafen von La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
wenn man von dem vielen Beton absieht, ist's aber ganz gemütlich in La Restinga (Foto: Andreas Kuhrt)
Angler am Hafen von La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Vulkanlandschaft bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Gleich neben dem Ort fängt die Wildnis an... (Foto: Andreas Kuhrt)
Vulkanlandschaft bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Vulkanlandschaft bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
der ganze Südzipfel El Hierros wird von relativ junger Vulkanlandschaft geprägt: 200 m hinterm Dorf liegt die Vulkankette Restinga, dahinter ragt die rote Montaña de Prim/Irama rund 100 m über die Umgebung... (Foto: Andreas Kuhrt)
Vulkanlandschaft bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Lavafall bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
beim Aufbau des südlichen Inselauslegers innerhalb der letzten 150.000 bis vor 20.000 Jahre wurde nicht nur vulkanisch geklotzt, sondern auch gekleckert... (Foto: Andreas Kuhrt)
Lavafall bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Lavadom bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
so schöne Lava-Kleckerburgen wie bei La Restinga hab ich noch nie gesehn... (Foto: Andreas Kuhrt)
Lavadom bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Lava bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
man fühlt geradezu, wie die zähflüssige Magma fließt... (Foto: Andreas Kuhrt)
Lava bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Lava bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
und erstarrt... (Foto: Andreas Kuhrt)
Lava bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Lava bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Los Lajiales: die Fließlava bei La Restinga (hawaiisch pāhoehoe: stilles Meer, im Gegensatz zur scharfkantigen Brockenlava ʻaʻā: brennen, spanisch malpaís) ist eines der interessantesten Vorkommen auf den Kanaren (Foto: Andreas Kuhrt)
Lava bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Lava bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
von dieser schönen... (Foto: Andreas Kuhrt)
Lava bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Lava bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Stricklava... (Foto: Andreas Kuhrt)
Lava bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Lava bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
musste ich einfach... (Foto: Andreas Kuhrt)
Lava bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Lava bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
paar mehr... (Foto: Andreas Kuhrt)
Lava bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Lava bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Bilder machen... (Foto: Andreas Kuhrt)
Lava bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Lava bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
und Manuela auch... (Foto: Manuela Hahnebach)
Lava bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
Lava bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Fundstücke im Lavafeld: rot auf schwarz: die Lavafarbe soll u.a. von der Austrittstemperatur abhängen: schwarz bei etwa 600, dunkelrot bei 650, hellrot bei 870°C... (Foto: Andreas Kuhrt)
Lava bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Aeonium in Lava bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Aeonium krallt sich wirklich überall fest, wo es eine Verankerung findet... (Foto: Andreas Kuhrt)
Aeonium in Lava bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Aeonium zwischen Lava bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
und schafft es, zu überleben... (Foto: Manuela Hahnebach)
Aeonium zwischen Lava bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
Aeonium zwischen Lava bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
die Namensgebung vom griechischen aionios: ewig, ausdauernd hat schon seinen Grund (die hier am Stiel könnten das endemische Aeonium valverdense sein)  (Foto: Andreas Kuhrt)
Aeonium zwischen Lava bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Hasel auf Lava bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
das extrem seltene Lavahasel ließ sich von uns gar nicht stören und kuschelte sich sein Lavabett... (Foto: Manuela Hahnebach)
Hasel auf Lava bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
Rote Felsenkrabbe bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
sehr schreckhaft sind dagegen die Ostatlantischen Roten Felsen- oder Klippenkrabben (die werden erst mit dem Alter rot, aber wahrscheinlich werden sie hier nicht alt)... (Foto: Andreas Kuhrt)
Rote Felsenkrabbe bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Rote Felsenkrabbe bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
die grasen in der Spritzwasserzone Algen ab, verschwinden aber bei jeder Bewegung sofort (Foto: Andreas Kuhrt)
Rote Felsenkrabbe bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Meeresschutzzone bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
1996 wurde bei La Restinga an El Hierros Südkap Punta de los Saltos (Kap der Sprünge) eine Meersschutzzone eingerichtet, in der Fisch- und Schalentierfang verboten ist... (Foto: Manuela Hahnebach)
Meeresschutzzone bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
Tauchausflug bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
durch den Fischreichtum in der interessanten Lavaunterwasserwelt aus Felsen, Grotten und Höhlen hat sich eines der schönsten Tauchreviere Europas etabliert, das von La Restinga in kurzer Bootsfahrt zu erreichen ist (Foto: Andreas Kuhrt)
Tauchausflug bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Lava bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Findet ihr Lava (natürlich erkaltete) auch so cool wie ich? Wenn nicht, einfach die nächsten 10 Bilder überspringen... (Foto: Andreas Kuhrt)
Lava bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Lava bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
vom Hund wärs nicht ganz so schön... (Foto: Andreas Kuhrt)
Lava bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Lava bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Vulkan hatte Durchfall? (Foto: Andreas Kuhrt)
Lava bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Lava bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
faszinierende Lavastrudel... (Foto: Andreas Kuhrt)
Lava bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Lava bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Wülste... (Foto: Andreas Kuhrt)
Lava bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Lava bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
und Falten... (Foto: Andreas Kuhrt)
Lava bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Lava bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Zöpfe... (Foto: Andreas Kuhrt)
Lava bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Lava bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
und Kissen... (Foto: Andreas Kuhrt)
Lava bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Lava bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Lavakaskade im Fluss erstarrt... (Foto: Andreas Kuhrt)
Lava bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Lavastein bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Faszinierend finde ich auch Lavasteine, besonders wenn sie so außergewöhnlich hohl sind (vielleicht Gasblase?)... (Foto: Andreas Kuhrt)
Lavastein bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Lavastein bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
oder aufgeschäumt... (Foto: Andreas Kuhrt)
Lavastein bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Lavastein bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
das könnte ein Lavabrocken mit viel Gas sein: während des Auswurfs platzen die Gasblasen und schäumen das Magma auf, das noch im Flug erstarrt, die runde Form entsteht durch die Rotation... (Foto: Andreas Kuhrt)
Lavastein bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Lavastein bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
mit etwa 50 cm Durchmesser schon eher eine Bimsbombe... (Foto: Andreas Kuhrt)
Lavastein bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Vulkanlandschaft bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Erdkrümmung mit Panorama: links ist die Montaña Puerto de Naos, auf 11 Uhr die Cumbre in etwa 10 km Entfernung (herausragend: Mercader, 1252 m), in der Mitte Montaña de Prim/Irama (254 m), rechts Restinga (198 m, ca. 1 km entfernt)... (Foto: Andreas Kuhrt)
Vulkanlandschaft bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Vulkanlandschaft bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Ein Pfad führt durch die spannende Vulkanlandschaft auf einen auffälligen rötlichen Vulkangel zu... (Foto: Andreas Kuhrt)
Vulkanlandschaft bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Vulkanlandschaft bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
die Landschaft ist überwältigend ursprünglich (die Lavastrukturen sollte man schonen, den sie sind mürbe und können leicht zerbrechen) (Foto: Manuela Hahnebach)
Vulkanlandschaft bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
Grotte bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Etwas landeinwärts war dieser mysteriöse Bau aus aufgeschichtetem Vulkangestein zu entdecken... (Foto: Andreas Kuhrt)
Grotte bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Grotte bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
eine überbaute kleine Grotte... (Foto: Andreas Kuhrt)
Grotte bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Grotte bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
mit Kreuzrippen aus Lavatunnelgestein (das mit der verschmierten Glasierung) und einer Kuppel aus hellem Bimsstein (vielleicht weiß jemand, was das ist?) (Foto: Andreas Kuhrt)
Grotte bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Blick aus der Grotte bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
hm, eine blonde Bimbachin? (Foto: Andreas Kuhrt)
Blick aus der Grotte bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Roter Vulkankegel bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Über die Flanke des roten Vulkankegels führt ein Weg... (Foto: Andreas Kuhrt)
Roter Vulkankegel bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Roter Vulkankegel bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
wirklich ziemliche rote Lavabrocken hier... (Foto: Andreas Kuhrt)
Roter Vulkankegel bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Bahía de Naos bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
An der westlichen Küste von La Restinga gibts eine großartige Aussicht auf die Bahía de Naos und zu den roten Vulkanklippen der Montaña Puerto de Naos (wo der französische Invasor in spanischen Diensten Jean de Béthencourt 1405 landete) (Foto: Andreas Kuhrt)
Bahía de Naos bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Zur Montaña Puerto de Naos . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
Nach kurzem Anstieg erreicht man die Kante der ersten Klippe... (Foto: Manuela Hahnebach)
Zur Montaña Puerto de Naos . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
Zur Montaña puerto de Naos bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
mit Blick zur Montaña Puerto de Naos (links), ein teilweise abgerutschter Vulkankegel... (Foto: Andreas Kuhrt)
Zur Montaña puerto de Naos bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Ausblick von der Montaña puerto de Naos bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
die bröseligen roten Vulkanascheklippen fallen über 150 m steil zum Meer ab... (Foto: Andreas Kuhrt)
Ausblick von der Montaña puerto de Naos bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Tiefblick von der Montaña puerto de Naos bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
da wird einem schon vom Runtergucken ganz schwindlig... (Foto: Andreas Kuhrt)
Tiefblick von der Montaña puerto de Naos bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Klippen der Montaña puerto de Naos bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Vulkanklippen der Montaña Puerto de Naos (Foto: Andreas Kuhrt)
Klippen der Montaña puerto de Naos bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Ausblick von der Montaña puerto de Naos bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
mit Blick ins Landesinnere (in der Mitte rechts der Mercader, 1252 m, rechts daneben die Cumbre bei La Llania) sah der schöne kleine Vulkankegel Montaña Colorada mit seinem Kraterring sehr interessant aus... (Foto: Andreas Kuhrt)
Ausblick von der Montaña puerto de Naos bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Aufstieg auf die Montaña Colorada bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
ein Pfad führte knapp 1 km durch die flache Vulkanebene bis zum einfachen Aufstieg über die rechte Schulter... (Foto: Andreas Kuhrt)
Aufstieg auf die Montaña Colorada bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Montaña Colorada bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
vom Kraterring hatte man einen tollen Rundblick auf die Umgebung (hinten in der Mitte: Montaña de Prim und Restinga) (Foto: Andreas Kuhrt)
Montaña Colorada bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Vulkanlandschaft bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Dem Rückweg nach La Restinga führt durch die Vulkanaschefelder bei der Montaña de Prim... (Foto: Andreas Kuhrt)
Vulkanlandschaft bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Lavagruft in Vulkanlandschaft bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
An einem roten Vulkanhügel war noch so eine gebaute Lavagrotte zu entdecken, von der ich nicht weiß, was es ist (bei der war ein kleiner Vorplatz mit weißem Bimsstein bestreut, den man sogar in GoogleMaps erkennen kann) (Foto: Andreas Kuhrt)
Lavagruft in Vulkanlandschaft bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Montaña de Prim bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Die tiefstehende Sonne gab zum Tagesabschied noch mal alles... (Foto: Andreas Kuhrt)
Montaña de Prim bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Vulkanlandschaft bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
und zauberte satte Farben in die gar nicht öde Vulkanlandschaft Los Lajiales bei La Restinga... (Foto: Andreas Kuhrt)
Vulkanlandschaft bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Vulkanlandschaft bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Letztes Aufglühen der Montaña de Prim/Irama im Sonnenuntergangsscheinwerfer (Foto: Andreas Kuhrt)
Vulkanlandschaft bei La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Spielplatz an der Hafenpromenade in La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Zurück in La Restinga: die Kinder werden vom Spielplatz an der Hafenpromenade eingesammelt... (Foto: Andreas Kuhrt)
Spielplatz an der Hafenpromenade in La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Calle el Varadero in La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
an der Calle el Varadero ist Leute- und Katzentreff... (Foto: Andreas Kuhrt)
Calle el Varadero in La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Calle Juan Gutierrez Monteverde in La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
die Bars füllen sich bzw. ihre Gäste ab... (Foto: Andreas Kuhrt)
Calle Juan Gutierrez Monteverde in La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
An der Hafenpromenade von La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
alte kanarische Brauerweisheit: Dorada am Abend - erquickend und labend, zwei Doraden sind noch besser (ungereimte Weisheit)... (Foto: Andreas Kuhrt)
An der Hafenpromenade von La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
"El Refugio" in La Restinga: Fischangebot (der rote: Colorado, Alfonsiño oder Schleimkopf) . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
das waren keine Doraden, sondern Glänzender Schleimkopf oder Colorado oder Alfonsiño (was sich schon viel besser anhört)... (Foto: Manuela Hahnebach)
"El Refugio" in La Restinga: Fischangebot (der rote: Colorado, Alfonsiño oder Schleimkopf) . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
"El Refugio" in La Restinga: Auszeichnung Beste kanarische Küche 2015 . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
den gabs auf Chefs Empfehlung in der Zuflucht "El Refugio" (ein Morales-Familien-Restaurant, das schon Kanaro-Gastro-Preise gewonnen hat, ich glaub, das sind Mama Flora und Papa Elio)... (Foto: Manuela Hahnebach)
"El Refugio" in La Restinga: Auszeichnung Beste kanarische Küche 2015 . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
Deko (mit Gastronomiepreis 2015) im "El Refugio" in La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
da steht das gute Stück zwischen maritimer Deko... (Foto: Manuela Hahnebach)
Deko (mit Gastronomiepreis 2015) im "El Refugio" in La Restinga . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
"El Refugio" in La Restinga: Manolo am Tresen . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
aber inzwischen führt der Sohn Juan Manuel, genannt Manolo, sehr engagiert die ziemlich gut besuchte und weiterempfohlene Gaststätte... (Foto: Manuela Hahnebach)
"El Refugio" in La Restinga: Manolo am Tresen . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
"El Refugio" in La Restinga: gegrillter Alfonsiño . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
seine Schwester Dolores zaubert in der Küche mit einer ordentlichen Portion Zauberzehen was der Bruder so aus dem Meer fischt... (Foto: Manuela Hahnebach)
"El Refugio" in La Restinga: gegrillter Alfonsiño . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
"El Refugio" in La Restinga: Ensalada de la casa . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
mit Obst-Salat des Hauses hatten sie Manus Geschmack schon mal ins Salatherz getroffen: la comida estaba muy buena (das haben wir mal in Argentinien gelernt)... (Foto: Manuela Hahnebach)
"El Refugio" in La Restinga: Ensalada de la casa . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
"El Refugio" in La Restinga: Manolo, Manu, Paco & Hasel . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
im "El Refugio" gabs besten frischen Fisch und eine noch bessere Atmosphäre mit Manolo & Paco (hört sich an, wie eine Band): Danke von Manu, Hasel & Co... (Foto: Andreas Kuhrt)
"El Refugio" in La Restinga: Manolo, Manu, Paco & Hasel . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Feierabend im "El Refugio" in La Restinga: Paco packt ein . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
bis bald mal wieder und buenas noches... (Foto: Andreas Kuhrt)
Feierabend im "El Refugio" in La Restinga: Paco packt ein . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
La Restinga nachts . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
La Restinga sah jetzt schon viel schöner aus... (Foto: Manuela Hahnebach)
La Restinga nachts . El Hierro . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
Wanderung El Hierro: Vulkanlandschaft bei La Restinga auf outdooractive.com

Wandertour El Hierro: El Pinar . La Restinga 2018

Teneriffa El Hierro La Gomera 1 2 3 4 5 6 7 8 9

El Pinar: Pinienwald mitten im Hochland

Wenn man von La Frontera im Golfo-Tal zur Vulkanlandschaft im Süden El Hierros will (ohne 2 Tage zu wandern), fährt man über die alte Golfo-Hochland-Verbindungsstraße HI-1 bis zur Cumbre bei La Llania und dann die 2. rechts nach Süden, HI-40 (mehr Abzweigungen gibts da sowieso nicht). Nach etwa 1 km durch den Baumheide-Lorbeer-Wald von La Llania kommt man in das große Pinienwaldgebiet im Zentrum El Hierros: El Pinar (so heißt auch die Gemeinde aus den Orten Taibique und Las Casas südlich des Waldes). Die endemische Kanarische Kiefer kommt auch mit trockeneren Bedingungen zurecht, hat extra lange Nadeln, mit denen sie Luftfeuchtigkeit abzapfen kann und vor allem kann sie Waldbrände überleben: bei älteren Bäumen „verschorft“ die dicke Rinde während des Brandes, so dass der Baum darunter intakt bleibt und neu austreiben kann. In einem kanarischen Kiefernwald ist es irgendwie eigenartig diaton: es gibt nur die rote Farbe der abgestorbenen Nadeln am Boden und das Grün der frischen Nadeln. Der dichte Nadelteppich am Boden verhindert fast jede andere Vegetation. Unterholz gibts eigentlich nicht und deshalb ist die untere Waldetage ziemlich licht. Im zugegeben auch etwas eintönigen Stangenwald (alle Bäume müssen gleichzeitig zum Licht wachsen) gibt es beeindruckende alte, große, knorrige Exemplare, deren Rinde teilweise schwarz verkohlt ist (der älteste Baum auf Teneriffa soll ca. 800 Jahre alt sein).

Los Lajiales: Vulkanien an El Hierros Südspitze

La Restinga

Ganz im Süden El Hierros liegt einsam der kleine Fischerort La Restinga (rund 600 Einwohner): der südlichste Ort Spaniens und Europas. Was in Norwegen das Nordkap ist, ist entgegengesetzt auf El Hierro das Südkap Punta de los Saltos (Kap der Sprünge, keine Ahnung, wer da schon gesprungen ist), nur nicht so überlaufen und nasskalt. Da an den unteren Küstenzonen der Passat noch nicht greifen kann, gibt es dort 360 Sonnentage im Jahr, ein Paradies für Senioren und Senioras. Dass hier nicht der Urlaubär steppt, liegt nur daran, dass es keine richtigen Sandstrände gibt, sondern nur Lavasteilküste (schade für Pauschaltouries, schön für uns). Im Süden El Hierros ist es aber auch extrem trocken, die umgebende Vulkanlandschaft ist wüstenartig und nur spärlich bewachsen. La Restinga liegt nur etwa 10 km südlich der Cumbre mit den Pinien- und Lorbeerwäldern (z.B. bei La Llania), aber dazwischen liegen Welten. Der Ort entstand erst in den 1960er Jahren, als sich Fischer aus dem Valle Gran Rey (auf der Nachbarinsel La Gomera) und einige Herreños hier ansiedelten. Deshalb sieht es auch ein bisschen lieblos betongebaut aus. Inzwischen ist es der wichtigste Fischerei- und Sportboothafen El Hierros. Die Fischereikooperative vermarktet ihren täglichen Fang selbst und beliefert die Restaurants im Ort, die dadurch den frischesten Fisch auf der Insel anbieten können. Außerdem gilt das Mar de las Calmas (Meer der Ruhe) bei La Restinga als das beste Tauchrevier Europas und wird touristisch vermarktet (Schlauchbootfahrten zu den Tauchgebieten dauern nur ein paar Minuten). Es gibt einige Tauchschulen und einige mehr Apartamentos, von denen der gelbe Säulentempel im Neo-Hispano-Beton-Stil am Ende der Avenida Maritima der größte und überflüssigste ist (se vende: zu verkaufen). Aber sie haben sich eine neue Marina mit gut geschütztem Hafenbecken und eine schöne Hafenpromenade mit Bars und Kinderspielplatz gegönnt. Am glasklaren Hafenbecken gibt es einige sandige und steinige Badestellen. Weil wir begeisterte Vulkanfotologen sind, mussten wir natürlich zur urtümlichen Vulkanlandschaft bei La Restinga.

La Lajiales

Die ganze Südspeiche der Insel ist die jüngste vulkanische Zone El Hierros und wurde so vor 150.000 bis 20.000 Jahren durch Vulkanausbrüche in einer Spalte (Rift) über einem Hotspot gebildet. Der südlichste Bereich wird La Lajiales genannt und wurde durch den Vulkankomplex Corona de la Lajiales bis vor etwa 6.000 Jahre aufgebaut: das sind die Vulkane Roque Grande (458 m), Roque Cueva Palomas (437 m), Montaña de Julán (458 m), Lomito Atravesado (234 m), Montaña de Los Carriles (294 m), Montaña Irama (254 m), Montaña Restinga (198 m), Montaña Colorada (185 m) und Montaña Puerto Naos (158 m). La Lajiales steht für Fließlava, auf Vulkandeutsch Pāhoehoe-Lava genannt (hawaiisch für ruhiges Meer, im Gegensatz zur scharfkantigen Brockenlava ʻAʻā für brennen, glühen), die an der Südküste bei La Restinga sehr formenreich zu erkunden ist.
Tagoro (El Discreto)

Das bestätigte sich 2011/12 mit einem submarinen Vulkanausbruch einige Kilometer südwestlich von La Restinga. Es begann im Juli 2011 mit Schwarmbeben (besonders unter El Golfo, 19.07.-22.10.2011: 3769 Beben aufgezeichnet) und einer Anhebung der Inselflanken um etwa 3,5 cm. Am 10. Oktober wurde vulkanischer Tremor festgestellt, das ist ein durch unterirdischen Magmafluss und Gasdruck ausgelöstes Vibrieren im niederfrequenten Bereich, das einen unmittelbar bevorstehenden Vulkanausbruch anzeigt. Ein unterseeischer Schlot ca. 5 km vor der Küste bei La Restinga in rund 1 km Tiefe förderte Magma. Daraufhin wurde La Restinga am 11.10.2011 evakuiert. Am 12.10. brachen 2 weitere Schlote 3,7 und 2,7 km südlich von Puerto Naos in 750 bzw. 500 m Tiefe aus. 13.10.2011: Durch Schwefelgase gab es großflächige grüne Wasserverfärbungen, ein Fischsterben war die Folge. Am 16.10. wurden aufsprudelnde Gasblasen und aufschwimmende Lavabrocken (Restingolithas) registriert, nach den Whirlpools nennt man das Jacuzzi. Am 25.10. traf das Forschungsschiff "Roman Margalef" ein, das ein Computermodell des Meeresbodens erstellte mit einem Krater ca. 230 m unter der Meeresoberfläche. Es folgen weitere Erdbeben (bis 4,4 Stärke). Am 4.11. wurde eine neue Eruptionsspalte ca. 1-2 km vor der Küste mit 4 neuen Jacuzzis registriert, am 6.11. gab es submarine Explosionen mit etwa 20 m hohen Dampffontänen, am 8.11. erreichten die Eruptionen ihren Höhepunkt, über dem Förderschlot bildete sich ein mehrere Meter hoher Wasserdom, es wurden Bimssteine bis 1 m Durchmesser hochgespült und Gasflammen über dem Jacuzzi gesichtet. Bis Februar 2012 gab es schwankende vulkanische Aktivität. Der zunächst El Discreto getaufte, später offiziell Tagoro (Bimbache-Wort für einen runden Versammlungsplatz) genannte Vulkan baute sich 289 m vom Meeresboden bis etwa 89 m unterm Meeresspiegel auf und blieb dann stecken. Am 6.3.2012 wurde die Eruption von der Inselregierung für beendet erklärt und die Beobachtung abgeschaltet, obwohl es noch Berichte über weitere vulkanische Aktivitäten gab. Aber die Wiederbelebung des bescheidenen Tourismus, der damals ziemlich eingebrochen war, ist auch ein nicht ganz unverständliches Argument.
Mehr Infos: www.vulkane.net | www.volcantagoro.es

Westlich von La Restinga gleich hinter dem letzten Haus und der Hafenmole erstreckt sich über mehrere Kilometer eine Vulkanlandschaft wie aus dem Lava-Bilderbuch: gewundene Stricklava (spanisch cordada: Seil), Zöpfe, Falten, Wellen, Kissen, Kaskaden, Lavafälle, Kleckertürme, Ströme, Rinnen und Tunnel… eine Landschaft voller steingewordener Strukturen vom Anfang der Erde. Meist ist die Farbe schwarzgrau, aber das gibts auch in grau, grünlich, bläulich, braun, ocker und rot je nach Zusammensetzung und Austrittstemperatur (nach Mineralienatlas: dunkelrot 650, hellrot 870, gelblich 1100, weiß 1260°C). Besonders auffällig sind die komplett roten Vulkankegel Montaña Irama etwas landeinwärts und ein namenloser Hügel am westlichen Rand der Lavafläche. Eigentlich geht ein Pfad in der Nähe der Steilküste lang, in unserer Begeisterung für die vielfältigen Strukturen haben wir aber das Lavaland kreuz und quer durchstreift (man sollte aber die empfindlichen Lavastrukturen nicht betreten, da sie nach 6000 Jahren schon ein bisschen mürbe sind). Die Vegetation ist spärlich: Gräser und trockenharte Büsche wie Tabaiba, Kanarenampfer, Wilder Weihrauch, Thymian und Aeonium, das sich an jeder Ritze festkrallen kann. Auf den Lapilliflächen (wie das Granulat aus dem Baumarkt) wächst es etwas dichter.

Betonsäulen und Schilder markieren einen Küstenbereich, an dem 1996 eine Meeresschutzzone eingerichtet wurde, in der Fisch- und Schalentierfang verboten ist, um die Bestände zu stabilisieren. Bei der Erkundung der Lavalandschaft haben wir mehrere kleine Grotten gefunden, die mit lose geschichteten Lavasteinen überbaut waren. Die eine hatte einen engen Eingang, innen eine flache Kuhle von etwa 1 m Durchmesser und eine ziemlich aufwändige Kreuzkuppel aus Lavahöhlengestein (mit verschmiert glasiger Oberfläche) und weißem Bimsstein. Als Zisterne bisschen flach und als Höhle oder Kapelle bisschen klein – keine Ahnung, was das sein könnte. Es gibt davon mehrere über die Fläche verteilt, gerne an den Flanken von Vulkanhügeln. Vielleicht weiß jemand, was das ist. Am westlichen Rand dieser Lavaebene kommt man zu einem roten Vulkankegel, über dessen Flanke der Weg wieder zur Küste führt. An einem kleinen Mirador hat man Aussicht auf die Bucht Bahía de Naos und die großartige schroff abfallende rote Wand des Vulkans Montaña Puerto de Naos, der halb abgerutscht ist und so die innere Schichtung freilegt.

Bahía/Puerto de Naos war eine geschützte Ankerbucht für Seefahrer an der Südspitze El Hierros bevor es gebaute Häfen gab. Am Puerto de Naos war 1405 der französische Invasor Jean de Béthencourt gelandet (im Dienst des spanischen Königs). Béthencourt hat mit Hilfe des herreñischen Mittelsmannes Augerón (der schon vorher von Piraten gefangen wurde) den Bimbachen-König Armiche von El Hierro überreden lassen, mit 111 Gefolgsleuten zu angeblichen Schutz-Vertragsverhandlungen in die Bucht zu kommen. Alle Bimbaches wurden gefangen genommen und später viele als Sklaven verkauft. Die jahrhundertelange steinzeitliche Kultur der Bimbaches wurde abrupt beendet. In der Folge wurden 120 normannische und weitere kastilische Bauern auf deren Land angesiedelt, die restliche Urbevölkerung vermischte sich und deren Kultur wurde ausgelöscht.
Montaña Puerto de Naos – Montaña Colorada

Ein kleiner Pfad führt vom Mirador runter an einen kleinen steinigen Strand (an dem die Bimbachen gefangen genommen wurden) neben einer ins Meer ragenden Lavazunge. Der Küstenweg geht nahe der Abbruchkante etwa 70 Höhenmeter aufwärts bis fast zur Straße Hl-4, die in weiten Serpentinen durch die Vulkanlandschaft landeinwärts nach El Pinar führt. Links abbiegend kann man den Gipfel der Montaña Puerto de Naos (158 m) in leichtem, aber durch die Vulkanasche rutschigen Anstieg erreichen und wird mit einem tollen Rundblick über die südliche Vulkanlandschaft El Hierros bis zur Cumbre belohnt. Der Tiefblick in die steil abfallenden roten Ascheklippen ist leicht schwindelerregend.

Auffällig ist von oben der ringförmige Vulkankrater der Montaña Colorada etwa 500 m weiter nördlich. Da wollte ich auch noch hin. Vom Fuß der Montaña Puerto de Naos führen Pfade durch die ebene Vulkanlandschaft dorthin. Es gibt viele aufgeworfene Lavazüge, die wahrscheinlich Höhlen sind, teilweise sind sie auch an der Oberfläche eingebrochen. Auf der Südseite der Montaña Colorada gibts eine Auswurfrinne, auf deren Flanken man gut die knapp 50 Höhenmeter zum Kraterring hochsteigen kann. Der Krater selbst ist nur eine Senke mit ein paar Büschen drin. Man kann auf dem Kraterring mit ca. 60 m Durchmesser bis zur gegenüberliegenden Flanke herumlaufen, der Ausblick ist natürlich ähnlich dem vorigen auch wieder toll. Gleich westlich neben dem dem Vulkankegel wurde eine 4-Felder-Wirtschaft angelegt, der Versuch einer Plantage, der inzwischen schon wieder gescheitert zu sein scheint (woher soll denn dafür das Wasser kommen?). Was ich total unverständlich finde ist, dass zur Einebnung der Flächen einfach Asche aus der Flanke der Montaña Colorada abgebaut wurde. Um so eine banale Plantage in aussichtsloser Trockenlage zu bauen, zerstört man nicht so einen perfekt geformten Vulkankegel. Wer die im wahrsten Sinne des Wortes „herausragenden“ Naturwunder El Hierros für kleinliche, kurzfristige Gewinninteressen vernutzt, ist irgendwas zwischen ignorant und richtig bescheuert. Ich schätze, die Vulkanlandschaft ist für manche Herreños so selbstverständlich und ungenutzt scheinbar wertlos, dass sie sich gar nicht vorstellen können, was für Naturschätze das sind. Auf dem Rückweg nach La Restinga zauberte die untergehende Sonne noch schönste Lichtstimmungen in die Vulkanlandschaft.

Restaurante „El Refugio“

Für ein Fisch-Abendessen hatten wir das Restaurante „El Refugio“ von Freunden als Empfehlung. Das liegt etwas versteckt in der dritten Reihe in der kleinen Gasse Calle la Lapa und hat keine Terrasse mit Meerblick zu bieten aber dafür einen überaus freundlichen Service und leckeren frischen Fisch. Das Familien-Restaurante „El Refugio“ von Flora & Elio Morales gibt es seit 1988. Sie haben immer mal wieder Auszeichnungen für hervorragende Qualität bekommen, 2015 den 1. Preis für die „Beste Küche der Kanarischen Inseln“. Inzwischen führt der älteste Sohn Manolo (heißt eigentlich Juan Manuel) das Geschäft, seine Schwester Dolores zaubert in der Küche und sein Bruder liefert den Fisch. Neuen Gästen wird gleich eine Fischplatte mit dem aktuellen Fang vorgeführt. Ich hab mich für einen roten, großäugigen Fisch entschieden, der Nordischer Schleimkopf oder Colorada oder Alfonsiño auf Spanisch heißt, was schon viel besser klingt. Mit viel Zauberzehen gebraten, Runzelkartoffeln und Mojo war der sehr schmackhaft.