Friston Church St. Mary . bei Birling Gap . England (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Tolle alte Kirchen scheints in England überall zu geben: St. Mary (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Friston Church St. Mary . bei Birling Gap . England (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Friston Church St. Mary . bei Birling Gap . England (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Schöne kleine Dorfkirche von Friston bei Eastbourne (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Friston Church St. Mary . bei Birling Gap . England (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
East Dean Church . bei Birling Gap . England (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
und 1 km weiter im Tal: East Dean Church St. Simon & St. Jude (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
East Dean Church . bei Birling Gap . England (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
East Dean Church . bei Birling Gap . England (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
noch eine niedliche Dorfkirche aus dem ortsansässigen Flintstein (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
East Dean Church . bei Birling Gap . England (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Haus in Friston . bei Birling Gap . England (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Überhaupt haben sichs die rund 2000 Einwohner von East Dean und Friston richtig gemütlich gemacht (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Haus in Friston . bei Birling Gap . England (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
National Trust Visitor Centre . Birling Gap . England (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Das frühere Hotel von Birling Gap (12 Häuser, 30 Einwohner) wurde 2013 als National-Trust-Naturpark-Visitor-Centre renoviert (kritisch: die nicht artgerechte Käfighaltung der einheimischen Steine) (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
National Trust Visitor Centre . Birling Gap . England (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
National Trust Visitor Centre . Birling Gap . England (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
An Tea & Cake gabs nichts auszusetzen (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
National Trust Visitor Centre . Birling Gap . England (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
National Trust Visitor Centre . Birling Gap . England (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Aber nicht alle waren von der Aussicht auf eine gemütliche Teatime begeistert (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
National Trust Visitor Centre . Birling Gap . England (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
2 Grazien . Birling Gap . England (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Im Reiseführer stand, man kann bei Birling Gap die Sieben Schwestern bewundern, wahrscheinlich gehören diese 2 Grazien nicht dazu (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
2 Grazien . Birling Gap . England (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Maja Ljubimaja . Birling Gap . England (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Schon besser, aber gehörte auch nicht dazu, sondern war nur russische Dekoration (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Maja Ljubimaja . Birling Gap . England (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Am Strand . Birling Gap . England (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Keine sieben Schwestern (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Am Strand . Birling Gap . England (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Strand bei Birling Gap . England (Foto: Manuela Hahnebach 2016)
nirgends, die Suchtrupps gruben offensichtlich schon nach ihren Überresten (Foto: Manuela Hahnebach 2016)
Strand bei Birling Gap . England (Foto: Manuela Hahnebach 2016)
Brandung . Birling Gap . England (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Über einen Treppenturm kommt man runter zum Strand (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Brandung . Birling Gap . England (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Steilküste . Birling Gap . England (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Ganz schön steiler Zahn (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Steilküste . Birling Gap . England (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Steilküste . Birling Gap . England (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
In der Nähe ist Beachy Head mit über 160 m die höchste Kreideklippe der Kanalküste, ein Hot Spot für Basejumper, durchschnittlich 20 pro Jahr leider ohne Fallschirm (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Steilküste . Birling Gap . England (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Sieben Schwestern . Birling Gap . England (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Seven Sisters: da hinten sind die Sieben Schwestern (ganz hinten) (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Sieben Schwestern . Birling Gap . England (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Sieben Schwestern . Birling Gap . England (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
7 aufeinanderfolgende Kreideklippen der Steilküste bei Birling Gap (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Sieben Schwestern . Birling Gap . England (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Am Strand . Birling Gap . England (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Das Meer holt sich seine Kreide zurück (die es vor etwa 70 Millionen Jahren in mühevoller Kleinarbeit selbst gemacht hat) (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Am Strand . Birling Gap . England (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Am Strand . Birling Gap . England (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
das geht bei Birling Gap ganz schön schnell, 60 cm Steilküste im Jahr (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Am Strand . Birling Gap . England (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Steilküste bei Birling Gap . England (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Das größte Haus am Platz war beim Bau 1878 noch doppelt so breit mit über 50 m Platz zur Steilküste, im Februar 2014 brachen gleich 3 m Kreide ab und es musste wieder ein Haussegment abgetragen werden (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Steilküste bei Birling Gap . England (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Brandung . Birling Gap . England (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Schon ein bisschen wild, aber die wollten nur spielen (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Brandung . Birling Gap . England (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Brandung . Birling Gap . England (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Es rollt und rollt und rollt (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Brandung . Birling Gap . England (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Belle Tout Lighthouse . bei Beachy Head . England (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
1 km östlich von Birling Gap steht Belle Tout Lighthouse sehr exponiert nahe der Beachy-Head-Klippe (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Belle Tout Lighthouse . bei Beachy Head . England (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Belle Tout Lighthouse . bei Beachy Head . England (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Der ehemalige Leuchtturm wurde 1837 an- und 1902 abgeschaltet, 1999 17 m landeinwärts versetzt und dient seit 2010 als "herausragendes" Bed & Breadfast (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Belle Tout Lighthouse . bei Beachy Head . England (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Belle Tout Lighthouse . bei Beachy Head . England (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Die Übernachtungspreise sind auch herausragend (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Belle Tout Lighthouse . bei Beachy Head . England (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Sonnenuntergang bei Birling Gap . England (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
aber die Aussicht mit Sonnenuntergang ist gratis (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Sonnenuntergang bei Birling Gap . England (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Wandergebiet Crowlink . bei Birling Gap . England (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Am nächsten Morgen wollten wir von Crowlink aus die Sieben Schwestern bewandern (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Wandergebiet Crowlink . bei Birling Gap . England (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Schafweide Crowlink . bei Birling Gap . England (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Crowlink ist ein einsam gelegenes Gut im Weideland der South Downs hinter der Küste (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Schafweide Crowlink . bei Birling Gap . England (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Schafweide Crowlink . bei Birling Gap . England (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Ringsum sorgen die Rasenmäääher für den berühmten englischen Rasen (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Schafweide Crowlink . bei Birling Gap . England (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Crowlink . bei Birling Gap . England (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Der Rest wächst, wie er will (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Crowlink . bei Birling Gap . England (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Schafweide Crowlink . bei Birling Gap . England (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
oder kann (der Wind scheint öfter mal aus West zu wehen), im einzigen Haus wohnen die Schafe (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Schafweide Crowlink . bei Birling Gap . England (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Schafweide Crowlink . bei Birling Gap . England (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
die aber lieber Dschungelcamp spielen (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Schafweide Crowlink . bei Birling Gap . England (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Schafweide Crowlink . bei Birling Gap . England (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
oder fernsehen (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Schafweide Crowlink . bei Birling Gap . England (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Schafweide Crowlink . bei Birling Gap . England (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
"England sucht das Superschaf" (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Schafweide Crowlink . bei Birling Gap . England (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Blick zum Belle Tout Lighthouse . Crowlink . bei Birling Gap . England (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Stachelige Aussicht auf Belle Tout Lighthouse (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Blick zum Belle Tout Lighthouse . Crowlink . bei Birling Gap . England (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Disteln bei Crowlink . bei Birling Gap . England (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Schafe mögen scheinbar keine Disteln (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Disteln bei Crowlink . bei Birling Gap . England (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Disteln bei Crowlink . bei Birling Gap . England (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
kratzen so im Hals (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Disteln bei Crowlink . bei Birling Gap . England (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Sieben Schwestern Wanderweg . bei Birling Gap . England (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Die Sieben Schwestern sind erreicht (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Sieben Schwestern Wanderweg . bei Birling Gap . England (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Sieben Schwestern Wanderweg . bei Birling Gap . England (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Das sind die sieben Kreideklippen, die durch die Höhenzüge der Landschaft gebildet werden (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Sieben Schwestern Wanderweg . bei Birling Gap . England (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Sieben Schwestern Wanderweg . bei Birling Gap . England (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
So siehts aus, wenn man auf einer der sieben Schwestern liegt (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Sieben Schwestern Wanderweg . bei Birling Gap . England (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Sieben Schwestern Wanderweg . bei Birling Gap . England (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Man sollte sich aber nicht zu weit vor wagen (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Sieben Schwestern Wanderweg . bei Birling Gap . England (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Sieben Schwestern Wanderweg . bei Birling Gap . England (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Auch die Sieben Schwestern bröckeln ganz schön ab (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Sieben Schwestern Wanderweg . bei Birling Gap . England (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Sieben Schwestern Wanderweg . bei Birling Gap . England (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Aber trotz aller Scharten (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Sieben Schwestern Wanderweg . bei Birling Gap . England (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Sieben Schwestern Wanderweg . bei Birling Gap . England (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
sind sie doch noch ganz ansehnlich (Foto: Andreas Kuhrt 2016)
Sieben Schwestern Wanderweg . bei Birling Gap . England (Foto: Andreas Kuhrt 2016)

Südengland 2016 Seven Sisters

Südengland 2016 1 2 3 4 5 6 7 8

1 Dover & Hastings
2 Birling Gap & Seven Sisters
3 Nymans & Petworth House
4 Boomtown Fair
5 Stonehenge & Wells
6 Tintagel & Levant Mine
7 Lost Gardens Of Heligan
8 Lanhydrock House

Unser nächstes Ziel war Birling Gap, wo man die Sieben Schwestern besteigen kann, was einem nicht überall angeboten wird. Das hörte sich aufregend an.

East Dean & Friston Church

Auf dem Weg dorthin kamen wir durch East Dean und Friston, zwei ganz kleine Orte im Hinterland der Küste bei Eastbourne. Jeder Ort hat seine eigene ganz kleine, schnuckelige Dorfkirche (St. Mary, St. Simon & St. Jude) aus dem ortstypischen Flintstein. Bemerkenswert war, das fast alle Häuser der Dörfer aus diesem Naturstein gebaut sind. Die knapp 2000 Einwohner haben sichs in ihren idyllischen Anwesen richtig gemütlich gemacht. Die ganze Gegend strahlt Natürlichkeit, Ruhe und Beschaulichkeit aus, fast wie im Auenland.

Birling Gap, Beachy Head & Seven Sisters

Bei Birling Gap 2 km weiter an der Kanalküste endet die Beschaulichkeit abrupt an der Abbruchkante an Englands breitester Kreidesteilküsten-Front, 15 km unverbaut und naturbelassen. Die 12 Häuser der 30 Einwohner von Birling Gap liegen in einer Talsenke inzwischen direkt am und einige schon im Meer. 1873 wurde hier an einem beliebten Alk-Schmuggel-Weg eine Station der Küstenwache als 8-Häuser-Reihe in gut 50 m Entfernung zur Steilküste gebaut. 2014 musste schon das vierte Haus abgerissen werden, weil es abzustürzen drohte. Die raue See des Ärmelkanals frisst sich mit einer durchschnittlichen Erosion von 60 cm pro Jahr ins Land, 2014 wurden bei einer Sturmflut gleich 3 m Steilküste weggespült. Während die verbliebenen Einwohner ihre Häuser durch Küstenschutzmaßnahmen gesichert haben wollen (z.B. durch Versenken großer Felsbrocken am Fuß der Steilküste), lehnt der National Trust (als Eigentümer und Verwalter des Nationalparks) dies als unzulässigen und langfristig unwirksamen Eingriff in die natürlichen Erosionsprozesse ab. Immerhin haben sie das aufgekaufte ehemalige Hotel nicht gleich abgerissen, sondern erst mal als Besucher-Informationszentrum mit Shop und Café renoviert (am Tea & Cake gabs nix zu meckern, aber zur Abbruchkante ist’s auch nur noch 1 Tisch weit). Vom Parkplatz kommt man über einen Treppenturm runter zum Strand, der aus den ausgewaschenen Feuersteinknollen der Steilküste besteht, auf dem die Trümmer der letzten Kreidefelsrutsche liegen und zermahlen werden. Über einem die senkrechten Kreideklippen und davor die rollende See machte einen ganz schön dramatischen Eindruck.
Ach so: die Sieben Schwestern waren am Strand nicht so ohne Weiteres zu finden. Sie entpuppten sich dann als sieben aufeinanderfolgende Kreideklippen ihres großen Bruders Beachy Head. Der Seven Sisters Country Park ist beliebt als Wandergebiet (och, wie langweilig…) Beachy Head  (mehr Info in English) ist 2 km östlich mit 162 m die höchste Kreideklippe der englischen Küste, ein Hot Spot für Basejumper, auch für solche ohne Fallschirm (mit durchschnittlich 20 pro Jahr auf Platz 3 der beliebtesten Selbstmord-Orte der Welt). Auf der Suche nach einem einsamen Übernachtungsplatz (das mit den sieben Schwestern wurde ja nun nix) sind wir die Küstenstraße entlanggefahren. 1 km hinter Birling Gap sind wir am Belle Tout Lighthouse (nicht) vorbeigekommen. Der ehemalige Leuchtturm steht spektakulär am Klippenrand, unweit von Beachy Head. Er wurde 1832 zur Markierung des Kaps an- und 1902 abgeschaltet (weil er auf der Steilküste oft zu benebelt war). Er diente dann als Wohnhaus und Café, Zielscheibe für kanadische Truppen (während des 2. Weltkriegs), Filmkulisse für die BBC. 1999 wurde er vor der heranrückenden Abbruchkante 17 m landeinwärts versetzt. Seit 2010 wird er als „herausragendes“ Bed & Breakfast betrieben, auch mit herausragenden Preisen, aber der faszinierende Ausblick mit spektakulärem Sonnenuntergang ist gratis.
Nach einer Nacht im Auto in einer Nebenstraße (etwas Besseres war nicht zu finden) wollten wir es doch noch mal mit den Sieben Schwestern versuchen. In der Crowlink-Gegend, einem einsam gelegenen Gut im South-Down-Hinterland, gibts Wanderwege durchs Weideland zur Küste. Überall sorgen englische Rasenmäääher für englischen Rasen. Bis auf ein paar Bäume und Büsche, die auch schon vor dem ständigen Westwind flüchten, ist das Land sehr übersichtlich. Trockentäler und Hügel machen es ein bisschen wellig und bilden an der Steilküste die „Sieben Schwestern“ genannten Huckel. Der Küstenweg führt also immer etwas hoch und runter, wodurch sich immer neue An- und Aussichten auf das blaue Meer, die weißen Klippen und das grüne Hinterland ergeben. Aber auch die Sieben Schwestern sind nicht mehr taufrisch und bröckeln ganz schön ab, so dass man vermeiden sollte bis zum äußersten (Rand) zu gehn, wenn man nicht ganz tief fallen will (eine Lebensversicherung ist in diesem vertikalen Gewerbe nicht vorgesehen). Eigentlich waren die Sieben Schwestern trotz der Risse, Furchen und Scharten für ihr Alter von 7o Millionen Jahren noch ganz ansehnlich.

Aber wir mussten weiter Richtung Winchester, Morgen ab 12 stand das Boomtown-Festival an. Bis dahin war noch ein bisschen Zeit für Zeitreisen zu konservierten Herrenhäusern und -gärten…

Nymans & Petworth House