La Calera: Aufstieg am Camino la Mérica . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Der Camino la Mérica (Weg nach Mexiko?) beginnt an der Calle la Alameda in La Calera/El Picacho als gepflasterter (und gepfefferter) ziemlich steiler Treppenaufstieg (Foto: Andreas Kuhrt)
La Calera: Aufstieg am Camino la Mérica . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Camino la Mérica bei La Calera . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Der Weg windet sich in Serpentinen an der Steilflanke des Mérica-Höhenzuges empor mit Blick auf das Tal und die gegenüber liegende Felswand (das kanariengelbe Haus in der Mitte ist "unsere" Casa "Buena Vista") (Foto: Andreas Kuhrt)
Camino la Mérica bei La Calera . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Camino la Mérica bei La Calera: Blick zur Küste . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Mit zunehmender Höhe gewinnt man immer mehr Überblick über die Valle-Gran-Rey-Küste von La Calera bis Borbalán, La Puntilla und Vueltas (und auch über "tolle" Bauprojekte) (Foto: Andreas Kuhrt)
Camino la Mérica bei La Calera: Blick zur Küste . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Aufstieg am Camino la Mérica . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Auf den ersten etwa 2,5 km steigt der Weg 550 Höhenmeter durch rotbraune Lavaformationen ziemlich steil an (bei direkter Sonneneinstrahlung sicher kein Spaß) (Foto: Andreas Kuhrt)
Aufstieg am Camino la Mérica . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Aufstieg am Camino la Mérica . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Kurz vor der Hochfläche gibts noch mal enge Serpentinen unter steil aufragenden Basaltbändern, der Weg heißt auch Quiebra Canillas: so was wie Beinbruch oder Kniebreche (gibts auch in Thüringen) (Foto: Andreas Kuhrt)
Aufstieg am Camino la Mérica . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Basaltsäulen am Camino la Mérica . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
Interessant verformte Basaltsäulen: sind in einer kompakten Lavaschicht entstanden, die an den Rändern schon erstarrt war, während die Mitte noch zähplastisch weiterfloss (Foto: Manuela Hahnebach)
Basaltsäulen am Camino la Mérica . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
Camino la Mérica: Blick zum Berg Las Pilas . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Gegenüber ragt etwa 1,5 km entfernt der Lavaklotz Montaña de Guerguenche/Las Pilas (die Pfeiler/Säulen) 641 m auf (unglaublich, dass das Barranco dazwischen nur durch Erosion ausgeräumt wurde, aber am Schuttkegel sieht man, wie es arbeitet)(Foto: Andreas Kuhrt)
Camino la Mérica: Blick zum Berg Las Pilas . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Camino la Mérica: Blick zur Küste . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
An den Wegkehren Richtung Meer gibt es immer wieder Ausblicke auf die Küstenebene des Valle Gran Rey (dort ist der "Barranco-Abraum" hin) (Foto: Andreas Kuhrt)
Camino la Mérica: Blick zur Küste . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Aussicht vom Camino la Mérica . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Auf etwa 600 m Höhe hat man den gröbsten Anstieg geschafft (am Horizont der Erdkugel ganz rechts am Bildrand ist die 60 km entfernte Insel El Hierro als blaue Beule zu sehen) (Foto: Andreas Kuhrt)
Aussicht vom Camino la Mérica . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Camino la Mérica: Aufstieg . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Der Weg geht flacher werdend in die Mérica-Hochfläche über, an deren östlichen Valle-Gran-Rey-Rand er nach Norden führt: hier oben taucht eine auffällige Landmarke auf... (Foto: Andreas Kuhrt)
Camino la Mérica: Aufstieg . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Camino la Mérica: Blick zur Fortaleza . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Gegenüber sieht man das zentrale Hochland von La Gomera mit dem tatsächlich herausragenden Tafelberg La Fortaleza de Chipude (1241 m), der unsere Wanderung ab jetzt begleitet (Foto: Andreas Kuhrt)
Camino la Mérica: Blick zur Fortaleza . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Camino la Mérica . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Die ca. 800 x 300 m große Mérica-Hochfläche auf etwa 700 m Höhe ist mit kleinen Trockensteinmauern als Feldbegrenzungen fast komplett terrassiert, aber der Feldbau hier oben wurde aufgegeben (Foto: Andreas Kuhrt)
Camino la Mérica . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Ruine Casa la Mérica . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Mitten auf dem kargen Hochland steht die Hausruine Casa de la Mérica, die offensichtlich der hier oben lebenden Bauernfamilie gehörte (Foto: Andreas Kuhrt)
Ruine Casa la Mérica . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Ruine Casa la Mérica . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Man sieht, dass das Gehöft ziemlich einfach in traditioneller Bauweise aus geschichtetem Lavagestein errichtet wurde (Mörtel und Putz könnten mit Kalk der nahen Kalkbrennerei gemacht sein) (Foto: Andreas Kuhrt)
Ruine Casa la Mérica . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Ruine Casa la Mérica . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Es ist ein einziges etwa 15 m langes Gebäude, das vielleicht in einen Wohn- und einen Stallbereich unterteilt war (Foto: Andreas Kuhrt)
Ruine Casa la Mérica . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Ruine Casa de la Mérica . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Die Wände wurden schon seit langem als Ritzgrund für magische Runenzeichen benutzt... (Foto: Andreas Kuhrt)
Ruine Casa de la Mérica . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Ruine Casa de la Mérica . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
nach dem Motto: Constanze & Tibor haben hier am 27.8.1984 mindestens 10 Minuten lang rumgekratzt (das zeigt, dass das Haus spätestens Mitte der 1980er Jahre aufgegeben wurde) (Foto: Andreas Kuhrt)
Ruine Casa de la Mérica . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Alter Dreschplatz an der Casa de la Mérica . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Das "Freilichtmuseum" La Mérica wird noch durch einen gut erhaltenen Dreschplatz komplettiert (auf dem in der Vor-Mähdrescher-Zeit rundherum laufende Rinder das Korn aus den Ähren getrampelt haben) (Foto: Andreas Kuhrt)
Alter Dreschplatz an der Casa de la Mérica . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Camino la Mérica: Ruine . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Am Ende der Hochfläche gibts in der Nähe des Mérica-Felsgipfels noch eine urtümlich anmutenden Ruine als ziemlich mächtige Trockensteinsetzung mit grob behauenen Ecksteinen... (Foto: Andreas Kuhrt)
Camino la Mérica: Ruine . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Camino la Mérica: Ruine . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
obwohl es für mich ziemlich alt(kanarisch) aussah, steht geschrieben, dass es hier auf der Mérica-Hochfläche eine Kalkbrennerei mit solchen Brennöfen gab (Foto: Andreas Kuhrt)
Camino la Mérica: Ruine . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Höhle am Berg La Mérica . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Direkt unter dem Felsgipfel La Mérica gibts einige ziemlich große Höhlen (Lavablasen) Cueva de Terejigüete zu entdecken... (Foto: Andreas Kuhrt)
Höhle am Berg La Mérica . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Höhle am Berg La Mérica . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
die ich mir gut als Wohn- oder Fluchtort der alten Gomeros vorstellen kann... (Foto: Andreas Kuhrt)
Höhle am Berg La Mérica . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Höhle am Berg La Mérica . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
auch wenn die Sitzreihen etwas schräg sind, gibt es ein erstklassiges gomerisches Fernsehprogramm... (Foto: Andreas Kuhrt)
Höhle am Berg La Mérica . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Gipfel La Mérica (857 m) . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Darüber auf dem Gipfel La Mérica (857 m) ist die Aussicht natürlich auch ganz schön (Foto: Andreas Kuhrt)
Gipfel La Mérica (857 m) . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Gipfel La Mérica (857 m) . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Es gibt nicht nur Wandersenioren auf Gomera, sondern sogar echte Jugendliche, die mit Isomatte/Schlafsack umherziehen (Foto: Andreas Kuhrt)
Gipfel La Mérica (857 m) . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Geopunkt am Gipfel La Mérica (857 m) . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Ist das die Erdachse, die hier knapp neben El Hierro rausguckt? (Foto: Andreas Kuhrt)
Geopunkt am Gipfel La Mérica (857 m) . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Geopunkt am Gipfel La Mérica (857 m) . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Ach nee: Nationaler Geodätischer Punkt, das analoge GPS des vorigen Jahrhunderts (Foto: Andreas Kuhrt)
Geopunkt am Gipfel La Mérica (857 m) . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Am Gipfel La Mérica (857 m) . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
Zwei Männchen mit Aussicht... (Foto: Manuela Hahnebach)
Am Gipfel La Mérica (857 m) . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
La Mérica: Blick zur Fortaleza . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
über das Valle Gran Rey auf den höchsten gomerischen Berg Garajonay (1482 m, in der Mitte) und den Tafelberg Fortaleza (1241 m, rechts davon) (Foto: Andreas Kuhrt)
La Mérica: Blick zur Fortaleza . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Camino la Mérica: Blick zur Fortaleza . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
La Fortaleza de Chipude: ein Lavapfropfen mit etwa 350 m Durchmesser (die Rückseite ist aber schon den Barranco-Bach runtergegangen) und rund 40 m hohen senkrechten Basaltwänden, heiliger Berg Argoday (der Mächtige) der Gomeros (Ureinwohner Gomeras) (Foto: Manuela Hahnebach)
Camino la Mérica: Blick zur Fortaleza . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
Camino la Mérica: Blick über Barranco de Arure zum Hochland . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
Am Ende der Mérica-Hochfläche sieht man den weiteren Wegverlauf auf rotbraunen Lavahängen entlang großer Nebenschluchten des Valle Gran Rey... (Foto: Manuela Hahnebach)
Camino la Mérica: Blick über Barranco de Arure zum Hochland . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
Camino la Mérica: Blick nach Arure . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
nach Arure: das Bergdorf da hinten am Rand des Hochlands (Foto: Andreas Kuhrt)
Camino la Mérica: Blick nach Arure . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Camino la Mérica: Rundblick . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Wo der Weg dem Abgrund nahe kommt, gibt es grandiose Tief- und Ausblicke über die 400 m tiefe Nebenschlucht des Barrancos de Arure und das Valle Gran Rey bis zum zentralen Hochland Gomeras (Foto: Andreas Kuhrt)
Camino la Mérica: Rundblick . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Camino la Mérica: Blick zur Fortaleza . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Auf der Felsrippe Yorima gegenüber windet sich die Straße in Serpentinen an der Bergflanke ins Valle (rechts vom Túnel de Yorima führt die alte Straße um den Berg herum, unser Rückweg, aber das wussten wir da noch nicht) (Foto: Andreas Kuhrt)
Camino la Mérica: Blick zur Fortaleza . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Blick vom Camino la Mérica nach Chelé im Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
Im mittleren Valle Gran Rey sieht man den grünen Talboden mit Palmenhainen und die Terrassenfelder bei Chelé (Foto: Manuela Hahnebach)
Blick vom Camino la Mérica nach Chelé im Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
Camino la Mérica . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
Nach dem Mérica-Gipfel führt der Camino ausgesetzt am oberen Hang einer Schlucht entlang (hier haben die gomerischen Wegebauer wieder ganze Arbeit geleistet)... (Foto: Manuela Hahnebach)
Camino la Mérica . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
Camino la Mérica: Cueva de Cabras . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
Eine auffällig rote Tuffsteinschicht wird als Cueva de la Cabras (Ziegenhöhle, oben links im Dunkeln) bezeichnet... (Foto: Manuela Hahnebach)
Camino la Mérica: Cueva de Cabras . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
Ziegenhöhle am Camino la Mérica . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
aber eigentlich gibt's hier überall Ziegenhöhlen (Foto: Manuela Hahnebach)
Ziegenhöhle am Camino la Mérica . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
Camino la Mérica: Pinien . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Auf den Geröllhängen des Barrancos werden Pinien aufgeforstet... (Foto: Andreas Kuhrt)
Camino la Mérica: Pinien . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Camino la Mérica: Pinien . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Wär toll, wenn es klappt und hier ein Wald Fuß bzw. Wurzeln fassen könnte (Foto: Andreas Kuhrt)
Camino la Mérica: Pinien . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Camino la Mérica: Blick nach Arure . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Idylle mit kleinen Schönheitsfehlern: ich hab mich manchmal gefragt, was da in den Maps für ein Fahrweg von Arure im Nirgendwo am Westabhang endet (in der Mitte links im Bild)... (Foto: Andreas Kuhrt)
Camino la Mérica: Blick nach Arure . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Camino la Mérica: Blick nach Arure . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
das ist ganz einfach: eine Müllkippe (es ist nicht alles Natur, was glänzt auf Gomera, manches ist auch einfach nur Schrott, seit 2007 kommt's irgendwo anders hin) (Foto: Manuela Hahnebach)
Camino la Mérica: Blick nach Arure . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
Camino la Mérica: Barranco de Arure . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Auf der anderen Bergseite liegt am Rand eines mächtig eingeschnittenen Barrancos das Dorf Arure, das Tor zum Valle Gran Rey (Foto: Andreas Kuhrt)
Camino la Mérica: Barranco de Arure . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Camino la Mérica: Blick zum Mirador Ermita del Santo . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Auf der anderen Wegseite geht's steil abwärts ins Barranco de Taguluche zur Küste: vom Mirador Ermita del Santo bei Arure (in der Mitte oben) kann man das ganze Tal überblicken (Foto: Andreas Kuhrt)
Camino la Mérica: Blick zum Mirador Ermita del Santo . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Camino la Mérica: Blick ins Barranco de Taguluche . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
Das abgeschiedene Dorf Taguluche liegt 500 m tiefer und etwa 1 km Luftlinie entfernt, auf der Straße (die es noch nicht so lange gibt) sind's aber 18 km durch die wild zerfurchte Landschaft (im Hintergrund: La Palma) (Foto: Manuela Hahnebach)
Camino la Mérica: Blick ins Barranco de Taguluche . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
Arure: Blick vom Mirador Ermita del Santo nach La Mérica . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Später am Mirador del Santo in Arure: Blick zurück zum Camino la Mérica auf der Felswand in der Bildmitte (etwas links unter der "Zipfelmütze") (Foto: Andreas Kuhrt)
Arure: Blick vom Mirador Ermita del Santo nach La Mérica . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Arure: Blick vom Mirador Ermita del Santo nach Taguluche . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Die geschwungenen Aussichtsterrassen samt Restaurantfestung (im unteren Stockwerk) sind ganz schön groß geraten (Foto: Andreas Kuhrt)
Arure: Blick vom Mirador Ermita del Santo nach Taguluche . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Arure: Blick vom Mirador Ermita del Santo nach Taguluche . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Aussicht vom Mirador del Santo auf das einsame Dorf Taguluche in einem grünen Tal (früher ein Zentrum des Tomatenanbaus) zwischen 500 m hohen Felswänden (Foto: Andreas Kuhrt)
Arure: Blick vom Mirador Ermita del Santo nach Taguluche . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Arure: Ermita del Santo . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Die Ermita del Santo duckt sich ganz klein an die Felswand des Lomo del Carretón (Foto: Andreas Kuhrt)
Arure: Ermita del Santo . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Camino la Mérica: Ziegengehege . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Ein Ziegengehege am Wegrand vor Arure: der Chef hat sich schon ganz schön angepasst (Foto: Andreas Kuhrt)
Camino la Mérica: Ziegengehege . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Barranco de Arure . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Das wilde Barranco de Arure reicht vom Ortsrand rund 3 km bis zum mittleren Valle Gran Rey bei El Guro (die Bachquelle ist aber weit im Hochlandwald bei Las Creces) (Foto: Andreas Kuhrt)
Barranco de Arure . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Barranco de Arure . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Der obere Talschluss der Schlucht liegt direkt im Ort Arure (Foto: Andreas Kuhrt)
Barranco de Arure . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Arure . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Weiter oben wird der Talgrund des Barrancos für Terrassenfelder genutzt (Foto: Andreas Kuhrt)
Arure . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Arure . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
In der Hauptstraße Calle Arure gibt's (wie überall) Licht und Schatten: renovierte alte Häuser (und natürlich schöne neue)... (Foto: Manuela Hahnebach)
Arure . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Manuela Hahnebach)
Häuser in Arure: zu verkaufen . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
und Kapitulation... (Foto: Andreas Kuhrt)
Häuser in Arure: zu verkaufen . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Verfallenes Haus in Arure . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Oft werden auf den Kanaren alte (zugegeben ziemlich einfache unmoderne) Häuschen einfach verfallen gelassen, um lieber modern neu zu bauen (alte eigenständige Bausubstanz geht dadurch verloren und ein Straßenzug aus Betonbauten lockt keinen Tourist hinterm Ofen vor... (Foto: Andreas Kuhrt)
Verfallenes Haus in Arure . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Autoservicio Arure . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
außer es ist so aufregend gestaltet, wie die Autoservicio-Arure-Garage (wo selbst Roboter Herzklopfen bekommen) (Foto: Andreas Kuhrt)
Autoservicio Arure . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Arure: Restaurante Casa "Conchita" . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Hier schlägt das Betonherz von Arure: nicht schön aber schmackhaft... (Foto: Andreas Kuhrt)
Arure: Restaurante Casa "Conchita" . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Arure: Restaurante Casa "Conchita" . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Casa "Conchita" ist eine typische Dorfkneipe: mit Tresen, Fernseher, Spiel- und Zigarettenautomat, Weinregal und Dekosammlung... (Foto: Andreas Kuhrt)
Arure: Restaurante Casa "Conchita" . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Arure: Restaurante Casa "Conchita" . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
gut besucht (Freitag um 5 Uhr nachmittags war nicht gerade beste Essenszeit)... (Foto: Andreas Kuhrt)
Arure: Restaurante Casa "Conchita" . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Arure: Restaurante Casa "Conchita" . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
und gutes Essen: Conejo con salsa (Standard, lecker), Mango-Ziegenkäse-Salat mit Palmhonig (von dem immer noch geschwärmt wird) und Leche asada (sehr lecker) (Foto: Andreas Kuhrt)
Arure: Restaurante Casa "Conchita" . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Arure: Parroquia Nuestra Señora de la Salud . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Nachdem "Conchita" gegessen war, mussten wir irgendwie weiter: erst mal zur Parroquia Nuestra Señora de la Salud (Pfarrkirche Unserer Lieben Frau der Gesundheit)... (Foto: Andreas Kuhrt)
Arure: Parroquia Nuestra Señora de la Salud . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Arure: Parroquia Nuestra Señora de la Salud . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
wo gerade irgendwie "Kirchentag" war: Bajada de Nuestra Señora la Virgen de Guadalupe (Unsere Liebe Jungfrau von Guadalupe, bei den vielen spanischen Jungfrauen blick ich nicht mehr durch)... (Foto: Andreas Kuhrt)
Arure: Parroquia Nuestra Señora de la Salud . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Arure: Parroquia Nuestra Señora de la Salud . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
im Altar steht aber die heimische Gesundheits-Jungfrau... (Foto: Andreas Kuhrt)
Arure: Parroquia Nuestra Señora de la Salud . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Arure: Parroquia Nuestra Señora de la Salud . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
die Jungfrau von Guadalupe ist die Schutzheilige Gomeras (und Mexikos, Nord- und Südamerikas, der Extremadura, Philippinen, Ungeborenen, Indigenen, also allerhand Schutzaufgaben) und zieht alle 5 Jahre in einer Prozession von ihrer gomerischen Heimatkirche an der Punta Llana (nördlich von Sebastian) durch alle Orte Gomeras... (Foto: Andreas Kuhrt)
Arure: Parroquia Nuestra Señora de la Salud . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Arure: Parroquia Nuestra Señora de la Salud . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
2018 war wieder so ein Bajada-Jahr und die Guadelupe-Jungfrau machte gerade in Arure Station... (Foto: Andreas Kuhrt)
Arure: Parroquia Nuestra Señora de la Salud . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Arure: Gemüsegarten an der Parroquia Nuestra Señora de la Salud . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Ein Gruß aus dem Garten der Jungfrau der Gesundheit? Inzwische war's halb 7 und der Rückweg stand in den Sternen (bald)... (Foto: Andreas Kuhrt)
Arure: Gemüsegarten an der Parroquia Nuestra Señora de la Salud . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Camino de Yorima bei Arure . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
wir beschlossen, einen Wanderweg in der Nähe der Straße GM-1 zu nehmen (um bei Dunkelheit notfalls darauf ausweichen zu können): der Weg beginnt am Restaurant "El Jape" an der Straße von Arure ins Valle Gran Rey... (Foto: Andreas Kuhrt)
Camino de Yorima bei Arure . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Camino de Yorima: Blick zur Fortaleza . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
und führt über den Höhenzug Yorima runter ins Valle Gran Rey (und immer grüßt die Fortaleza) (Foto: Andreas Kuhrt)
Camino de Yorima: Blick zur Fortaleza . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Distel am Camino de Yorima . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Es gab hübsche Agaven und Disteln... (Foto: Andreas Kuhrt)
Distel am Camino de Yorima . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Feigenkaktus am Camino de Yorima . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
und Feigenkakteen, aber wenig Zeit zum Fotografieren, weil wir mit der Sonne um die Wette runtergingen...  (Foto: Andreas Kuhrt)
Feigenkaktus am Camino de Yorima . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Camino de Yorima: Abstieg zur Straße GM-1 . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
der Camino ist aufwändig angelegt (sicher ein ursprünglicher Verbindungsweg) und kreuzt als Abkürzung mehrmals die Straße GM-1 ins Valle Gran Rey (Foto: Andreas Kuhrt)
Camino de Yorima: Abstieg zur Straße GM-1 . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Camino de Yorima: Blick nach La Mérica . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Bald ging die Sonne hinter dem Mérica-Höhenzug unter (unserem Tages-Wanderweg)... (Foto: Andreas Kuhrt)
Camino de Yorima: Blick nach La Mérica . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Carretera de Yorima: Blick zum Talschluss im Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Im Dämmerlicht erreichten wir wenigstens die alte Bergstraße Carretera de Yorima, die statt der Tunnelstrecke um den Berghang herum führt: Blick ins obere Valle Gran Rey... (Foto: Andreas Kuhrt)
Carretera de Yorima: Blick zum Talschluss im Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Steinschlag an der Carretera de Yorima . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
dass die alte Straße unter teilweise senkrechten Wänden steinschlaggefährdet ist, war ja klar. Aber so? (Foto: Andreas Kuhrt)
Steinschlag an der Carretera de Yorima . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Steinschlag an der Carretera de Yorima . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Und so? Ist das gesprengt oder gestürzt? Bloß weg hier! (Foto: Andreas Kuhrt)
Steinschlag an der Carretera de Yorima . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
El Retamal: Iglesia de San Antonio de Padua . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Im Eilmarsch die Straße runter zur Iglesia de San Antonio de Padua, dem ersten Vorposten im Valle Gran Rey (hier war die Messe gelesen)... (Foto: Andreas Kuhrt)
El Retamal: Iglesia de San Antonio de Padua . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Fußballspiel in El Retamal . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Auf dem Fußballplatz in El Retamal wurde um 19:50 ein Tor geschossen... (Foto: Andreas Kuhrt)
Fußballspiel in El Retamal . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
La Calera: Blick von der Casa Buena Vista zur Küste (nachts) . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
und auf der Terrasse unserer Casa "Buena Vista" in La Calera konnte man knapp 1 Stunde später endlich die Beine ausstrecken und einfach nur dasitzen (an diesem Abend sind wir nicht mehr weggegangen) (Foto: Andreas Kuhrt)
La Calera: Blick von der Casa Buena Vista zur Küste (nachts) . Valle Gran Rey . La Gomera . Kanarische Inseln 2018 (Foto: Andreas Kuhrt)
Rundtour auf La Gomera: Camino la Mérica von La Calera bis Arure und zurück über das Valle Gran Rey auf outdooractive.com

Wandertour La Gomera: Camino la Mérica 2018

Teneriffa El Hierro La Gomera 1 2 3 4 5 6 7 8 9

Auf dem Camino la Mérica von La Calera nach Arure und irgendwie zurück

Aller Anfang ist steil: knackiger Anstieg von La Calera auf die Hochfläche La Mérica

Der Wanderweg Camino la Mérica (Weg nach Mexiko?) ist einer der bekanntesten im Valle Gran Rey. Er beginnt in La Calera im Ortsteil El Picacho (Die Bergspitze) und führt über die Hochebene La Mérica zum Dorf Arure am Rand des zentralen Hochlands La Gomeras. Zuerst geht’s paar Treppen im Barranco aufwärts, dann nach links auf einen gepflasterten (und gepfefferten) Serpentinenweg. Über die vulkanisch-geröllige Bergflanke steigt man während der nächsten 2 km in ständigem Zick-Zack etwa 550 Höhenmeter zur Mérica-Hochfläche auf (bei direkter Sonneneinstrahlung sicher kein Spaß, sonst geht’s so). Der alte Verbindungsweg durch die Cañada del Picacho (Picacho-Schlucht) ist teilweise aufwändig grob gepflastert (ich sag nur geometrische Wegebaukunst – fast 30 Jahre alter Insidergag für 3 Leute) und ein bisschen widerborstig zu den Wanderschuhen. Mit zunehmender Höhe gewinnt man immer mehr Überblick über das Valle Gran Rey bis zum Talschluss valle alta (in rund 5 km Entfernung), zum etwa 1,5 km gegenüber liegenden „Ufer“ Montaña de Guerguenche/Las Pilas (Die Pfeiler/Säulen, 641 m) und bei jeder Westwende zur Küstenebene des Valle mit den Orten Borballán, La Puntilla und Vueltas (La Playa ist von hier aus etwas versteckt). Das lenkt Fotointeressierte wie uns ganz schön vom Anstieg ab. Das steilste Wegstück unterhalb senkrechter Felswände mit interessanten Basaltsäulen nennt man auch liebe- bzw. eher qualvoll Quiebra Canillas: so was wie Beinbruch oder Kniebreche (gibts auch in Thüringen). Danach erreicht man die sanfter geneigte Mérica-Hochfläche bei etwa 650 m. Unterwegs führen einige Pfade nach links zu einem etwa 300 m entfernten Aussichtspunkt von den steil abfallenden Felswänden Risco de Mérica zur Atlantikküste mit Blick nach La Playa und zum bekannten Strand Playa del Ingles (für FKK-Beobachtung nicht so geeignet, da rund 750 m entfernt). Beim Blick zum gegenüber liegenden Höhenzug Las Pilas, der ähnliche Lavaschichten wie unsere Seite aufweist, staune ich, wie dieses 500 m tiefe Barranco des Valle Gran Rey nur durch Erosion ausgeräumt werden konnte (so wie die vielen anderen strahlenförmig vom Hochland herunterziehenden tiefen Schluchten Gomeras). OK, ein paar Millionen Jahre Wetter, Wind und Wasser können schon was bewegen, das sieht man auch an dem großen Schuttkegel unterhalb Las Pilas. Aber wo ist das alles hin? Das bisschen angeschwemmte Küstenebene da unten?

La Mérica: Hochplateau mit Geschichte und Ausblick

Jedenfalls wird der Weg ab der Hochfläche leichter. Oben kommt nach Osten das zentrale Hochland von Gomera bis zum höchsten Berg Alto de Garajonay (1482 m) ins Blickfeld. Dominiert wird die Aussicht aber durch den markantesten Berg Gomeras, die Fortaleza (de Chipude, 1241 m), der unsere Mérica-Wanderung ab jetzt als Landmarke begleitet. Der Weg steigt am rechten Rand der Hochfläche (zum Valle Gran Rey) weiter leicht an (bis auf etwa 800 m). Die ganze Hochebene ist auf ihrer Fläche von etwa 800 x 300 m durch kleine Trockensteinmauern für den hier ursprünglich betriebenen Getreideanbau terrassiert (was für ein gigantischer Aufwand), liegt aber schon lange brach, so dass vor allem Tabaiba und andere Trockenbüsche wachsen. Etwa bei der Mitte des Weges kommt man an eine immer mehr verfallende Hausruine: die Casa de la Mérica. Das einsame Gehöft war bestimmt das Haus der hier wirtschaftenden Bauernfamilie. Es ist/war ein etwa 15 m langes Haus (vielleicht in Wohnhaus und Stall geteilt) in traditioneller Bauweise aus geschichtetem Lavagestein mit einer einfachen Holzstreben-Dachkonstruktion mit Ziegeln. Dach und teilweise Wände sind eingefallen, Tür, Fenster und Innenausstattung sind weg (außer eine erhöhte Abgrenzung im Innern: vielleicht ein Schlafpodest?). Die verputzten Wände sind mit den magischen Runen vorbeikommender Jungtouristen übersät: z.B. Carlos H. 92, W. Birkner (den kenn ich doch…), Constanze & Tibor, Puppi oder Ingo 2000. Die ältesten Steinzeitritzungen sind Mitte der 1980er datiert, so dass das Haus (und Land) mindestens vor 35 Jahren verlassen wurde. Zum offenen Freilichtmuseum La Mérica gehört auch noch ein gut erhaltener Dreschplatz: ein gepflasterter, kreisrunder mit einer Steinmauer begrenzter Platz, auf dem (vor Erfindung der Mähdrescher) Runden laufende Rinder das Korn aus der Getreideernte getrampelt haben. Und eine Zisterne war auf dieser wasserlosen Hochfläche natürlich auch überlebensnotwendig. Dauernder Wassermangel, Einsamkeit, geringe Erträge, lange beschwerliche Transportwege, keine Kneipe und kein Fernseher waren sicher genug Gründe, um hier oben die Flinte ins dürre Korn zu werfen.

Etwas weiter auf der Hochfläche, wo sie zum Mérica-Gipfel hin schmaler wird, gibt es ein paar weitere historische Haus- und Rundbauruinen. Das sind die Reste der Häuser und Öfen einer ehemaligen Kalkbrennerei (diese Gegend fällt auch durch eine helle Färbung durch Kalkstein, -verarbeitung und -transport auf). Die hier gefundenen Kalksteine (Caliche) wurden zu verwertbarem Kalk gebrannt, der als Zuschlagstoff für Mörtel und Putz beim Hausbau gebraucht wurde. Der letzte Kalkbrenner hier oben war Nikasio Mesa Morales (aus Vallehermoso) Anfang des 20. Jh. Der Kalk wurde dann über den Camino la Mérica (samt "Kniebreche") nach La Calera (das bedeutet Kalkbruch/Kalkofen) runtergetragen. (Info: www.egomera.de/..., wer Interesse an historischen oder auch mal aktuellen Informationen über La Gomera hat, ist bei www.egomera.de (Gomera - Insel im Netz) richtig, u.a. bei hervorragend recherchierten Forum-Beiträgen von Buba.)

Am nördlichen Ende der Hochfläche bildet eine Felsengruppe den Mérica-Gipfel (850 m), scheinbar die härteren Reste eines alten Vulkanschlotes. In der „unteren Etage“ gibts zwei Höhlen (Lavablasen): Cueva de Terejigüete, die von frei laufenden Ziegen und Wanderern gern als Unterstand genommen werden, sicher auch schon von altkanarischen Gomeros genutzt. Auf dem Gipfel wurde ein geodätischer Punkt als Betonsäule montiert (das analoge GPS des vorigen Jahrhunderts). Die Aussicht über den westlichen Teil La Gomeras reicht über das Valle Gran Rey zum zentralen Hochland mit dem Gipfel Alto de Garajonay (1482 m) über den Tafelberg Fortaleza de Chipude (Argoday, 1241 m) bis zum Calvario (805 m) bei Alajeró. Übers Meer sind die Nachbarinseln El Hierro und La Palma (im Südwesten und Nordwesten jeweils etwa 60 km entfernt) zu sehen.

Nach der Mérica-Hochfläche ändert sich die Landschaft: der Weg führt nun als teilweise aufwändig gepflasterter Steig an Steilhängen zu tief eingeschnittenen Barrancos entlang. Wo der Weg dem Abgrund nahe kommt, gibt es ungebremste Tiefblicke in eine rund 400 m tief eingeschnittene Nebenschlucht des Barranco de Arure und ins Valle Gran Rey, in das sie beide münden. Die wüsten Erosionsterrassen der abstürzenden Lavawände erinnern an das Grand Canyon. An den spärlich bewachsenen Geröllflächen versuchen Pinien Fuß (bzw. Wurzel) zu fassen, vielleicht als Aufforstung gegen weitere Erosion. Im Kontrast dazu steht das Valle Gran Rey mit seinem üppig grünen Talgrund mit Zuckerrohr, Palmenhainen und Terrassenfeldern. Weiter kommt man durch eine Vulkanlandschaft mit auffällig roten und gelben Tuffsteinablagerungen (vielleicht Ergebnis von phraetomagmatischen Explosionen, wie wir auf El Hierro gelernt haben: Magma + Wasser = Explosion = gelbe Asche). Auf diesem Wegabschnitt bis Arure gibt es auch viele Ziegen, die lieber frei umherlaufen als zu Hause zu bleiben. Vor allzu großer Hitze verdrücken sie sich auch gern in die vorhandenen Lavahöhlen, wie die Cueva de la Cabras (Ziegenhöhle) in einem auffällig roten Felsband (Picorosa: rosa Nase).

Etwa 1,5 km vor Arure gibts noch ein touristisches Lowlight: Beim Blick auf die Karte hatte ich mich immer gewundert, dass von Arure ein Fahrweg bis an ein Barranco zur Küste führt und dort abrupt endet. Vor Ort (aber auch auf Maps) ist die Erklärung zu sehen: es ist einfach eine Müllkippe. Die Orte auf La Gomera (und sicher auch auf den anderen kanarischen Inseln) hatten in der Vergangenheit keine Möglichkeit, Müll irgendwie fachgerecht zu entsorgen. Jede Gemeinde kippte den Abfall einfach in ein naheliegendes Barranco, das nicht so wichtig war, wo er der Schwerkraft folgend am Besten ganz weit weg verschwand (bei uns heißen diese Barrancos Deponie und werden gerne mit Solarkollektoren getarnt oder früher auch Schuttplatz, der bei offener thermischer Behandlung - wie der Fachmann sagt - mörderisch gestunken hat). An einem idyllischen Hauptwanderweg macht sich das natürlich nicht so gut, weswegen die Barrancodeponie seit 2007 nicht mehr beschickt wird. Ob's inzwischen eine organisierte Müllentsorgung gibt, weiß ich nicht.

Kurz vor Arure wird der Felsrücken, auf dem der Weg verläuft, ganz schön schmal: rechts geht es in Barranco de Arure abwärts, links stürzen die Felswände ins Barranco de Taguluche zur Westküste Gomeras. Etwa 500 m tiefer liegt in dem fruchtbaren (wasserversorgten) Tal mit über 5000 Palmen der kleine, abgeschiedene ruhige Ort Taguluche nahe der Küste. Der Ort war früher ein Zentrum des Tomatenanbaus (als sich das noch lohnte), die von einem Pier an der Steilküste nach England verschifft wurden, denn eine Straße zu anderen Orten gab es nicht, nur halsbrecherische Caminos. Jetzt gibt es zwar keine besonders lukrative Landwirtschaft mehr, aber dafür (noch nicht so lange) eine Straße, auf der man zu den etwa 1 km von Arure entfernten Häusern ungefähr 18 km fahren muss. Einen grandiosen Überblick über das Taguluche-Tal hat man vom Mirador Ermita del Santo an der östlich begrenzenden Steilwand Lomo del Carretón (Naturmonument) in Arure (durch eine Bresche in dieser Wand unter dem Aquädukt eines alten Wasserkanals durch). Im Gegensatz zur Kapelle Ermita del Santo, die sich ganz klein unter die senkrechten Felsen duckt, scheinen mir die geschwungenen Aussichtsterrassen (à la Manrique) samt einer Restaurantfestung im Untergeschoss aber ganz schön überdimensioniert.

Arure

Das Dorf Arure (ca. 300 Einwohner) liegt unmittelbar oberhalb des tief eingeschnittenen Barrancos de Arure in den Ausläufern des zentralen Hochlands von Gomera auf etwas über 800 m Höhe. Bis zum Lorbeerwald im Nationalpark Garajonay sind es ungefähr 1,5 km (östlich bergaufwärts). Die Häuser reihen sich entlang der Hauptstraße GM-1/Calle Arure auf, der einzigen Zufahrt zum Valle Gran Rey. Als eine der ältesten Siedlungen Gomeras war Arure Residenz des altkanarischen Königs dieser Region (aruri: Königshaus/Herrschersitz) und von 1812 bis 1950 Verwaltungssitz des Gemeindebezirks Arure (dann Valle Gran Rey). Mit etwas Wasser von Bächen und kleinen Stauseen wird auf einigen Terrassenfeldern und Gärten Kartoffeln, Gemüse, Obst und Wein angebaut. Neben einigen erhaltenen renovierten kanarischen Häusern und welchen, die dem Verfall preisgegeben werden, dominiert der allgegenwärtige neospanische Betonstil (ich will ja nicht meckern, aber es scheint auf den kanarischen Inseln oft eine ignorante Einstellung zu geben, alte Häuser einfach verfallen zu lassen und lieber daneben „chic“ neu zu bauen, wahrscheinlich ist man sich oft des Wertes historischer Bausubstanz einfach nicht bewusst und findet die alten Häuser nur primitiv). Das „erste Haus am Platz“ heißt „Arure Plaza“ (mit einigen Apartamentos), sonst gibts noch ein paar Ferienwohnungen, 2 Restaurants, eine Weinhandlung, einen Laden, Autowerkstatt, Erste-Hilfe-Station und die Kirche Parroquia Nuestra Señora de la Salud (Pfarrkirche Unserer Lieben Frau der Gesundheit). Den Zweckbau des Restaurants „Casa Conchita“ im Betonherzen Arures an der Hauptstraße fand ich eigentlich nicht so berauschend, aber die Bewirtung war sehr freundlich und das Essen echt lecker.

Im schlichten 1970er-Jahre Betongewand verbirgt sich eine Institution traditioneller gomerischer Küche: 1948 von José Trujillo und Margarita Jara gegründet, wurde das Restaurant seit 1970 von der 18jährigen Tochter Conchita Trujillo Jara als ihre Existenz weiter betrieben (nachdem die Eltern nach Venezuela ausgewandert waren). Die immer freundliche und von alten gomerischen Rezepten begeisterte Conchita wurde selbst zur Institution des Ortes Arure und ihr Restaurant zu einer der besten Adressen auf Gomera. Inzwischen ist der bekannte Koch Fabián Mora Chinea der Küchenchef, der die traditionelle gomerische Küche weiterführt und natürlich ein bisschen nach eigenem Geschmack interpretiert. Es gab: conejo con salsa (Kaninchen mit Soße, Standardgericht, aber gut), Mango-Ziegenkäse-Salat mit Palmhonig (für uns außergewöhnlich, Manu schwärmte noch eine Weile davon) und Leche asada auch mit Palmhonig (gebackene Milch, klassischer gomerischer Nachtisch, sehr lecker).
Parroquia Nuestra Señora de la Salud

Mittlerweile war es kurz vor 6 und vom Rückweg hatten wir noch keine Ahnung (jedenfalls wollten wir nicht über La Mérica zurück). Deshalb gingen wir erst mal durch das grüne Barranco de Arure (im Ort ist es nur noch eine kleine Talsenke) zur Kirche Parroquia Nuestra Señora de la Salud (Pfarrkirche Unsere Liebe Frau der Gesundheit, Nothelferin gegen die Pest), die uns schon bei der Herfahrt besonders geschmückt und gut besucht aufgefallen ist. Die Kirche ist ein typisch schlichter, weißgekalkter kanarischer Hallenbau aus Lavagestein aus dem Jahr 1515 (später erweitert). Wenn man bedenkt, dass diese gegen die spanische Eroberung widerständische Gegend erst nach 1488 (Aufstand der gomerischen Ureinwohner, Ermordung von Hernan de Peraza) unter spanische Kontrolle geriet, haben die neuen Herren ganz schön schnell ihre katholischen Zeichen gesetzt. Die Kirche mit dem relativ großen gepflasterten Vorplatz sah im Wimpel- und Blumenschmuck sehr schön aus. Es war das Fest Bajada de Nuestra Señora Virgen de Guadalupe: die Schutzheilige von Gomera: Jungfrau von Guadalupe. 2018 war wieder ein Guadalupe-Bajada-Jahr und am Wochenende 10./11. November war sie in Arure zu Gast.

Die Jungfrau von Guadalupe ist eigentlich eine populäre Marienerscheinung aus dem 16. Jahrhundert in Guadalupe, einem Ort bei Tenochtitlán (heute Mexiko-Stadt). Ich fasse die Geschichte mal kurz nach meiner Meinung zusammen: Es geht der Legende nach um eine Marienerscheinung des Indios Juan Diego Cuauhtlatoatzin im Jahr 1531 auf dem den Azteken heiligen Berg Tepeyak (auf dem Tonantzin, die Göttin des Getreides verehrt wurde). Den marienhimmlischen Auftrag, eine Kapelle für sie auf dem Berg bauen zu lassen, lehnte der örtliche Bischof Juan de Zumárraga (seit 1528 als Protector de los Indios für die Bekehrung in Mexiko zuständig, später wurde er auch 1. Apostolischer Inquisitor) zuerst ab (weil die katholischen Missionare ja bekanntermaßen mit dem Kirchenbau auf andersgläubigem Grund immer recht vorsichtig sind), ließ sich dann aber durch ein Rosenwunder inklusive Marienabbildung doch noch überzeugen: ja, wenn sie es unbedingt wollen. Nachdem das Gnadenbild der Jungfrau von Guadalupe noch ein paar Indioreminiszenzen aufwies, konnte man den bisher kritischen Eingeborenen den katholischen Glauben richtig schmackhaft machen und damit die spanische Herrschaft zementieren. So geh'n gute Geschichten aus. Inzwischen ist die Guadalupe-Jungfrau auch zur Schutzheiligen von ganz Mexiko, ganz Lateinamerika, ganz Amerika, der Extremadura, der Philippinen, der Indigenen, der Ungeborenen und eben La Gomeras ernannt worden - ganz schön viele Schutzaufgaben. Die 1974-76 gebaute Nueva Basílica de Nuestra Señora de Guadalupe in Mexiko-Stadt ist mit einem Fassungsvermögen von 40.000 Menschen eine der größten Kirchen und der meistbesuchte Pilgerort der Welt. Ihre gomerische Heimkapelle Ermita de Nuestra Señora de Guadalupe auf dem Kap Punta Llana etwa 4 km nördlich von San Sebastián ist da etwas bescheidener. Alle 5 Jahre gibt es die Prozession Bajada de Virgen de Guadalupe, bei der das Heiligenbild zuerst in einer (auf den Kanaren einmaligen) Schiffsprozession nach San Sebastián und dann durch alle Gemeinden der Insel zieht, wo sie mit Festen und Messen begrüßt wird.

Camino de Yorima

Gleich vorweg: den Camino de Yorima gibt so gar nicht, ich hab den unbenannten Weg nur nach dem Bergrücken, über den er verläuft, so getauft. Von der Kirche in Arure mussten wir irgendeinen (möglichst einfachen und schnellen) Rückweg nach La Calera finden, denn inzwischen war es 6 Uhr abends durch und wir waren erst am Umkehrpunkt unserer Wanderung. Wir entschieden uns, einen Pfad in der Nähe der Zufahrtsstraße GM-1 ins Valle Gran Rey zu nehmen (bei Dunkelheit könnte man dann notfalls auf diese Straße ausweichen). Der Weg beginnt (ohne Hinweis) an einer Treppe links neben dem Restaurant „El Jape“ etwas außerhalb von Arure an der Valle-Gran-Rey-Straße. Von dort führt er gut sichtbar durch „Buschland“ über den Bergrücken Yorima oberhalb der Straße GM-1 nach Süden. Zuerst steigt man von 790 m auf dem Bergrücken bis auf 860 m leicht an (höchster Punkt oberhalb des oberen Straßentunnels) und kommt durch vulkanische Gerölllandschaft mit Trockenbüschen, Tabaiba, Kakteen und Agaven, immer mit Blick auf die Fortaleza auf dem gegenüberliegenden Hochland bei Chipude/Pavón. Danach geht es nur noch abwärts. Der anscheinend alte Verbindungsweg ins obere Valle Gran Rey ist oft mit Steinreihen eingefasst, manchmal mit Steinplatten oder Treppen befestigt. Im Zuge des Ausbaus der Valle-Gran-Rey-Straße mit Tunneln wurde der Weg beräumt und manchmal ausgebessert. Mehrmals quert man die langgezogenen Straßen-Serpentinen als Abkürzungsweg bis man nach etwa 3 km (ab „El Jape“) am Portal des unteren Straßentunnels Túnel de Yorima ankommt. Ab hier sind wir der alten stillgelegten Straße gefolgt, die um die Yorima-Bergflanke herumführt. Nach etwa 300 m gibt es an der Bergkante zwar einen Steig, der direkt runter ins Valle Gran Rey nach Los Granados führt, den wir aber wegen der einbrechenden Dunkelheit nicht hinabstürzen wollten. Stattdessen sind wir die alte Straße weitergegangen und konnten unter den senkrechten Felswänden der südlichen Yorima-Abbrüche sehen, warum diese Straße zu Recht gesperrt wurde: überall lagen kleinere bis metergroße abgestürzte Felsbrocken umher, die auch einen Teil des Straßenrandes samt Leitplanken niedergewalzt hatten. Wenn da oben was abgeht, gibt’s hier unten was auf die Mütze. Besonders unheimlich war es in den herausgesprengten Durchstichen, aus dem es im Falle eines (Stein-)Falles kein schnelles Entrinnen gibt. Also, bloß weg hier (von Aussicht ins Valle Gran Rey genießen konnte keine Rede sein, es war sowieso schon ziemlich dunkel). Nach 1,2 km Risiko-Wandern kommt man am unteren Tunnelportal wieder auf die Hauptstraße, auf der man nach 750 m die Iglesia de San Antonio de Padua als ersten Vorposten des Valle Gran Rey in Retamal erreicht (toller Aussichtspunkt ins Valle, aber nicht für uns). Wegen der Dunkelheit sind wir ab jetzt fast immer der Hauptstraße gefolgt, außer in Retamal an der Abkürzung Calle la Rinconada: da wurden wir praktisch im Vorbeigehen Zeugen des Fußballtores um 19:50 Uhr. Nach weiteren 3,5 km auf der Straße nach La Calera erreichten wir „unsere“ Casa „Buena Vista“ über die letzten 100 Treppenstufen des Camino Picacho (die dies mal besonders steil waren). Dafür schien uns die Casa aber heute auch besonders gemütlich, so dass wir keinen Schritt mehr raus setzten. Insgesamt stehen für diesen Rundweg nur 17,6 km auf dem Outdooractive-Tacho, aber 1300 m hoch und runter in den gomerischen Bergen machen doch eine anspruchsvolle Tour draus.